Personalwesen:
Nachhaltige HR-Lösung


[26.11.2012] Über die Herausforderungen für den Public Sector im Personalwesen und ihre spezialisierte Gesamtlösung sprechen Regine Entmayr, Geschäftsführerin GfOP Neumann & Partner, und Matthias Schneider, Vorstand bei Sage HR, im Interview mit Kommune21.

Regine Entmayr, Geschäftsführerin GfOP Neumann & Partner Frau Entmayr, Herr Schneider, die öffentliche Hand steht angesichts des demografischen Wandels bei der Personalentwicklung und beim Personal-Management vor großen Herausforderungen. Wie stellt sich dies aus Sicht eines Lösungsanbieters dar?

Schneider: Wir haben im Frühjahr knapp 1.500 Personaler und Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen nach HR-Risiken gefragt. Spitzenreiter in dem so genannten Personal-Risiko-Index ist das Engpassrisiko. Unsere Aufgabe als Software-Anbieter ist demnach, IT-Unterstützung bei der Fachkräftegewinnung zu liefern. Hierfür bieten wir Lösungen zum Personal- und Talent-Management an, die bislang im öffentlichen Dienst nur begrenzt im Einsatz sind.

Entmayr: Auch Mitarbeiterbindung ist ein Thema. Studien zum Mitarbeiter-Engagement und zur Arbeitsqualität haben gezeigt, dass die Beteiligung von Beschäftigten im Rahmen transparent gestalteter Verwaltungsprozesse zu einer erhöhten Identifikation mit den erzielten Arbeitsergebnissen führt. Eine signifikante Verbesserung weicher betrieblicher Faktoren ist die Folge. Unsere Lösung bindet beispielsweise Stelleninhaber, Führungskräfte und Organisatoren in einen kooperativen Gestaltungsprozess ein, um qualifizierte Stellenbeschreibungen zu erarbeiten.

Matthias Schneider, Vorstand bei Sage HR

Wie hat sich der Markt für HR-Lösungen für den Public Sector in den vergangenen Jahren entwickelt?

Entmayr: Die öffentliche Hand sieht sich auf der einen Seite mit knappen Kassen konfrontiert und steht auf der anderen Seite vor erheblichen personellen sowie strukturellen Veränderungen. Moderne HR-Lösungen tragen diesem Gedanken Rechnung: Modulare Verfahrensarchitekturen ermöglichen den bedarfsgerechten Software-Einsatz und sind in die Verwaltungsprozesse eingebettet. Gleichzeitig wird von den heutigen Anwendungen erwartet, dass sie Entscheidungen unterstützen, indem jederzeit per Knopfdruck Kenngrößen ermittelt und Trends aufgezeigt werden können. HR-Lösungen tragen damit zur Handlungsfähigkeit der Mitarbeiter und Führungskräfte bei.

Welche Unterstützung bieten moderne Software-Lösungen und auf welchen Technologien bauen sie auf?

Schneider: Moderne Software automatisiert administrative Prozesse und gibt den Personalabteilungen mehr Zeit für strategische Aufgaben. Self-Service-Portale ermöglichen zudem eine Entlastung der HR-Fachkräfte, weil Mitarbeiter ihre Stammdaten selbst pflegen. Die Abstimmungsprozesse für Urlaubsgenehmigungen oder Dienstreisen können auf diesen Plattformen beschleunigt werden. Zudem können Führungskräfte ihre Mitarbeiter durch Zugriff auf Informationen, Dokumente und Auswertungen entsprechend steuern, ohne erst die HR-Abteilung anzusprechen. Technisch basiert moderne Software meist auf Java und ASP.NET.

„Unsere Aufgabe ist es, IT-Unterstützung bei der Fachkräftegewinnung zu liefern.“


Welches Leistungsspektrum deckt Ihre gemeinsame Lösung KOMM HR ab?

Entmayr: Die integrierte Komplettlösung deckt die Aufgabenbereiche Stellenbewirtschaftung, Stellenplan, Personalkostenplanung, Reisekosten-Management, Lohnabrechnung und Zeitwirtschaft ab. Mit KOMM HR lassen sich zudem Haushaltspläne sowie Besetzungs- und Veränderungslisten verwalten, Stellenobergrenzen berechnen sowie Soll-Ist-Analysen erstellen. Tarifwerke, wie etwa TVöD, BAT und Beamtenbesoldung werden berücksichtigt.

Schneider: Des Weiteren unterstützen spezielle Auswertungen für den öffentlichen Dienst und das Gesundheits- sowie Sozialwesen die Bezügeabrechnung. Auf Basis der Lohnabrechnung lassen sich Personalkosten mittel- und langfristig planen sowie Soll-Ist-Szenarien simulieren. Darüber hinaus können Institutionen und Kommunen mit KOMM HR Arbeitszeiten und Urlaub erfassen, Zielvereinbarungen managen und Fehlzeiten analysieren.

Welche Vorteile hat dies für die Kunden?

Schneider: Beide Partner – GfOP und Sage HR – bringen ihre jeweiligen personalwirtschaftlichen Kompetenzen in diese Zusammenarbeit ein. Für den Anwender heißt das: Er bekommt alles aus einer Hand, spart somit Kosten bei der Einführung und profitiert von kürzeren Implementierungszeiten.

Gibt es bereits Erfahrungen von Pilotkunden?

Entmayr: Die Stadt Vetschau/Spreewald hat unsere Lösung seit Anfang dieses Jahres im Einsatz. Die 150 Mitarbeiter und Stellen werden mit KOMM HR verwaltet, abgerechnet und geplant. Die Orchestrierung der Anwendungsbereiche Stellenbewirtschaftung, Personal-Management, Abrechnung und Personalkostenplanung stellt für die Stadtverwaltung die ideale Lösung dar, um den stetig steigenden Anforderungen der Verwaltungspraxis gerecht zu werden.

Interview: Alexander Schaeff


Stichwörter: Personalwesen, Sage HR, GfOP, Regine Entmayr, Matthias Schneider

Bildquelle v.o.n.u.: GfOP Neumann & Partner mbH, Sage Software GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Bremerhaven: Bewerbung auch via Smartphone
[18.7.2019] Mit einem neu gestalteten Karriereportal geht die Stadt Bremerhaven neue Wege bei der Personalgewinnung. Die Online-Bewerbung wurde komfortabler gestaltet und ist ab sofort auch mit Smartphone möglich. mehr...
Bremerhaven erleichtert Online-Bewerbung im Karriereportal.
Studie: Personal-Management in Kommunen
[9.7.2019] Wie sich der demografische Wandel und die Digitalisierung auf das Personal-Management im öffentlichen Dienst auswirken, haben Innovators Club und das Beratungsunternehmen publecon untersucht. Die Digitalisierung ist demnach ein wichtiges Standbein im Kampf um Fachkräfte für die Kommunen. mehr...
Demografischer Wandel und Fachkräftemangel: Die Digitalisierung spielt für Kommunen eine immer wichtigere Rolle.
München: Mobil arbeiten
[7.6.2019] Im Rahmen des Vorhabens MobKom wird in der Stadtverwaltung München das mobile Arbeiten umgesetzt. Derzeit testen etwa 500 städtische Beschäftigte Android-Geräte und iPhones im Pilotbetrieb. mehr...
Picture / KGSt: Kooperation im Bereich Stellenbewertungen
[28.5.2019] Die KGSt-Datenbank Stellenbewertung und die Software Kasaia von Picture können künftig gemeinsam genutzt werden. KGSt und Picture werden eine einheitliche Stellendatenbank entwickeln, sodass ein integrierter Datenaustausch zwischen den Lösungen möglich wird. mehr...
KGSt und Picture starten ein gemeinsames Projekt zur Stellenbewertung 2.0.
Studie: Arbeiten in der Verwaltung?
[26.4.2019] Was Studierende in Deutschland davon abhält, ihre berufliche Zukunft in Verwaltungen zu planen und wie der öffentliche Dienst gegensteuern kann, hat die Studie „Nachwuchsbarometer Öffentlicher Dienst 2019“ untersucht. mehr...