Konferenz:
One Stop Europe 2014


[15.4.2014] Wie Behörden die Ideen und Vorschläge im Sinne von Open Innovation aufgreifen und davon profitieren können, ist vom 15.-16. Mai Thema der Konferenz One Stop Europe in Stuttgart.

Wie können Politik und Verwaltung Ideen und Vorschläge der Bürger aufgreifen und von diesem Innovationspotenzial profitieren? Wie und mit welchen Mitteln können sich Bürger an zivilgesellschaftlichen, ehrenamtlichen und politischen Prozessen beteiligen und damit zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen? Diesen Fragen gehen Wissenschaftler und Praktiker aus Politik und Verwaltung im Rahmen der Konferenz One Stop Europe (15.-16. Mai 2014, Stuttgart) nach. Durch eine gezielte Ansprache interessierter Bürger lässt sich laut der Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung in allen gesellschaftlichen Bereichen die Anzahl der Impulsgeber steigern. Dies könne sowohl zu echten Innovationen und einer ausgewogenen Meinungsbildung, als auch zur gemeinsamen Gestaltung von Ideen, Konzepten, Angeboten und Veranstaltungen mit Bürgern, Unternehmen und Behörden führen. Informations- und Kommunikationstechnologien, insbesondere Web 2.0 und Social Media, können als Katalysator solche Innovationsprozesse beschleunigen. Sinnvoll sind etwa Online-Plattformen, um Ideen zu sammeln, Kreativität mit realen Veranstaltungsformaten zu verknüpfen oder um ausreichend Impulsgeber anzusprechen. Auf der Veranstaltung werden praktische Beispiele aus Politik und Verwaltung auf Bundes-, Länder- und Kommunalebene diskutiert. Ausgewählte Werkzeuge und Methoden werden vorgestellt. Auswirkungen auf Freiheit, Privatsphäre, Vertraulichkeit und Transparenz in Zeiten von Open Innovation, Open Government, Open Data und Big Data sind Thema einer Paneldiskussion. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich. (ve)

Programm und Anmeldung (PDF, 618 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Open Government, E-Partizipation, Bürgerbeteiligung, Web 2.0



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Sachsen: Open-Data-Portal für alle Bericht
[4.5.2022] Daten sind im Digitalzeitalter unabdingbar für Innovation und Wertschöpfung. Das gilt auch für Verwaltungsdaten, deren Potenzial sich gemeinsam am besten heben lässt. Um die Datensuche zu erleichtern, bietet die sächsische Landesregierung ein Open-Data-Portal an. mehr...
Sachsen: Open-Data-Portal lädt zur Recherche ein.
Katastrophenschutz: Dezentraler Datenraum für zivile Sicherheit
[6.4.2022] Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt HERAKLION erforscht Wege zur effektiven Nutzung von Kriseninformationen. Ein neuartiger Datenraum für zivile Sicherheit soll dazu beitragen, dass Kommunen und Einsatzkräfte relevante Daten schnell erhalten. mehr...
Open CoDE: Plattform in der Pilotphase
[24.3.2022] Auf Open CoDE können künftig Interessierte aus Bund, Ländern und Kommunen offene Quellcodes ihrer Software-Projekte ablegen und sie gemeinsam mit anderen weiterentwickeln. Die Plattform befindet sich mittlerweile in der Pilotphase und könnte nach April für alle nutzbar sein. mehr...
Aachen: Open-Data-Portal wächst
[28.2.2022] Seit dem Jahr 2014 bietet die Stadt Aachen ein Open-Data-Portal an. Mittlerweile werden auf der Plattform auch Datensätze der StädteRegion Aachen, der regionsangehörigen Kommunen, der Volkshochschule Aachen und der Gemeinde Heerlen dargestellt. Weitere Kommunen wollen sich anschließen. mehr...
Projektleiterin Gabi Bongard und Norbert Dödtmann, Leiter des städtischen Informations- und Kommunikationsmanagements, präsentieren das Aachener Open-Data-Portal.
Hamburg: Daten noch einfacher nutzbar
[14.2.2022] Die Datensätze auf der stadtweiten Datenplattform der Freien und Hansestadt Hamburg sind dank einer neuen Programmierschnittstelle nun noch einfacher nutzbar. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen