DigitalPakt Schule:
40 Millionen für Hamburgs Schulen


[10.2.2020] Rund 40 Millionen Euro sollen in Hamburg im Rahmen des DigitalPakts Schule in modern ausgestattete Klassenräume mit Notebooks, Tablets, Mikrocomputer und digitale Tafeln investiert werden.

Für insgesamt rund 40 Millionen Euro aus dem DigitalPakt Schule können Schulen in Hamburg jetzt beispielsweise Notebooks, Tablets, Mikrocomputer und digitale Tafeln anschaffen. Zur Auswahl steht dabei Technologie von verschiedenen Anbietern, die im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag erhalten haben, berichtet die Hamburger Behörde für Schule und Berufsbildung (bsb). Nach dem Großeinkauf stünden in den Allgemeinbildenden Schulen zusätzlich zu den bestehenden Computern mehr als 30.000 Laptops oder Tablets zur Verfügung. Zudem könnten bis zu 10.000 Klassen- und Fachräume mit Präsentationsgeräten ausgestattet werden.
Schulsenator Ties Rabe erklärte dazu: „Auf der Grundlage der im Rahmen der europaweiten Ausschreibung abgeschlossenen Rahmenverträge können die Schulen jetzt richtig einkaufen gehen. Als eines der ersten Bundesländer hat es Hamburg damit geschafft, den DigitalPakt jetzt schon umzusetzen. Wir wollen weiterhin die Digitalisierung an den Schulen vorantreiben. Es ist wichtig, dass Schülerinnen und Schüler heute auf die zunehmend hochtechnisierte Berufs- und Bildungswelt in den Betrieben und Hochschulen vorbereitet werden. Deswegen sollen künftig neben Büchern, Stiften und Arbeitsheften auch Computer, Tablet und digitale Tafeln in jedem Fach ganz selbstverständlich zum Unterricht dazugehören.“

18 Millionen für mobile Endgeräte

Insgesamt hatte die europaweite Ausschreibung ein Investitionsvolumen von rund 40 Millionen Euro. 18 Millionen Euro davon entfallen auf mobile Endgeräte wie Notebooks und Tablets. Ausgeschrieben waren hier sowohl Geräte mit Windows-Technologie (Notebook, ultradünnes Notebook, Tablet) als auch Apple-Geräte (Notebook und Tablet). Am europaweiten Verfahren hatten sich laut bsb vier Anbieter beteiligt, zwei davon erhielten den Zuschlag.
Da Hamburg derzeit das einzige Bundesland sei, in dem bereits alle Schulen an das Glasfasernetz und alle Unterrichtsräume an das Netz angeschlossen seien (wir berichteten), könne die Hansestadt deutlich stärker als andere Bundesländer in die Beschaffung digitaler Tafeln sowie Laptops und Tablets investieren. Aktuell gebe es in knapp der Hälfte aller rund 12.500 Unterrichtsräume digitale Tafeln. Ziel sei es, alle über 12.500 weitere Klassen- und Fachräume mit Präsentationsgeräten auszustatten. (co)

https://www.hamburg.de/bsb

Stichwörter: Schul-IT, DigitalPakt Schule, Hamburg



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
DigitalPakt Schule: Hanau geht schrittweise vor
[17.2.2020] Vom Glasfaser-Anschluss über den Ausbau der hausinternen Netzwerktechnik bis hin zur Anschaffung neuer Endgeräte reichen die Maßnahmen, mit denen die Stadt Hanau ihre Schulen für die Zukunft rüstet. Dazu wird sie Fördermittel aus dem DigitalPakt Schule nutzen. mehr...
Die Ludwig-Geißler-Schule in Hanau erhält eine Glasfaser-Infrastruktur.
KISA: Kooperation für DigitalPakt
[11.2.2020] Um den Schulträgern in Sachsen einen ganzheitlichen Service bieten zu können, arbeiten der kommunale IT-Dienstleister KISA und das Unternehmen SDC Sachsen Digital Consulting zusammen. mehr...
NRW: Förderung für kommunale Medienzentren
[10.2.2020] Eine Million Euro für Kommunale Medienzentren stellt das Land Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Damit sollen digitale Modell-Klassenzimmer eingerichtet und ausgestattet werden. mehr...
Vitako: Projektgruppe Bildung
[6.2.2020] Um Schulen und Schulträger beratend und unterstützend zu begleiten, hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, eine Projektgruppe Bildung ins Leben gerufen. Wie die Mittel aus dem DigitalPakt Schule nachhaltig genutzt werden können, ist dabei ein zentrales Thema. mehr...
Thomas Coenen (rechts im Bild) ist Leiter der neuen Vitako-Projektgruppe Bildung.
Kreis Euskirchen: kdvz leistet Schul-IT-Support
[3.2.2020] Drei Kommunen im Kreis Euskirchen erledigen künftig ihren Schul-IT-Support im Rahmen interkommunaler Zusammenarbeit gemeinsam über und mit der kdvz Rhein-Erft-Rur. Dieses Konzept hat sich im Kreis Düren bereits bewährt. mehr...
Kreis Euskirchen: interkommunale Zusammenarbeit mit der kdvz Rhein-Erft-Rur vertraglich festgehalten.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
Aktuelle Meldungen