ITK Rheinland:
Kfz-Zulassung mit SYNERGO-Generation


[19.4.2017] Für ein Zulassungsverfahren der neuen SYNERGO-Generation hat sich die ITK Rheinland entschieden. Die Lösung der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) soll bei 13 Zulassungsbehörden in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden.

ITK Rheinland hat sich jetzt für ein neues Kfz-Zulassungsverfahren entschieden. In der europaweiten Ausschreibung konnte sich laut eigenen Angaben die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) mit dem SYNERGO-Fachverfahren OK.VERKEHR (wir berichteten) durchsetzen. Die Lösung der neuen SYNERGO-Generation soll bei 13 Zulassungsbehörden in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden. Genannt werden hier die Kreise Steinfurt, Wesel, Borken, Kleve, Viersen, der Rhein-Kreis-Neuss, die Landeshauptstadt Düsseldorf und die Städte Duisburg, Bochum, Mönchengladbach, Krefeld, Oberhausen und Bottrop. Mit rund 3,2 Millionen Fahrzeuge verwalten diese Behörden etwa 25 Prozent des gesamten Fahrzeugbestands in Nordrhein-Westfalen, meldet die AKDB weiter. Das Kfz-Zulassungsverfahren werde beim Rechenzentrum des Kommunalen Rechenzentrums Niederrhein (KRZN) in Kamp-Lintfort gehostet. Die fachliche Betreuung erbringe das Competence Center Verkehr von ITK Rheinland. Für den erfolgreichen Zuschlag haben laut AKDB nicht nur die hohen Ansprüche an Qualität und Performance gesorgt. Auch die Tatsache, dass den Sachbearbeitern in den Zulassungsstellen eine Vielzahl an Schnittstellen aus dem Fachverfahren OK.VERKEHR zur Verfügung steht, habe dazu beigetragen. Features wie die Datenschnellerfassung bei Neuzulassungen, Kurzzeitkennzeichen und Außerbetriebsetzungen sowie die innovative Funktion der Flottenanmeldung und -abmeldung waren laut der AKDB weitere Faktoren bei der Entscheidung von ITK Rheinland. (ve)

www.itk-rheinland.de
www.akdb.de
www.krzn.de

Stichwörter: Fachverfahren, ITK Rheinland, Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Kfz-Wesen, OK.VERKEHR, SYNERGO



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Gewerbewesen: Bewacherregister wird konkret
[22.6.2018] Das Projekt „Bewacherregister“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wird konkret. Anfang des kommenden Jahres soll es starten. Das Unternehmen EDV Ermtraud bietet Kommunen praktische Hilfe bei der Umsetzung. mehr...
Daten der von ihnen verwalteten Bewachungsbetriebe und deren Personal müssen Kommunen künftig an ein zentrales Bewacherregister melden.
Rhein-Kreis Neuss: Self-Service-Terminals eingeführt
[13.6.2018] Der Zweckverband ITK Rheinland hat den Rhein-Kreis Neuss bei der Einführung von Selbstbedienungsterminals in den Straßenverkehrsämtern unterstützt. Weitere Behörden könnten folgen. mehr...
Interview: Trendsetter mit langem Atem Interview
[11.6.2018] Das Unternehmen cit, Spezialist für E-Government und formularbasierte Prozesse, feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Im Kommune21-Interview berichten die Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster über ihr Erfolgsgeheimnis und Pläne für die Zukunft. mehr...
Die beiden cit-Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster
Neuenhaus: pmHundManager im Einsatz
[8.6.2018] Für die Verwaltung der Informationen zu den rund 1.250 Hunden und deren Haltern im Gemeindegebiet nutzt die niedersächsische Samtgemeinde Neuenhaus die Software pmHundManager von Anbieter GovConnect. mehr...
Meldewesen: In Bewegung Bericht
[6.6.2018] Die Datenschutz-Grundverordnung hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen. Welche Änderungen auf die Meldeämter zukommen und warum das Thema Digitalisierung ernst genommen werden sollte, wird auf der 9. RISER Konferenz zum Meldewesen diskutiert. mehr...
Die DSGVO hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen.