Bayern:
Kommunen setzen auf OK.VOTE


[25.2.2020] Am 15. März finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. Rund 1.000 Kommunen setzen bei der Wahldurchführung auf die Software OK.VOTE.

In vollem Gange sind die Vorbereitungen der Wahlämter zur Kommunalwahl in Bayern, die am 15. März 2020 durchgeführt wird. Rund 1.000 Kommunen setzen bei der Organisation auf die Wahl-Software OK.VOTE, teilt die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) mit. Die im BSI-zertifizierten Outsourcing-Rechenzentrum des IT-Dienstleisters betriebene Lösung nehme ihnen zahlreiche Tätigkeiten ab, etwa das Anlegen von Wahlterminen oder das Einspielen von Updates. Im Vorfeld habe die AKDB außerdem alles dafür getan, dass die Wahl zuverlässig durchgeführt werden kann. Der kommunale IT-Dienstleister hat laut eigenen Angaben zahlreiche Schulungen und Webinare für Behördenmitarbeiter organisiert. Parallel dazu seien in den eingesetzten EWO-Verfahren die Wählerverzeichnisse erstellt worden. Mit der Software zufrieden zeigt sich etwa Thomas Lange, Hauptamtsleiter der oberbayerischen Gemeinde Bad Wiessee: „OK.VOTE kann ich wirklich empfehlen. Wir hatten es bei der Europawahl getestet und werden es jetzt im Outsourcing einsetzen.“
Rund zehn Millionen Wahlberechtigte dürfen bei den anstehenden Gemeinde- und Landkreiswahlen in Bayern etwa 39.500 kommunale Mandatsträger wählen. Gewählt wird in allen 2.056 Gemeinden und 71 Landkreisen des Freistaats. (ba)

https://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Wahlen, OK.VOTE, Bayern



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

zk2020
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Kreis Recklinghausen: Antragsverfahren vereinfacht
[27.3.2020] Anträge und Unterlagen zum Leistungsbezug der Grundsicherung können die Bürger im Kreis Recklinghausen jetzt online an das Jobcenter übermitteln. mehr...
Gewerbewesen: Digitale Meldungen schützen
[26.3.2020] Mit digitalen Lösungen können Verwaltungsmitarbeiter besser vor einer Infektion mit dem Coronavirus geschützt werden. Im Bereich von Gewerbean-, -um- und -abmeldungen ist dies bereits möglich. mehr...
Form-Solutions: Integriertes Assistentenpaket „Corona“
[20.3.2020] Form-Solutions stellt Kommunen ein kostenloses Assistentenhilfspaket „Corona“ bereit. Darüber können Bürger beispielsweise Verdachtsfälle melden, Kommunen können diese Fälle dann einfacher abarbeiten. mehr...
Form-Solutions: PICTURE-Methode hilft beim Optimieren
[18.3.2020] Mit interaktiven Formularen können Verwaltungen ihre Antragsprozesse erleichtern. Um entsprechendes Optimierungspotenzial ersichtlich zu machen und die ideale Reihenfolge für die Einführung zu finden, empfiehlt das Unternehmen Form-Solutions die PICTURE-Methode. mehr...
KISA: Roll-out neuer Online-Anträge
[13.3.2020] Neue Online-Anträge für die Bereiche Gewerbewesen, Hundesteuer und Feuerwehr hat der kommunale IT-Dienstleister in Sachsen, KISA entwickelt. Der Roll-out könnte ab April starten. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Home Office auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen