Hochschule Würzburg-Schweinfurt:
Bürgerfreundliche E-Government-Angebote


[13.8.2019] Attraktives E-Government kann nur entstehen, wenn die Bürger in die Gestaltung der Online-Prozesse einbezogen werden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Projekt im Landkreis Fürth, das von der Hochschule Würzburg-Schweinfurt unterstützt wurde.

Studenten überreichen Untersuchungsergebnisse zum digitalen Werkzeugkasten an den bayerischen Landkreistag. Studierende der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) haben in Bayerns Landkreisen an der Entwicklung bürgerfreundlicher E-Government-Angebote mitgewirkt. Wie die FHWS mitteilt, hat ein studentisches Team im Sommersemester 2019 das Landratsamt Fürth dabei unterstützt, Papierformulare für die Online-Verarbeitung vorzubereiten und zu entwickeln. Ziele waren die einfache, verständliche Bearbeitung für die Bürger bei gleichzeitig optimaler Integration in den Workflow der Behörde. Digitaler Werkzeugkasten nenne sich das dahinterstehende Projekt, in dem Fürth als einer von sieben bayerischen Pilotlandkreisen fungiert. Zusammen mit dem Landkreistag und dem Staatsministerium für Digitalisierung wird daran gearbeitet, die Kommunikation zwischen Bürgern und Verwaltung unkomplizierter und komfortabler zu gestalten. Wie der Mitteilung der FHWS weiter zu entnehmen ist, hat die Hochschule dazu im Münchner Landkreistag Ergebnisse präsentiert, welche auf Nutzerbefragungen und die Auswertung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse bezüglich Nutzerführung und -gewohnheiten im Internet basieren. Einhelliger Tenor der Projektpartner: Ein attraktives E-Government kann nur entstehen, wenn Bürger bei der Gestaltung der Online-Prozesse einbezogen werden und ihr Nutzerverhalten vorab erforscht und berücksichtigt werde. „Warum sollte ein Nutzer nicht an E-Government-Angebote die gleichen Anforderungen hinsichtlich der Verständlichkeit und des Bedienungskomforts stellen wie an die kommerziellen Online-Dienste, mit denen er täglich umgeht?“, hinterfragt der FHWS-Lehrbeauftragte Michael Nordschild. „Usability und User Experience sind also erfolgskritisch dafür, dass Bürger verstärkt elektronische Verwaltungsangebote nutzen. Das wiederum bringt auch den Behörden echte Effektivitätsgewinne durch die einfachere Verarbeitung.“ (ve)

https://www.fhws.de
https://www.landkreis-fuerth.de

Stichwörter: Panorama, Hochschule Würzburg-Schweinfurt, Kreis Fürth

Bildquelle: Hochschule Würzburg-Schweinfurt / MN

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
ITDZ Berlin: Beitritt zu govdigital
[15.7.2020] Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin) will als zwölftes Mitglied der govdigital eG beitreten. mehr...
Homeoffice: Praxistipps für Online Meetings Bericht
[13.7.2020] Die Corona-Pandemie hat auch die Beschäftigten der öffentlichen Verwaltung ins Homeoffice geschickt. Das Unternehmen Apiarista, das kostenlose Webinare für Ämter und Behörden anbietet, gibt Hinweise, wie Online Meetings erfolgreich gestaltet werden können. mehr...
Beispielhafte Umsetzung des Meetingboards (Erläuterung für die Webinar-Teilnehmer wie das Board funktioniert) während eines Online-Meetings.
Somacos: Nachschlage-App für Kommunalpolitiker
[10.7.2020] Das Unternehmen Somacos präsentiert seine neue Mandatos Wissen App. Das digitale Nachschlagewerk bedient sich aus dem Standardwerk „Praxiswissen für Kommunalpolitiker“. mehr...
Science Dialog 2020: Gewinner ausgezeichnet
[7.7.2020] Die drei Gewinnerprojekte des diesjährigen Science Dialogs liefern Impulse für die Verwaltungspraxis in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Altersmobilität und Cyber-Sicherheit. Prämiert wurden sie im Rahmen des Zukunftskongresses-digital. mehr...
Kreis Nordwestmecklenburg: Verwaltung soll digital lernen
[7.7.2020] Der Kreis Nordwestmecklenburg hat ein Lern-Management-System aufgebaut und zunächst zwei umfangreiche Angebote erstellt. Weitere Kurse sollen folgen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen