Sachsen-Anhalt:
Gigabit-Strategie beschlossen


[16.5.2019] Möglichst bis zum Jahr 2025 sollen in Sachsen-Anhalt alle Haushalte, Unternehmen und Einrichtungen mit Glasfaseranschlüssen versorgt werden. Das sieht eine neue Gigabit-Strategie für das Land vor, die erstmals auch den Mobilfunk und WLAN einbezieht.

Eine Gigabit-Strategie hat nun die Landesregierung Sachsen-Anhalt beschlossen. Wie die Staatskanzlei des Landes mitteilt, ist sie im breiten Dialog mit kommunalen Spitzenverbänden, Fraktionen, Branchenverbänden und weiteren wichtigen Partnern erarbeitet worden und soll die bisherige Breitband-Strategie vom Oktober 2015 ablösen.
Bis zum Jahr 2025 sollen laut der neuen Strategie allen Unternehmen und Haushalten in Sachsen-Anhalt Internet-Anschlüsse mit Download-Geschwindigkeiten von mindestens einem Gigabit pro Sekunde zur Verfügung stehen. Damit würde der in der Digitalen Agenda des Landes ursprünglich für das Jahr 2030 geplante Gigabit-Ausbau früher erreicht (wir berichteten). Voraussetzung dafür seien eine aufgestockte Bundesförderung, die Beschleunigung der Förderverfahren sowie eine hohe Akzeptanz der Glasfaseranschlüsse in der Bevölkerung. Vorrang haben laut Staatskanzlei auch künftig der eigenwirtschaftliche Ausbau der Netzbetreiber. Wo diese nicht erschließen, soll der Glasfaserausbau von den Kommunen gefördert werden. Das Land strebe dabei an, die Förderlücke vollständig zu decken. Zur Vereinfachung sollen zudem künftige Förderkriterien des Bundes auf Sachsen-Anhalt übertragen werden.
Das Breitband-Ziel des Landes bleibe als Zwischenziel der Gigabit-Strategie bestehen: Bis Ende 2020 sollen alle Haushalte über Download-Geschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde und Unternehmen von 100 Mbit/s verfügen. Auch sollen bis dahin alle allgemeinbildenden Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft mit einem Glasfaseranschluss versorgt werden.
Ein weiteres Ziel der Gigabit-Strategie ist, derzeit bestehende Mobilfunklücken in Telefonie und Datenkommunikation zügig zu schließen. Zudem strebe Sachsen-Anhalt eine vollständige Versorgung mit 5G-Netzen an. Priorität haben dabei die Braunkohlereviere im Süden des Landes, wo mindestens ein Testfeld zur Erprobung von 5G-Anwendungen entstehen soll. Auch soll das Angebot an offenem und kostenfreiem WLAN ausgeweitet werden. Parallel zur Errichtung kommerzieller WLAN-Netze sollen die Freifunknetze in Sachsen-Anhalt weiter ausgebaut werden. Zudem sollen alle Landesliegenschaften moderne WLAN-Netze erhalten, die auch von Gästen genutzt werden können. (ve)

https://stk.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: Breitband, Mobilfunk, Glasfaser, Politik, Sachsen-Anhalt



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Stadtwerke Mainz: Schneller zum schnellen Internet
[2.6.2020] Schneller als geplant sollen jetzt alle staatlichen Schulen in Mainz glasfaserschnelles Internet erhalten. Bis Herbst 2021 wollen die Stadtwerke sie an das Glasfasernetz anschließen – ein Infrastrukturprojekt, von dem auch umliegende Wohn- und Gewerbegebiete profitieren können. mehr...
Breitband-Beratung: Hessen bündelt Themen
[27.5.2020] Die Breitband-Beratungsstellen in Hessen werden zum Ansprechpartner für je ein Schwerpunktthema: Südhessen zu Geo-Informationssystemen und digitalen Planungs- und Genehmigungsverfahren, Mittelhessen zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) und zum Breitband-Ausbau und Osthessen zur Mobilfunkberatung und -förderung. mehr...
Wanzleben-Börde: Spatenstich der ARGE Breitband
[15.5.2020] Mit einem symbolischen Spatenstich startet im Ortsteil Zuckerdorf Klein Wanzleben der Stadt Wanzleben-Börde die Erweiterung des kommunalen Glasfasernetzes der ARGE Breitband im Kreis Börde. mehr...
Der Ausbau für das Giganetz in der Stadt Wanzleben-Börde hat begonnen.
Baden-Württemberg: 32,4 Millionen für Breitband-Ausbau
[5.5.2020] Förderbescheide mit einem Volumen von insgesamt 32,4 Millionen Euro sollen in den Breitband-Ausbau in Baden-Württemberg fließen. 39 Projekte im Land können damit realisiert werden. mehr...
Digitalisierungsminister Thomas Strobl (2.v.r.) hat jetzt die Förderbescheide für weitere 39 Breitband-Projekte im Ländle übergeben.
BREKO: BNetzA schützt Kupfer-Internet
[5.5.2020] Ein neuer Entschluss der Bundesnetzagentur konterkariert das Gigabit-Ziel der Bundesregierung. So lautet die Kritik des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) an einer Entscheidung der BNetzA, in der sie Kupferanschlüssen weitreichenden Schutz einräumt. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen