E-Government:
Fünf neue Modellkommunen


[14.8.2014] Die Städte Halle (Saale), Ibbenbüren und Norderstedt sowie der Heide- und der Ortenaukreis konnten sich in der zweiten Bewerbungsrunde als Modellkommune E-Government durchsetzen.

Das Bundesministerium des Innern hat jetzt insgesamt acht Modellkommunen E-Government ausgewählt. In der zweiten Bewerbungsrunde des Pilotvorhabens Modellkommune E-Government überzeugten die Städte Halle (Saale), Ibbenbüren und Norderstedt sowie der Heidekreis und der Ortenaukreis. Wie das Bundesministerium des Innern (BMI) mitteilt, sind insgesamt 31 Projektvorschläge für eine Teilnahme an dem Modellvorhaben eingereicht worden. Die Modellkommunen wurden nach bestimmten Bewertungskriterien wie Breitenwirkung, Prozessoptimierung, Kooperationsbereitschaft, Adressatenorientierung, Messbarkeit und ebenenübergreifender Herangehensweise ausgewählt. Wie schon in der ersten Bewerbungsrunde, aus der die Städte Düren und Gütersloh sowie der Kreis Cochem-Zell als Sieger hervorgegangen sind (wir berichteten), waren alle eingereichten Bewerbungen auf hohem Niveau und lagen laut BMI in der Bewertung eng beieinander. Die insgesamt acht siegreichen Modellkommunen sollen nun im Rahmen des Projekts die Potenziale der Anwendung von E-Government für die Kommunalverwaltungen aufzeigen. Bei der Konzeptionierung und Umsetzung von E-Government-Anwendungen werden sie finanziell unterstützt. In einem arbeitsteiligen Prozess soll ermittelt werden, wie nutzerorientierte Prozesse kommunales E-Government vereinfachen und die Effizienz erhöhen können. Grundlage sei das E-Government-Gesetz des Bundes. Zum Projektende im Sommer 2016 werde ein Leitfaden unter dem Titel „Weg zur E-Government-Kommune“ erstellt. Das Pilotvorhaben wird von den kommunalen Spitzenverbänden und dem BMI gemeinsam durchgeführt. (ve)

www.bmi.bund.de
www.halle.de
www.ibbenbueren.de
www.norderstedt.de
www.heidekreis.de
www.ortenaukreis.de

Stichwörter: Politik, Halle (Saale), Ibbenbüren, Norderstedt, Heidekreis, Ortenaukreis, BMI

Bildquelle: creativ collection Verlag/PEAK Agentur für Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Sachsen: Masterplan für Digitalisierung
[21.3.2019] In Sachsen hat die Staatsregierung den Masterplan Digitale Verwaltung verabschiedet. Zentrale Ziele: Online-Angebote für Bürger und Unternehmen ausbauen sowie eine möglichst durchgängig elektronische Bearbeitung von Verwaltungsverfahren erreichen. mehr...
Sachsen verabschiedet Masterplan Digitale Verwaltung.
Digital-Gipfel 2019: Gastgeber Dortmund
[19.3.2019] Der Digital-Gipfel der Bundesregierung findet 2019 in Dortmund statt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto Digitale Plattformen. mehr...
IT-Planungsrat: Neue Digitalisierungsvorhaben
[13.3.2019] Auf seiner jüngsten Sitzung hat der IT-Planungsrat unter anderem das Koordinierungsprojekt Registermodernisierung neu eingerichtet. Beschlossen wurde zudem die Realisierung eines Unternehmenskontos für Behördenkontakte. Auch das Onlinezugangsgesetz spielte eine Rolle. mehr...
Mannheim: Digitalisierungsstrategie vorgestellt
[12.3.2019] Die Stadt Mannheim hat ihre neue Digitalisierungsstrategie vorgestellt. Diese beinhaltet zunächst 40 Projekte, die nun realisiert werden sollen. mehr...
Interview: Nutzerzentriert digitalisieren Interview
[11.3.2019] Im Interview erläutert Baden-Württemberg-CIO Stefan Krebs, warum das Ländle im Bereich Digitalisierung sehr gut aufgestellt ist und wie die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes gemeistert werden kann. mehr...
Ministerialdirektor Stefan Krebs, CIO/CDO des Landes Baden-Württemberg
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen