BMVI:
Ideen für intelligente Mobilität


[8.3.2018] Im Rahmen eines Hackathons hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Ideen für eine intelligente und emissionsarme Mobilität gesucht. Offene Daten stellten hierfür auch die Städte Berlin und Bonn zur Verfügung.

3rd BMVI DATA-RUN: Open Data für intelligente Mobilitätslösungen nutzen. 
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat zum dritten Mal den BMVI DATA-RUN ausgerichtet. Im Fokus standen bei dem diesjährigen Hackathon Ideen, die neue Impulse für intelligente und emissionsarme Mobilitätslösungen setzen. Dafür standen den Teilnehmern nicht nur die Datenschätze des BMVI und seiner nachgeordneten Behörden, sondern auch der Städte Berlin und Bonn zur Verfügung. Das Spektrum umfasste laut BMVI aktuelle Wetterlagen und Verkehrsmeldungen, Fahrplandaten von Verkehrsverbünden, Parkhausbelegungen, Fahrradzählungen oder Standorte von Carsharing- oder Elektroladestationen in den beiden Städten.
Wie das BMVI weiter mitteilt, wurden die besten Ideen von einer Fachjury prämiert. In der Kategorie Wirtschaftspotenzial siegte demnach das Team „Omnibus Prime“, das durch ein digitales Belohnungssystem mit Bonuspunkten zur stärkeren Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) motivieren will. In der Kategorie Kreativität ging der Preis an das Team „Stream“, das an einer Lösung zur Optimierung von Routinefahrten arbeitet. Mithilfe von Daten zur Verkehrslage, zum Wetter und zu Baustellen soll das jeweils aktuell und individuell beste Verkehrsmittel ermittelt werden.
Mit dem Publikumspreis wurde das Ein-Mann-Team „Fahrradwetter“ ausgezeichnet. Ulrich Deiters untersuchte die Frage, welche Wetterinformationen für Radfahrende Pendler in Städten besonders relevant sind. (bs)

www.bmvi.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Bonn, Berlin, BMVI

Bildquelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Dortmund: Open-Data-Portal geplant
[21.6.2018] Ein Portal für offene Daten der Stadtverwaltung will Dortmund starten und damit dem bislang aufwendigen Bereitstellungsprozess der Daten entgegenwirken. mehr...
Offene Daten will Dortmund künftig über ein Online-Portal zur Verfügung stellen.
Interview: Faszinierende Möglichkeiten Interview
[21.6.2018] Im Interview mit Kommune21 erläutert Claus Arndt, Beigeordneter bei der Stadt Moers, warum Kommunen Open Data mutig angehen sollten, welche Vorteile sich ergeben und was in der Vorreiterstadt bereits umgesetzt wurde. mehr...
Claus Arndt, Beigeordneter bei der Stadt Moers
Nordrhein-Westfalen: Abschlussfilm über Open Government
[12.6.2018] Wie Open Government auf kommunaler Ebene umgesetzt werden kann, haben zehn Modellprojekte aus Nordrhein-Westfalen gezeigt. Ein Abschlussfilm gibt Einblicke in die Pilotprojekte. mehr...
Potsdam: Transparente Daten Bericht
[11.6.2018] Potsdam stellt Bürgern, Forschung und Wirtschaft digitale Datenbestände frei und transparent in einem Open-Data-Portal zur Verfügung. Im Vorfeld hatte die Stadt ein Konzept erstellt, das auf den Ergebnissen einer öffentlichen Online-Umfrage basiert. mehr...
Potsdam setzt sich mit Open Data strategisch auseinander.
Open Data: Strategisch vorgehen Bericht
[4.6.2018] Um das volle Potenzial von Open Data nutzen zu können, sollten Behörden bei der Bereitstellung strategisch vorgehen. Perfektionismus ist dabei nicht gefragt: Ein schrittweises Herantasten ist besser, als gar keine Daten zu veröffentlichen. mehr...
Verknüpfte Open-Data-Zyklen