Nationaler Normenkontrollrat:
E-Government könnte sich lohnen


[19.11.2015] Wenn Bund, Länder und Kommunen gemeinsam agieren, würde sich E-Government in Deutschland lohnen. Das ist ein Ergebnis eines Gutachtens, das der Nationale Normenkontrollrat vorgelegt hat.

Gutachten beklagt fehlende Vernetzung der IT-Systeme der öffentlichen Hand. Zum Auftakt des Nationalen IT-Gipfels (18. bis 19. November 2015, Berlin) hat der Nationale Normenkontrollrat das Gutachten „E-Government in Deutschland: Vom Abstieg zum Aufstieg“ vorgestellt. „Wir sehen dieser Tage angesichts der Situation steigender Flüchtlingszahlen, wie sich Defizite in der Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Gemeinden zu einem existenziellen Problem auswachsen“, erklärt Johannes Ludewig, Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrats. „Und diese Defizite zeigen sich besonders bei der fehlenden Vernetzung der IT-Systeme. Hier wird deutlich, wie uns die Versäumnisse der Vergangenheit nun zentnerschwer auf die Füße fallen.“ Das vom Kompetenzzentrum öffentliche IT erstellte Gutachten nimmt zum einen die Bürger in den Blick. Demnach spart wirksames E-Government 34 Prozent des bürokratischen Aufwands von Bürgern und Verwaltung. „Der Befund der E-Government-Praxis in Deutschland ist zunächst ernüchternd: Wirksames E-Government gibt es in Deutschland de facto nicht“, kommentiert Ludewig. „Wir haben in Deutschland eine heterogene und zerklüftete IT- und E-Government-Landschaft mit vielen Insellösungen und einsamen Leuchttürmen.“ Das Gutachten weist nach, dass von den untersuchten Kommunen die Hälfte nicht mehr als zwei Online-Dienste zur Verfügung stellt und nur wenige mehr als zehn Dienste. Bund, Länder und Kommunen entwickeln und betreiben laut dem Gutachten eigenständige IT-Lösungen anstatt gemeinsame Komponenten zu verwenden. Die Kosten dafür belaufen sich bei Bund, Ländern und Kommunen jährlich auf 13 Milliarden Euro. Demgegenüber stehe eine rückläufige Akzeptanz bei den Nutzern. Wenig Nachfrage, bei gleichzeitig hohen Kosten demotiviere die Verwaltung, weitere Angebote zu entwickeln. Lohnen könne sich E-Government, wenn Bund, Länder und Kommunen gemeinsam agieren. Für die Anfangsinvestition und einen fünfjährigen Betrieb von Basiskomponenten und gemeinsamen Fachverfahren kommt das Gutachten in seinem Modell auf eine Summe von 1,7 Milliarden Euro. Hochgerechnet auf die wichtigsten 60 Verwaltungsleistungen seien das ungefähr drei Milliarden Euro Einsparpotenzial. (ve)

http://www.normenkontrollrat.bund.de
Kurzfassung des Gutachtens E-Government in Deutschland: Vom Abstieg zum Aufstieg (PDF, 1,1 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Nationaler Normenkontrollrat

Bildquelle: Nationaler Normenkontrollrat

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Nordrhein-Westfalen: Coronahilfe für Vereine
[12.8.2020] Gemeinnützige Vereine, die durch Corona in Geldnot geraten sind, können online Unterstützung beim Land Nordrhein-Westfalen beantragen. Die Umsetzung besorgte Materna, gehostet wird die Lösung beim Landesbetrieb IT.NRW. mehr...
Serie OZG: Die Herkulesaufgabe Bericht
[10.8.2020] Die Vorgaben des Onlinezugangsgesetzes müssen Ende 2022 umgesetzt sein. Das wird nicht klappen. Das Einer-für-alle-Prinzip und ein App-Store für die Verwaltung sollen nun für Beschleunigung sorgen. Teil 8 unserer OZG-Serie. mehr...
OZG: Umsetzung gestaltet sich schwierig.
PD: Kooperation mit DLT ausgeweitet
[6.8.2020] Das Unternehmen PD – Berater der öffentlichen Hand und der Deutsche Landkreistag (DLT) haben einen erweiterten Kooperationsvertrag geschlossen, der unter anderem die gemeinsame Durchführung von pilothaften Projekten in den Bereichen Archivdigitalisierung und Chatbots vorsieht. mehr...
VG Theres: Schluss mit Zettelwirtschaft Bericht
[31.7.2020] Aufträge an Bauhofmitarbeiter und den Wasserzweckverband wurden in der Verwaltungsgemeinschaft Theres früher per Zuruf, E-Mail oder Zettel vergeben und umständlich erfasst. Heute läuft alles über einen Ressourcen-Manager mit zugehöriger App. mehr...
VG Theres: Aufträge werden digital vergeben.
Digitales Eintrittsmanagement: Planschen trotz Pandemie Bericht
[30.7.2020] Öffentliche Schwimmbäder können mittels digitalem Eintrittsmanagement ihre Corona-Auflagen erfüllen. Ausschlaggebend dafür ist der personalisierte Online-Ticketverkauf. mehr...
Personalisierter Online-Ticketverkauf ermöglicht es Schwimmbädern, ihre Corona-Auflagen zu erfüllen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen