Welver:
Rechnungsworkflow im Echtbetrieb


[15.5.2018] In der Gemeinde Welver können Rechnungen ab sofort elektronisch entgegengenommen sowie regel- und rollenbasiert abgearbeitet werden.

Den ersten Schritt hin zum papierlosen Büro hat die nordrhein-westfälische Gemeinde Welver gemacht und Mitte April 2018 den kreditorischen Rechnungsworkflow eingeführt. Unterstützt wurde die Kommune dabei von IT-Dienstleister Südwestfalen-IT (SIT), der sich dazu im Oktober vergangenen Jahres erstmals mit Kämmerer Camillo Garzen zusammensetzte. Wie die SIT mitteilt, konnten nach insgesamt sechs Terminen vor Ort alle Kundenwünsche an die eingesetzte Software von Anbieter MACH realisiert werden. Rechnungen könnten in der Gemeinde Welver damit nun regel- und rollenbasiert abgearbeitet werden. Gemeinde und SIT erwarten sich davon nach eigenen Angaben eine spürbare Reduzierung der Bearbeitungszeiten vom Rechnungseingang bis hin zur Zahlbarmachung sowie einen besseren Überblick über den jeweiligen Bearbeitungszustand der Rechnungen.
Wie die Südwestfalen-IT weiter mitteilt, kann die Gemeinde Welver zudem ab sofort elektronische Rechnungen im Format ZUGFEeRD verarbeiten. Papierrechnungen würden künftig vor Ort eingescannt und in die MACH-Software übergeleitet. Die Umsetzung der ab dem Jahr 2020 bestehenden Verpflichtung, elektronische Rechnungen im Format XRechnung entgegenzunehmen, sei auf Grundlage des jetzt etablierten Systems somit nur noch ein kleiner Schritt. Die Gemeinde Welver ist laut SIT die erste Gemeinde in Südwestfalen, bei der das Software-Modul MACH Rechnungsworkflow im Echtbetrieb laufe. (bs)

www.welver.de
www.sitkomm.de
www.mach.de

Stichwörter: Finanzwesen, Südwestfalen-IT (SIT), MACH AG, Citkomm, E-Rechnung, Welver



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Amt Bützow-Land: BI-Lösung von ab-data
[15.8.2018] Zur Planung, Analyse und Steuerung der kommunalen Finanzen setzt das Amt Bützow-Land auf die BI-Lösung des Software-Anbieters ab-data. mehr...
VeR: Neuer E-Government-Arbeitskreis
[13.8.2018] Mit einem neuen Arbeitskreis im Bereich E-Government will der Verband elektronische Rechnung (VeR) Unternehmen, Behörden und Institutionen bei der Umstellung auf den elektronischen Rechnungsaustausch unterstützen. mehr...
E-Rechnung: Europaweit medienbruchfrei
[8.8.2018] Das Bremer Finanzressort sowie die Unternehmen Dataport und Governikus werden die E-Rechnungsplattform PeGGy (eInvoicing for Government in Germany) an die EU-Plattform PEPPOL (Pan-European Public Procurement OnLine) anbinden. mehr...
Bremen, Dataport und Governikus arbeiten für eine EU-weit medienbruchfreie Abwicklung von E-Rechnungen zusammen.
Ilm-Kreis: Kameralistische BI-Lösung
[1.8.2018] Eine kameralistische BI-Lösung führt der Ilm-Kreis ein. Die Software von ab-data hilft nicht nur bei der effizienten Verwaltungssteuerung, sondern auch dabei, Anforderungen aus dem Bereich Open Data und E-Partizipation umzusetzen. mehr...
Gesamtabschluss: Nahtloses Zusammenspiel Interview
[31.7.2018] Die Bilanz des Konzerns Kommune stellt viele Städte und Gemeinden vor große Herausforderungen. Über die einfache und transparente Erstellung des Gesamtabschlusses sprach Kommune21 mit Juri Simon, Director Sales beim Software-Anbieter LucaNet. mehr...
Juri Simon, Director Sales bei LucaNet