Stellenbesetzung:
Anonym bewerben


[26.5.2015] Mit dem anonymisierten Bewerbungsverfahren hat Celle ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes umgesetzt. Mithilfe eines webbasierten Verfahrens haben sich dadurch auch die internen Abläufe bei der Stadt professionalisiert.

 Bessere Chancen dank anonymer Bewerbung. Auf Initiative des Oberbürgermeisters Dirk-Ulrich Mende nahm die Stadt Celle als einzige Kommune in den Jahren 2010 und 2011 an einem Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle zur Erprobung anonymisierter Bewerbungsverfahren teil. Studien hatten belegt, dass alleinerziehende Mütter, ältere Bewerber oder Menschen mit ausländischen Namen oft schlechtere Chancen haben, zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Bewerbungen enthalten im Rahmen des Vorhabens deshalb weder ein Foto noch den Namen, die Adresse, das Geburtsdatum oder Angaben zum Familienstand oder zur Herkunft des Bewerbers. Gleich zum Projektbeginn wurde der bürokratische Aufwand als erhebliche Kritik formuliert. Für die Personalverwaltung der Stadt Celle war das ein Ansporn, ihre bisherigen Rekrutierungsprozesse nicht nur diskriminierungsfrei, sondern auch mit Effizienzgewinnen neu zu formulieren. Software-Lösungen gab es auf dem Markt dafür nicht. Deshalb musste beim Start des Pilotprojekts zunächst improvisiert werden. Formblätter wurden ins Internet gestellt, die die Bewerber am heimischen PC ausfüllen und dann per E-Mail an die Bewerbungsstelle der Stadt Celle senden konnten. Bereits bei den ersten Bewerbungsverfahren erwies sich diese Methode aber als anfällig und erfüllte nicht den Zweck einer sachgerechten Anonymisierung. Die ersten grundsätzlichen Erfahrungen mit anonymisierten Bewerbungen zeigten aber auch, dass sich der Prozess von der Vorauswahl bis zur Einladung zum Vorstellungsgespräch transparenter, objektiver und chancengleicher gestalten lässt. Das Verfahren sollte deshalb weiterentwickelt werden. Dafür war nicht nur eine Prozessbetrachtung notwendig. Auch die weitgehend medienbruchfreie Gestaltung der Bewerbungsverfahren bis zum Vorstellungsgespräch wurde angestrebt. Eine große Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Verfahren war der IT-Bereich der Stadtverwaltung.

Erster Bewerbungsschritt geschieht online

In Celle ging es nicht nur darum, ein Bewerbungsverfahren abzubilden, sondern auch darum, die Intention der Anonymisierung sichtbar nach außen zu tragen. Mit dem Unternehmen NOLIS aus Nienburg wurden die Ansprüche der Stadt in Form eines webbasierten Verfahrens realisiert. Dieses wurde nach weiteren, im Projekt der Antidiskriminierungsstelle gewonnenen Erfahrungen ergänzt. Die Lösung lässt sich leicht in die Website einbinden; die Daten werden auf einem sicheren Server gehostet. Das Produkt lässt Raum, eigene spezifische Fragen zum Anforderungsprofil an die Bewerber zu richten. Im ersten Schritt werden die Selbstauskunft zu den wertbildenden Faktoren und der Lebenslauf ohne persönliche Daten bewertet. Auf die sonst üblichen Unterlagen, etwa Arbeitszeugnisse, wird zunächst verzichtet. Bewerber gelangen von der Ausschreibung auf der Internet-Seite per Mausklick direkt auf das Bewerbungsformular. Sie geben die geforderten Daten ein und können diese zwischenspeichern. Nach dem Absenden generiert das System eine Eingangsbestätigung, die auch Informationen über den voraussichtlichen zeitlichen Ablauf des Verfahrens enthält. Entscheidend ist, dass die Vorauswahl von den an dem Verfahren beteiligten Personen direkt am Bildschirm, auch parallel und bereits in der laufenden Bewerbungsfrist, gesichtet und bewertet werden können. Bewerbungsmappen oder Ausdrucke von per E-Mail zugesandten Unterlagen, die mühsam und zeitaufwendig zwischen den Beteiligten ausgetauscht werden müssen, entfallen. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich Bewerber passwortgeschützt von überall aus einloggen können. In das Verfahren lassen sich Bewertungskriterien einbinden, die zuvor in der Auswahlkommission abgestimmt wurden. Die Bewertungen können in Form eines Schulnotensystems, aber auch verbal vorgenommen werden. Damit entsteht eine lückenlose Dokumentation aller Beteiligten. Das Auswahlverfahren lässt sich damit rechtssicherer gestalten.

Diskriminierungsfreier Einstieg ins Arbeitsleben

Mit dem Verfahren wird an prominenter Stelle die Schwerbehinderteneigenschaft oder eine erfolgte Gleichstellung abgefragt. Damit entsteht eine höhere Sicherheit, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz zu erfüllen. Bislang konnte es passieren, dass eine Bewerbungsmappe mit einem als ausreichend bewerteten Schulabschluss zur Seite gelegt wird, weil die dahinter liegende Kopie des Schwerbehindertenausweises übersehen wurde – ein Fall, der zu einem Schadensersatzanspruch führen kann. Wenn aus dem Bewerberkreis geeignete Personen für ein Vorstellungsgespräch herausgefiltert wurden, wird die Einladung per E-Mail über das System vermittelt. Der Bewerber wird in der Nachricht gebeten, die dann freigeschalteten persönlichen Daten zu ergänzen und die üblichen Bewerbungsunterlagen über das System hochzuladen. Vor dem Vorstellungsgespräch müssen die Unterlagen der eingeladenen Bewerber gesichtet und ebenfalls im Kontext der Angaben im Bewerbungsformular bewertet werden. Nur so können geeignete Fragen für das Bewerbungsgespräch formuliert werden. An dieser Stelle endet das anonyme Verfahren. Wie üblich wird dann ein geeigneter Bewerber für die Probezeit ausgewählt. Die Stadt Celle hat inzwischen mit großem Erfolg mehr als 50 Stellen über das anonymisierte Bewerbungsverfahren besetzt. Darunter befanden sich auch Spitzenpositionen in der Verwaltung, etwa der Erste Stadtrat, der Stadtbaurat oder die Fachdienstleitung Hochbau und Gebäudewirtschaft. Auch Stellen bei den städtischen Tochterunternehmen wurden auf diese Weise besetzt, etwa der Geschäftsführer der Stadtwerke. Mit dem Pilotprojekt wurde ein Baustein zu einem diskriminierungsfreien Arbeitsleben geschaffen, der keinen unnötigen bürokratischen Aufwand mit sich bringt.

Jockel Birkholz leitet den Fachdienst Personal bei der Stadt Celle. Jörg Peters leitet dort den Fachdienst Informationstechnik, Geodaten.

http://www.celle.de
Dieser Beitrag ist im Titel der Mai-Ausgabe von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Personalwesen, E-Recruiting, Celle

Bildquelle: MEV Verlag/PEAK Agentur für Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
ANZEIGE: Rechtsgrundlagen für digitale Personalakten
[22.10.2020] Wie flexibel reagierte Ihre Personalabteilung auf die Corona-Krise? Sind Sie auf die Aktenarchive und Ordnerschränke im Büro angewiesen? Oder stehen Ihnen die HR-Dokumente und Mitarbeiterdaten im Homeoffice lückenlos zur Verfügung? mehr...
Berlin: 20 Jahre Ausbildung im ITDZ
[9.10.2020] Vor 20 Jahren hat das ITDZ Berlin damit begonnen, Nachwuchs für IT-Berufe zu qualifizieren. Jetzt hat der zentrale IT-Dienstleister der Berliner Verwaltung erneut das IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität erhalten. mehr...
Das ITDZ Berlin hat erneut das IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität erhalten.
Markgröningen: Effizient rekrutieren Bericht
[25.9.2020] IT-Dienstleister Komm.ONE hat in Markgröningen das Bewerber-Management-System von MHM HR implementiert. Im nahe gelegenen Gerlingen wird gerade der Testbetrieb vorbereitet. mehr...
HR-Software verbessert Bewerbungsprozesse.
Branchenkompass Public Sector 2020: IT-Fachkräftemangel bremst Verwaltungsdigitalisierung
[24.9.2020] Die Umsetzung digitaler Vorhaben in der öffentlichen Verwaltung wird ausgebremst, weil viele IT-Stellen unbesetzt bleiben. Dies ist ein Ergebnis des Branchenkompass Public Sector 2020 von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut. mehr...
In der öffentlichen Verwaltung sind viele IT-Stellen unbesetzt.
Speyer: Dienstvereinbarung zur Verwaltungsdigitalisierung
[24.9.2020] Die Stadtverwaltung Speyer hat bei der Digitalisierung der Verwaltung die Mitarbeiter im Blick und mit einer Dienstvereinbarung den Rahmen für anstehende Neuerungen geschaffen. mehr...
Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler und der Personalratsvorsitzende Werner Ruffing unterzeichnen die Dienstvereinbarung zur Digitalisierung der Stadtverwaltung Speyer.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
rexx systems GmbH
20097 Hamburg
rexx systems GmbH
Aktuelle Meldungen