Marburg:
Besuch der OZG-Modellkommune


[3.8.2021] Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus hat sich bei der OZG-Modellkommune Marburg über den Stand der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes informiert. Die Stadt erprobt ein Verfahren zur sicheren digitalen Unterschrift, das bestehende Online-Banking-Zugänge nutzt.

Besuch der OZG-Modellkommune Marburg. Bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) setzt das Land Hessen unter anderem auf Modellkommunen, damit nicht jede Stadt alle Online-Services selbst vorbereiten muss. Wie das Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung berichtet, gibt es 15 solcher vom Land geförderten Modellkommunen. Eine davon ist die Stadt Marburg. Digitalministerin Kristina Sinemus hat sie nun während ihrer Sommerreise besucht.
Marburg hat sich im Jahr 2020 als OZG-Modellkommune beworben und erhält vom Land eine Förderung von über 87.000 Euro. In ihrem Modellvorhaben befasst sich die Stadt mit einer digitalen Unterschrift in ihren Online-Diensten, die sowohl rechts- und fälschungssicher und gleichzeitig einfach anzuwenden ist. Dabei wird der eigene Online-Banking-Zugang genutzt, um Anträge, Dokumente oder Verträge digital zu unterschreiben (wir berichteten). Marburg erprobt die Praxistauglichkeit dieser Lösung im Alltag. Überdies bietet die Stadt mittlerweile rund 50 Leistungen über eine digitale Plattform an, komplett vom Antrag bis zur Bezahlung. Jede Woche kommen weitere Online-Leistungen dazu. Koordiniert wird dieser Prozess vom Fachdienst Digitalisierung, den die Stadt eigens dafür geschaffen hat, technisch unterstützt wird er von der IT-Abteilung.
Bereits vor der Corona-Pandemie sei die Verwaltung der Stadt „so gut aufgestellt“ gewesen, dass auch in den Lockdown-Monaten alle Serviceleistungen durchgängig gewährleistet werden konnten, berichtet Oberbürgermeister Thomas Spies. Dies betreffe nicht nur das Bürgerportal, sondern auch die Abläufe in der Verwaltung. So habe beispielsweise die digitale Akte eine schnelle, medienbruchfreie Umstellung auf den Homeoffice-Betrieb ermöglicht, so Spies. Daher gehe Marburg bei der Digitalisierung den Weg von innen nach außen. (sib)

https://digital.marburg.de
https://www.marburg.de
https://www.hessen.de

Stichwörter: Digitale Identität, Hessen, Marburg, Onlinezugangsgesetz (OZG)

Bildquelle: Birgit Heimrich, Stadt Marburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Köln: SB-Terminals für Passfotos
[14.1.2022] Dank SB-Terminals in den Kundenzentren der Stadt Köln sollen Bürgerinnen und Bürger biometrische Daten für Ausweisdokumente digital erstellen und übermitteln können. Der barrierearme Online-Service wird vorerst optional angeboten, reagiert aber bereits jetzt auf die Gesetzesänderung, nach der er ab Mai 2025 verbindlich ist. mehr...
An den neuen SB-Terminals in den Kundenzentren der Stadt Köln können Bürgerinnen und Bürger ihre biometrischen Daten selbst erfassen und digital übermitteln.
De-Mail: Krachend gescheitert Bericht
[7.12.2021] Der Bundesrechnungshof stellt der De-Mail ein vernichtendes Urteil aus: Das elektronische Pendant zur Briefpost kostete 6,5 Millionen Euro und wird kaum genutzt. mehr...
Die De-Mail war als elektronisches Pendant zur Briefpost in der Bundesverwaltung gedacht, wird aber kaum genutzt.
Projekt ONCE: App als Ausweis Bericht
[23.11.2021] Im Projekt ONCE wird eine Lösung für eine einfache und sichere digitale Identität entwickelt. In einer zentralen Smartphone-App werden alle erforderlichen ID-Daten verwaltet. Damit sollen auch E-Government-Prozesse erleichtert werden. mehr...
Registermodernisierungsgesetz: Von der Steuer-ID zur Bürger-ID Bericht
[1.11.2021] Im Rahmen des Registermodernisierungsgesetzes soll die bisherige Steueridentifikationsnummer in eine Bürger-ID umgewandelt werden. Das soll die eindeutige Zuordnung von Personendaten in Verwaltungsverfahren ermöglichen. Das Vorhaben wird von Datenschützer skeptisch gesehen. mehr...
PwC-Studie: Perspektiven für den Handy-Ausweis
[28.10.2021] PricewaterhouseCoopers (PwC) hat eine repräsentative Umfrage zum Online-Ausweis und dessen Nutzung auf dem Smartphone durchgeführt. Während der bisherige Online-Ausweis wenig genutzt wird, sehen die Befragten für eine „Digitale Brieftasche“ viele potenzielle Anwendungsgebiete. mehr...
In Deutschland kann man sich bald per Smartphone digital ausweisen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen