AWV Isar-Inn:
Auf AKDB-Software umgestellt


[4.2.2019] Der Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn ist auf die Finanz-Software der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) umgestellt. Sämtliche Kunden- und Finanzdaten wurden erfolgreich auf OK.FIS migriert.

Die Umstellung des Abfallwirtschaftsverbands Isar-Inn auf die Finanz-Software OK.FIS der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) (wir berichteten) ist abgeschlossen. Wie die AKDB mitteilt, hat die Datenübernahme Ende November begonnen, sodass die Umstellung termingerecht und mit hoher Qualität gelingen konnte. Damit die Nutzung von Oberflächen, Masken und Schnittstellen nun reibungslos funktioniert, erhielten die Sachbearbeiter parallel zum Umstieg vor Ort eine Schulung.
Eine Herausforderung beim Umstieg des Abfallwirtschaftsverbands war laut AKDB die Größe des Entsorgungsträgers, der für die Landkreise Rottal-Inn und Dingolfing-Landau zuständig ist. So seien zunächst die Personaldaten der circa 214.700 Einwohner in 46 Gemeinden eingespielt und integriert worden. Dann seien 70.000 Veranlagungsobjekte und 250.000 verwaltete Abfalltonnen eingespielt sowie 70.000 Berechnungsergebnisse für das Jahr 2018 mit 270.000 Fälligkeiten erzeugt worden. Wie an jedem Jahresende habe man außerdem mit der Berechnung der Jahreshauptveranlagung und mit der Überstellung und Integration der 270.000 Fälligkeitszeilen begonnen. Ergeben habe sich eine Sollstellung von über zehn Millionen Euro. Anfang Dezember wurden laut AKDB die Rechnungsfunktionen zur Festsetzung einmaliger Einnahmen (FEN) eingerichtet und Rohdaten für die Abgabeakten erzeugt. Als nächstes stehen beim Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn der Start des Buchungs- und Kassenbetriebs für 2019 an. (ve)

www.awv-isar-inn.de
www.akdb.de

Stichwörter: Finanzwesen, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), OK.FIS, Abfallwirtschaftsverband Isar-Inn



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Kreis Karlsruhe: Digitale Rechnungsbearbeitung
[21.2.2019] Als eine der ersten Kreisverwaltungen in Baden-Württemberg bearbeitet der Kreis Karlsruhe seine Rechnungen nun vollelektronisch. Lange Postlaufzeiten gehören somit der Vergangenheit an. mehr...
Kreis Karlsruhe gibt den Startschuss für die E-Rechnung.
Mecklenburg-Vorpommern: Gesetz soll Doppik erleichtern
[14.2.2019] Standards senken, die Transparenz der Doppik verbessern, Verwaltungsabläufe vereinfachen und flexibler gestalten sowie die Rechtssicherheit bei den Kommunen als Anwender stärken: Diese Ziele will das Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Doppikerleichterungsgesetz erreichen. mehr...
Axians Infoma: Finalist Kreis Recklinghausen
[12.2.2019] Als Finalist des Innovationspreises 2018 hat das Unternehmen Axians Infoma die Kreisverwaltung Recklinghausen ausgezeichnet. Ein umfangreiches Digitalisierungsprojekt der Kommune hat demnach überzeugt. mehr...
Als Finalist des Axians Infoma Innovationspreises 2018 unterstützt der Kreis Recklinghausen ein Kinderpalliativzentrum.
Eitorf: kdvz hostet Finanzverfahren
[8.2.2019] Ihr Finanzverfahren hat die Gemeinde Eitorf ins Rechenzentrum der kdvz Rhein-Erft-Rur umgezogen. Der IT-Dienstleister zeichnet jetzt für Hosting und Support verantwortlich. mehr...
Bremen: Bei E-Rechnung vorne
[25.1.2019] Bremen legt beim Thema E-Rechnung vor und schafft eine Blaupause für die föderale Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland. Die zentralen Technologiekomponenten für die papierlose Eingangsrechnungsverarbeitung im Stadtstaat kommen von den Unternehmen WMD, Dataport und Governikus. mehr...