Cottbus:
Parken mit App


[10.7.2018] Für weniger Stress bei der Parkplatzsuche soll in Cottbus künftig die App Park and Joy sorgen. T-Systems wird das gemeinsame Projekt mit der brandenburgischen Stadt noch in diesem Jahr starten.

Mit der App Park and Joy können Autofahrer in Cottbus künftig schneller freie Parkplätze finden. Auch die Parkgebühren können per Handy bezahlt werden. Eine entsprechende Vereinbarung haben die brandenburgische Kommune und T-Systems getroffen. Wie die Stadt Cottbus mitteilt, startet der Geschäftsbereich der Deutschen Telekom das gemeinsame Projekt, das schrittweise aufgebaut wird, in der zweiten Jahreshälfte 2018.
„Unsere Bürgerinnen und Bürger bekommen einen besseren Überblick über freie Parkplätze. Der Suchverkehr kann damit reduziert und die Luftqualität verbessert werden“, sagt Oberbürgermeister Holger Kelch. „Angesichts zunehmender Mobilität stärken solche digitalen Services die Attraktivität unserer Innenstadt. Für uns ist das ein wichtiger Schritt in Richtung digitale Stadt.“ Markus Keller, Leiter Smart City bei der Telekom, ergänzt: „Mit Park and Joy gibt es jetzt eine App fürs komfortable Parken: Parkplatz finden und in nur zwei Klicks bezahlen. Cottbus gehört zu den ersten Städten Deutschlands, in der wir unser smartes Parksystem einführen.“
Die App Park and Joy zeigt an, wo es am Reiseziel wahrscheinlich freie Stellflächen gibt. Damit diese Angabe möglichst genau ist, erhalten Parkplätze Sensoren, die Informationen über den Belegungsstand senden. Die Telekom nutzt dafür die neue Funktechnologie Narrow Band Internet of Things (NB-IoT), heißt es in der Pressemeldung der Stadt Cottbus. Damit hätten die Sensoren einen geringen Energieverbrauch bei gleichzeitig hoher Reichweite. Das Parksystem binde neben den Sensoren auch andere Informationen zur Vorhersage freier Parkplätze ein, beispielsweise anonymisierte Netznutzungs-, Wetter- oder Kalenderdaten. (ba)

http://www.cottbus.de
http://www.parkandjoy.de

Stichwörter: Smart City, Deutsche Telekom, Cottbus, Handyparken, Apps, Parkraumbewirtschaftung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Modellprojekte Smart Cities: Iserlohn überzeugt mit Stadtlabor
[24.9.2020] In einem Labor für digitale Formen der Bürgerbeteiligung und Stadtentwicklung sollen in Iserlohn künftig Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung zusammenarbeiten. Damit hat sich die Kommune erfolgreich als Smart-City-Modellprojekt beim BMI beworben. mehr...
Bamberg: BMI-Förderung als Smart City
[22.9.2020] Bamberg ist unter den ausgewählten Modellkommunen Smart Cities des Bundesinnenministeriums. Die bayerische Stadt erhält 15 Millionen Euro Förderung. Nun sollen eine zweijährige Strategieentwicklung und fünfjährige Umsetzungsphase erfolgen. mehr...
Plakatpräsentation für die Smart City Bamberg.
Stuttgart: Ladezonen prüfen via App
[18.9.2020] Mit einem digital gestützten Lieferzonen-Management sollen es Fahrer in Stuttgart künftig einfacher beim Laden und Entladen von Waren haben. Über eine App können sie in Echzeit prüfen, wo es freie Ladezonen gibt. mehr...
Mit einer neuen App sollen Lieferwagenfahrer in der Stuttgarter Innenstadt künftig freie Bahn beim Laden und Entladen haben.
Smart Cities: Berlin wird Modellprojekt
[16.9.2020] Berlin ist eine der 32 Städte, die sich erfolgreich für die zweite Staffel der Modellprojekte Smart Cities beim Bundesinnenministerium beworben haben. Die Hauptstadt will nun eine neue Smart-City-Strategie erarbeiten und fünf Umsetzungsprojekte generieren. mehr...
Braunschweig: Auf dem Weg zur Smart City
[11.9.2020] Die Verantwortung für die Entwicklung zur Smart City hat die Stadt Braunschweig nun federführend an CDO Thorsten Kornblum vergeben. Dieser soll künftig auch von einer eigenen Stabsstelle unterstützt werden. mehr...
Braunschweig hat die Verantwortung für die Entwicklung zur Smart City zentralisiert und die Organisationsstruktur entsprechend angepasst.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Aktuelle Meldungen