DiKOM Süd:
Wiesbaden statt Frankfurt


[18.4.2012] DiKOM-Projektleiter Hans Rosenberger reflektiert das erste Jahr der DiKOM-Messen und nennt Gründe für die Wahl des Veranstaltungsorts Wiesbaden für die DiKOM Süd.

Hans Rosenberger Herr Rosenberger, die DiKOM hat vergangenes Jahr Premiere gefeiert. Wie hat sich die Messe entwickelt?

Das erste Jahr der DiKOM war durch sehr schwierige Begleitumstände geprägt, die dazu führten, dass auch bei Ausstellern ein hohes Maß an Zurückhaltung zu spüren war. Vorrangig galt es, die neue Marke DiKOM bekannt zu machen. Wenn die Auswirkungen auch noch nicht vollständig abgeklungen sind, arbeiten wir doch kontinuierlich an der Verbesserung des Konzepts und freuen uns auf eine attraktive und erfolgreiche DiKOM Süd in Wiesbaden.

Was zeichnet die DiKOM-Expo aus, wie unterscheidet sie sich von Veranstaltungen wie beispielsweise der CeBIT oder der Messe Moderner Staat?

Bei der DiKOM liegt der Fokus eindeutig auf dem Bedarf der Kommunen, nicht auf dem von Bund und Ländern.

Die DiKOM Süd findet nicht wie im vergangenen Jahr in Frankfurt, sondern in Wiesbaden statt. Was sind die Gründe hierfür?

Ausgangspunkt für die Wahl des Veranstaltungsorts Frankfurt war die verkehrsgünstige Lage inmitten der Metropolregion Rhein-Main. Die Wahl der Region war richtig, jedoch hat sich das Messegelände als zu groß und unübersichtlich erwiesen. Die Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden liegen ebenfalls in dieser Region, wenige Schritte vom Bahnhof entfernt und sind unkompliziert über die Autobahnen erreichbar. Sie bieten somit hervorragende Anbindungen an das Saarland, nach Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

„Die DiKOM Süd zeigt die gesamte Bandbreite der in Kommunen eingesetzten IT-Lösungen.“


Welche Schwerpunkte werden auf der DiKOM Süd gesetzt?

Schwerpunkte sind die Themen IT-Security, Bildung und DMS. Ein weiterer Schwerpunkt in Zusammenarbeit mit ekom21 ist die „Renaissance des E-Government“.

Warum lohnt sich ein Besuch der Wiesbadener Veranstaltung für Vertreter von Kommunen?

Die DiKOM Süd zeigt die gesamte Bandbreite der in Kommunen eingesetzten IT-Lösungen und bietet somit den IT-Leitern, Abteilungsleitern und Anwendern, aber auch den Entscheidern an der Verwaltungsspitze konzentriert an einem Ort den Sachstand 2012.

Welche Erwartungen haben Sie an das Messejahr 2012?

2012 bietet für die DiKOM nach dem ersten Messejahr Gelegenheit zur Überprüfung des Messekonzepts. Ziel ist es, das Alleinstellungsmerkmal als eigenständige, kommunale IT-Fachmesse zu stärken und das Konzept in diesem Sinne fortzuentwickeln.

(Interview: Alexandra Reiter)

http://www.dikom-expo.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, H&K Messe, DiKOM Süd 2012, Hans Rosenberger

Bildquelle: H & K Messe

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
INTERGEO.digital: Branchenevent auch digital erfolgreich
[23.10.2020] Die Branchenmesse INTERGEO fand in diesem Jahr digital statt – und verlief nach Berichten der Veranstalter für alle Beteiligten sehr erfolgreich. mehr...
AKDB: Neuer Service-Standard
[12.10.2020] Eine durchweg positive Bilanz zieht die AKDB nach ihrem diesjährigen Kommunalforum. Das virtuelle Format haben über 1.300 Teilnehmer in Anspruch genommen. Der Tenor: Die Digitalisierung der Verwaltung ist bereits jetzt der neue Service-Standard für Bürger und Unternehmen. mehr...
Eine Diskussionsrunde im Studio des AKDB-Kommunalforums: Die Teilnehmer konnten das Geschehen live im virtuellen Raum verfolgen.
Kommunale 2021: Nach vorne schauen – gerade jetzt
[8.10.2020] Vom 20. bis 21. Oktober 2021 soll die Kommunale das Nürnberger Messegelände wieder in einen Marktplatz für Städte und Gemeinden verwandeln. Die Anmeldephase ist bereits erfolgreich angelaufen, berichtet die NürnbergMesse, die mit Frühbucherrabatt und Neuausstellerpaket wirbt. mehr...
AKDB: Digital ist das neue Normal Bericht
[5.10.2020] Das AKDB-Kommunalforum fand in diesem Jahr im virtuellen Raum statt. Rund 1.300 Teilnehmer waren dabei, für den Veranstalter ein voller Erfolg. Die Kernbotschaft des Forums lautete: Die digitale Abwicklung von Verwaltungsleistungen wird zum neuen Service-Standard. mehr...
Learntec 2021: Plattform der digitalen Bildungsbranche Interview
[29.9.2020] Anfang Februar soll sich in Karlsruhe bei der Learntec 2021 wieder alles um digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf drehen. Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe, spricht über die Bedeutung, die Fachmessen und Kongresse gerade jetzt für die Branche haben. mehr...
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe: „Die LEARNTEC wird auch 2021 Plattform der digitalen Bildungsbranche sein.“
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
Corel GmbH
63755 Alzenau
Corel GmbH
rexx systems GmbH
20097 Hamburg
rexx systems GmbH
Aktuelle Meldungen