Open WahlData:
Neuer Standard in der Entwicklung


[17.7.2018] Ein Projekt zur Entwicklung des Standards Open WahlData hat jetzt die kdvz gestartet. Partner sind die Städte Bonn, Düsseldorf und Köln, das Unternehmen vote iT, der Dienstleister Südwestfalen-IT sowie Vertreter der Open Data Community.

Im Zuge ihrer Open-Data-Strategie hat die Kommunale Datenverarbeitungszentrale kdvz Rhein-Erft-Rur laut eigenen Angaben ein Projekt gestartet mit dem Ziel, Wahldaten in einem größeren Verbund standardisiert bereitzustellen. Partner sind das Unternehmen vote iT, Hersteller des Wahlverfahrens, das bei der kdvz eingesetzt wird, sowie die Städte Bonn, Düsseldorf und Köln, die Südwestfalen-IT und Vertreter der Open Data Community.
In einem ersten Treffen der Projektbeteiligten wurden nach kdvz-Angaben die Rahmenbedingungen zur Etablierung eines offenen Wahlstandards diskutiert und erste Umsetzungsziele vereinbart. So sollen bis zur Europawahl im kommenden Jahr Straßen- und Wahllokaldaten standardisiert angeboten werden können. Bis zur Kommunalwahl 2020 ist geplant, Ergebnisdaten vorliegen zu haben, die dann interessenabhängig weiterverarbeitet werden können. In den kommenden Wochen sollen die bisherigen Ideen, Ansätze und Konzepte von den Akteuren weiterentwickelt und in Treffen der Arbeitsgruppe abgestimmt werden. Im Sinne des Standardisierungsgedankens würden sich die Projektpartner laut kdvz über die Mitarbeit weiterer Institutionen freuen.
Hintergrund des Projekts ist, dass Wahldaten nicht nur für die Open Data Community, sondern auch für Bürger und Forschungseinrichtungen von Interesse sind, die Informationen aber keinem Standard unterliegen und somit häufig eine heterogene Datenstruktur aufweisen. Daneben besteht laut kdvz das Problem der Auffindbarkeit, da Wahldaten in Deutschland an ganz unterschiedlichen Stellen vorgehalten werden und bei Bedarf mühevoll zusammengesucht werden müssen. (ba)

www.kdvz-frechen.de

Stichwörter: Open Government, KDVZ Rhein-Erft-Rur, Open Data, Wahlen, Open WahlData, Standard, vote iT, Südwestfalen-IT



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Kreis Marburg-Biedenkopf: Modell für Open Government Bericht
[12.12.2018] Die Kreisverwaltung Marburg-Biedenkopf hat sich im Jahr 2014 auf den Weg gemacht, ihre Arbeit und Strukturen offener zu gestalten. Wert legt die hessische Kommune dabei insbesondere auf den Bürgerdialog. Sie ist zudem Teil des Modellprojekts Open Government. mehr...
Aktive Bürgerbeteiligung am Radverkehrskonzept.
Zürich: 3D-Modell als Open Data
[10.12.2018] Die Schweizer Stadt Zürich stellt ihr 3D-Stadtmodell jetzt als Open Data zur Verfügung. Es kann beispielsweise bei Bautätigkeiten oder der Entwicklung von virtuellen Realitäten herangezogen werden. mehr...
Open Data: Daten als Rohstoff Bericht
[3.12.2018] Auf dem diesjährigen Berlin Open Data Day (BODDy) im Oktober wurde unter anderem die Monetarisierung von Open Data diskutiert. Darüber hinaus ging es um offene Daten in der Bundesverwaltung sowie im Land Berlin. mehr...
Berliner Badestellen samt Wasserqualität tagesaktuell im Web.
Open Data: Deutschland weiter im Mittelfeld
[26.11.2018] Deutschland hat im Bereich Open Data im Vergleich zum Vorjahr kaum Fortschritte gemacht. Das zeigt eine aktuelle Studie, welche den Open-Data-Einsatz anhand der Kategorien Policy, Portalinfrastruktur, Auswirkungen und Datenqualität in 32 Ländern untersucht hat. mehr...
Deutschlands Open-Data-Reifegrad gemäß aktuellem „Open Data Maturity in Europe Report“.
Baden-Württemberg: Ideen zu Open Government
[23.11.2018] Ideen für Open Government haben Vertreter aus Bürgerschaft, Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung in Baden-Württemberg auf einem MeetUp entwickelt. Die Vorschläge sollen an die Landesregierung übergeben werden und in den Nationalen Aktionsplan Open Data einfließen. mehr...