BNetzA:
Alternative Identifizierungsmethoden


[22.6.2018] Mit den von der Bundesnetzagentur festgelegten Mindestanforderungen an alternative Identifizierungsmethoden für qualifizierte Vertrauensdienste soll die Verfahrensauswahl für medienbruchfreie Online-Dienste ausgeweitet werden.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat jetzt die Mindestanforderungen an alternative Identifizierungsmethoden für qualifizierte Vertrauensdienste festgelegt. Die Bundesbehörde hat die Anforderungen laut eigenen Angaben mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erarbeitet. Festgelegt worden sei eine ergänzende Methode, welche die Unternehmen einsetzen dürfen, um ihre Kunden für qualifizierte Vertrauensdienste zu identifizieren. Konkret werde die Identifizierung per Videoübertragung unter Einhaltung bestimmter Maßgaben zunächst bis Ende 2020 als zulässige Methode festgelegt. Anbietern steht damit laut BNetzA eine größere Auswahl an Verfahren zur Verfügung, um Online-Dienste medienbruchfrei anbieten zu können. Weitere Identifizierungsmethoden könnten in Zukunft folgen. Wie die BNetzA weiter berichtet, hat sie auf Basis der Festlegung das Unternehmen Deutsche Post als qualifizierten Vertrauensdiensteanbieter für die Erstellung fernausgelöster Signaturen zugelassen. Verbraucher können sich demnach beispielsweise von Zuhause aus online mit Smartphone oder Laptop identifizieren lassen und direkt im Anschluss einen Versicherungsvertrag elektronisch unterzeichnen. (ve)

www.bundesnetzagentur.de/identverfahren

Stichwörter: Digitale Identität, Bundesnetzagentur (BNetzA)



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
AusweisApp2: Offene Anwenderforen
[17.10.2018] Bei den offenen Anwenderforen zur AusweisApp2 liegt der Schwerpunkt diesmal auf Erfahrungen der Stadt Bonn, dem Projekt OPTIMOS sowie auf der eIDAS-Verordnung. mehr...
Bonn: Anliegen selbst erledigen
[9.10.2018] An einem Computer Terminal im Dienstleistungszentrum Bonn können die Bürger diverse Verwaltungsangelegenheiten ohne Termin online erledigen. Noch mehr Dienstleistungen stehen ihnen bei Nutzung der eID-Funktion des Personalausweises zur Verfügung. mehr...
In Bonn können Bürger Online-Verwaltungsdienste an einem Computer Terminal abwickeln.
Nordrhein-Westfalen: BSP meets Servicekonto.NRW
[4.10.2018] Das Servicekonto.NRW ist an das Bürgerservice-Portal (BSP) angebunden worden. Zudem wurde die Postfachfunktion in das landesweite Servicekonto integriert. Erarbeitet wurde das Konzept von BSP-Hersteller und NRW-Betreibern. mehr...
Einbindung des Servicekonto.NRW in das Bürgerservice-Portal gestartet.
eID: EU-weit online ausweisen
[2.10.2018] Die eID-Funktion des Personalausweises kann ab sofort auch für E-Government-Anwendungen anderer EU-Mitgliedsländer eingesetzt werden. mehr...
Mit der eID des Personalausweises kann man sich bald in einem Großteil Europas für nationale Verwaltungsdienstleistungen online ausweisen.
Darmstadt: Pilot fürs Servicekonto Hessen
[28.9.2018] Das Servicekonto Hessen erleichtert Bürgern den Zugang zu Verwaltungsservices. Als Pilotkommune wird die Stadt Darmstadt das Angebot produktiv setzen und in einem ersten Schritt die Möglichkeit zur Internet-Beantragung von Bewohnerparkausweisen bereitstellen. mehr...
Darmstadt setzt als erste Kommune das neue Servicekonto Hessen produktiv.
Weitere FirmennewsAnzeige

SIMSme Business mit neuen Funktionen: Via News-Kanal direkter Draht zum Bürger und Mitarbeiter
[30.10.2018] Den SIMSme Business Messenger können Kommunen jetzt auch als News-Kanal für die Kommunikation mit Mitarbeitern und Bürgern nutzen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen