DiKOM Süd:
Wiesbaden statt Frankfurt


[18.4.2012] DiKOM-Projektleiter Hans Rosenberger reflektiert das erste Jahr der DiKOM-Messen und nennt Gründe für die Wahl des Veranstaltungsorts Wiesbaden für die DiKOM Süd.

Hans Rosenberger Herr Rosenberger, die DiKOM hat vergangenes Jahr Premiere gefeiert. Wie hat sich die Messe entwickelt?

Das erste Jahr der DiKOM war durch sehr schwierige Begleitumstände geprägt, die dazu führten, dass auch bei Ausstellern ein hohes Maß an Zurückhaltung zu spüren war. Vorrangig galt es, die neue Marke DiKOM bekannt zu machen. Wenn die Auswirkungen auch noch nicht vollständig abgeklungen sind, arbeiten wir doch kontinuierlich an der Verbesserung des Konzepts und freuen uns auf eine attraktive und erfolgreiche DiKOM Süd in Wiesbaden.

Was zeichnet die DiKOM-Expo aus, wie unterscheidet sie sich von Veranstaltungen wie beispielsweise der CeBIT oder der Messe Moderner Staat?

Bei der DiKOM liegt der Fokus eindeutig auf dem Bedarf der Kommunen, nicht auf dem von Bund und Ländern.

Die DiKOM Süd findet nicht wie im vergangenen Jahr in Frankfurt, sondern in Wiesbaden statt. Was sind die Gründe hierfür?

Ausgangspunkt für die Wahl des Veranstaltungsorts Frankfurt war die verkehrsgünstige Lage inmitten der Metropolregion Rhein-Main. Die Wahl der Region war richtig, jedoch hat sich das Messegelände als zu groß und unübersichtlich erwiesen. Die Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden liegen ebenfalls in dieser Region, wenige Schritte vom Bahnhof entfernt und sind unkompliziert über die Autobahnen erreichbar. Sie bieten somit hervorragende Anbindungen an das Saarland, nach Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

„Die DiKOM Süd zeigt die gesamte Bandbreite der in Kommunen eingesetzten IT-Lösungen.“


Welche Schwerpunkte werden auf der DiKOM Süd gesetzt?

Schwerpunkte sind die Themen IT-Security, Bildung und DMS. Ein weiterer Schwerpunkt in Zusammenarbeit mit ekom21 ist die „Renaissance des E-Government“.

Warum lohnt sich ein Besuch der Wiesbadener Veranstaltung für Vertreter von Kommunen?

Die DiKOM Süd zeigt die gesamte Bandbreite der in Kommunen eingesetzten IT-Lösungen und bietet somit den IT-Leitern, Abteilungsleitern und Anwendern, aber auch den Entscheidern an der Verwaltungsspitze konzentriert an einem Ort den Sachstand 2012.

Welche Erwartungen haben Sie an das Messejahr 2012?

2012 bietet für die DiKOM nach dem ersten Messejahr Gelegenheit zur Überprüfung des Messekonzepts. Ziel ist es, das Alleinstellungsmerkmal als eigenständige, kommunale IT-Fachmesse zu stärken und das Konzept in diesem Sinne fortzuentwickeln.

(Interview: Alexandra Reiter)

http://www.dikom-expo.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, H&K Messe, DiKOM Süd 2012, Hans Rosenberger

Bildquelle: H & K Messe

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Fachtagung: Ankündigung für Online-Veranstaltung
[4.6.2021] Am 1. Juli 2021 richtet die Transferstelle Bingen (TSB) eine Fachtagung aus. Das Thema lautet: „Smart City – Pandemie als Treiber für eine nachhaltige Digitalisierung im kommunalen Bereich“. mehr...
Kongress „Digitale Städte – Digitale Regionen“: Call for Papers startet
[2.6.2021] Noch bis zum 18. Juni können sich Vertreter aus Kommunen, Wissenschaft und Unternehmen als Sprecher für den Kongress „Digitale Städte – Digitale Regionen“ bewerben. Das Motto der hessischen Leitveranstaltung für Digitalisierung lautet in diesem Jahr „Kommunen smart entwickeln“. mehr...
NExTsommerfest: Diskussion um Digitalisierung
[2.6.2021] Sein dreijähriges Jubiläum nutzt der Verein NExT, um beim digitalen Sommerfest am 24. Juni einen Blick auf die digitale Transformation der Verwaltung zu werfen. Schirmherr des Events ist Bundes-CIO Markus Richter, Thema soll unter anderem ein mögliches Digitalministerium im Bund sein. mehr...
TdöA Digital 2021: Öffentliche Beschaffung im Fokus
[1.6.2021] Mitte Juni prämieren am Tag der öffentlichen Auftraggeber (TdöA) BMWi und BME wieder Spitzenleistungen in der öffentlichen Beschaffung. Zudem werden Trends, Praxisbeispiele und Herausforderungen des öffentlichen Auftragswesens diskutiert. mehr...
E-Rechnungsgipfel 2021: Prozess im Blick
[27.5.2021] Die E-Rechnung als Bindeglied zwischen Beschaffung und Liquidität – so lautet das Motto des diesjährigen E-Rechnungsgipfels (20. bis 21. September 2021, Neuss/online). Beleuchtet wird auch die E-Rechnung als Ausgangspunkt zur Digitalisierung des gesamten Purchase-to-Pay- beziehungsweise Order-to-Cash-Prozesses. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Aktuelle Meldungen