BREKO:
Rekordinvestitionen in Glasfaserausbau


[29.7.2021] Starke Nachfrage trifft auf hohe Investitionen – so charakterisiert die BREKO Marktanalyse 2021 das aktuelle Geschehen beim Glasfaserausbau in Deutschland. Dabei verändere sich der Markt: die Platzhirsche der Kupferkabel-Ära würden zunehmend von alternativen Anbietern verdrängt.

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) hat eine aktuelle Analyse zum Stand des Glasfaserausbaus in Deutschland vorgestellt. Bei allen wichtigen Eckdaten sei eine positive Entwicklung zu verzeichnen. Das Wachstum beim Datenverbrauch stärke den Ausbau von Glasfasernetzen als digitale Infrastruktur. Damit einher gehe eine hohe Investitionsbereitschaft der Marktteilnehmer, diese werde auch in den nächsten Jahren ein „kräftiges Wachstum“ bei Glasfaseranschlüssen sorgen, heißt es aus dem Verband. Die nächste Bundesregierung sei jedoch gefordert, um die Rahmenbedingungen für einen zügigen Ausbau zu verbessern.
Dass die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der digitalen Infrastruktur wachsen, zeige der gestiegene Datenverbrauch: Um mehr als 40 Prozent erhöhte sich das durchschnittlich pro Anschluss und Monat übertragene Festnetz-Datenvolumen im vergangenen Jahr. In den nächsten fünf Jahren werde sich die Bandbreitennachfrage um das fünf- bis sechsfache erhöhen, vermutet der BREKO. Treiber bei den Geschäftskunden seien die Nutzung von Cloud-Services, im Privatumfeld eher IPTV und Streaming-Dienste.

Politik soll Ausbauhindernisse beiseite schaffen

Der Anteil der Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude und Wohnungen im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Haushalte und Unternehmen (Glasfaserquote) verzeichnet im Jahr 2020 einen kräftigen Zuwachs von 1,9 Millionen auf insgesamt 8,3 Millionen Glasfaseranschlüsse deutschlandweit. Damit hat sich laut BREKO die Dynamik im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt. Den größten Teil dieser Anschlüsse realisierten mit 6,2 Millionen die so genannten alternativen Netzbetreiber, also Wettbewerber der Deutschen Telekom. Der BREKO rechnet damit, dass sich die Ausbaudynamik in den nächsten Jahren weiter verstärkt. Für das kommende Jahr prognostiziert der Verband einen Anstieg auf knapp 11,5 Millionen Glasfaseranschlüsse, bis zum Jahr 2024 wird mit einem Anstieg auf 26 Millionen Anschlüsse gerechnet. BREKO-Präsident Norbert Westfal sieht die Unternehmen trotz derzeit guter Zahlen in der Verantwortung, die Geschwindigkeit weiter zu erhöhen. Deutschlands Wachstumsrate bei Glasfaser sei auch im europäischen Vergleich weit überdurchschnittlich. Man wolle das Ausbautempo jedoch weiter erhöhen. Derzeit seien schleppende Genehmigungsverfahren ein Nadelöhr für den Glasfaserausbau. Die Beschleunigung und Digitalisierung dieser Verfahren müsse konsequent umgesetzt werden. Wie kürzlich der Bitkom (wir berichteten) spricht sich auch der BREKO für die Schaffung eines Digitalministeriums in der nächsten Legislaturperiode aus.

Paradigmenwechsel am Markt

Während vor etwa fünf Jahren noch über eine mögliche Finanzierung des Glasfaserausbaus diskutiert wurde, sei die Investitionsbereitschaft der Unternehmen inzwischen hoch, genauso wie die Marktdynamik – eine Reihe neuer Unternehmen und Investoren beteiligen sich am Glasfaserausbau, berichtet der Verband weiter. Die Investitionen in die digitale Infrastruktur seien im Jahr 2020 auf insgesamt 10,5 Milliarden Euro und damit auf Rekordniveau gestiegen. Damit sei die Finanzierung des Glasfaserausbaus in den kommenden Jahren gesichert. Allein für die nächsten fünf Jahre stehen nach einer Prognose der BREKO Marktanalyse mindestens 43 Milliarden Euro für den eigenwirtschaftlichen Ausbau der Glasfasernetze in Deutschland zur Verfügung.
Auch bei der Finanzierung dominierten die alternativen Netzbetreiber. BREKO-Geschäftsführer Stephan Albers erkennt darin einen Paradigmenwechsel beim Ausbau der digitalen Infrastruktur. Die Platzhirsche der Kupfer- und Kabelnetze hätten zu lange auf die „Infrastrukturen der Vergangenheit“ gesetzt. Die alternativen Netzbetreiber seien die Treiber des Glasfaserausbaus – 80 Prozent davon BREKO-Unternehmen. Wichtig für den weiteren Ausbaufortschritt sei es nun, die Weichenstellung durch das neue Telekommunikationsgesetz zu nutzen. Die Politik solle realistische und realisierbare Ausbauziele formulieren, fordert Albers. Diese sollten gemeinsam mit den Telekommunikationsunternehmen entwickelt werden. (sib)

BREKO Marktanalyse 2021 (PDF; 1,46 MB) (Deep Link)
https://www.brekoverband.de

Stichwörter: Breitband, BREKO, Marktanalyse, Glasfaserausbau



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Sachsen-Anhalt: Land erleichtert Mobilfunkausbau
[28.11.2022] Sachsen-Anhalts Digitalministerin Lydia Hüskens hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Mobilfunkausbau in dem Bundesland unter anderem durch schnellere und einfachere Genehmigungsverfahren deutlich erleichtern soll. mehr...
Sachsen-Anhalt will den Ausbau des 5G-Netzes beschleunigen.
ENTEGA: Glasfaserausbau in Darmstadt geht voran
[28.11.2022] Der regionale Energie- und Telekommunikationsversorger ENTEGA treibt den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau in Darmstadt voran. Bis zum Jahr 2029 sollen in den Ausbau hier rund 60 Millionen Euro fließen. Bis 2024 sollen 13.000 Wohnungen Anschluss erhalten. mehr...
Das regionale Unternehmen ENTEGA treibt den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau rund um Darmstadt voran. Hier der Spatenstich im Edelsteinviertel.
Aken (Elbe): Letzte Breitbandlücke wird geschlossen
[25.11.2022] Als eine der ersten Kommunen in Sachsen-Anhalt wird die Stadt Aken (Elbe) über eine 100-Prozent-Versorgung mit glasfaserschnellem Internet verfügen. Die letzte Breitbandlücke soll im Laufe des Jahres 2023 geschlossen werden. mehr...
Kreis Börde: Schulnetze ausgezeichnet
[25.11.2022] Im Landkreis Börde sind weitere Schulen mit einem Gütesiegel für ihre Infrastruktur geehrt worden. Die Auszeichnung ging an Bildungseinrichtungen in den ARGE-Gemeinden Wanzleben und Oschersleben. mehr...
Das Gütesiegel Breitband Schulen setzt Maßstäbe bei der Digitalisierung der Schulen im Giganetz der ARGE Breitband und im Landkreis Börde.
EY-Studie: Glasfaserausbau zu langsam
[23.11.2022] Ernst & Young hat für eine Studie zum Stand des Ausbaus der Glasfaserinfrastruktur Breitbandkoordinationsstellen befragt, die meist auf Kreisebene angesiedelt sind. Trotz Rekordausbau im laufenden Jahr bewertet die Mehrheit der Landkreise den derzeitigen Stand als unzureichend. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen