Hochschule Würzburg-Schweinfurt:
Bürgerfreundliche E-Government-Angebote


[13.8.2019] Attraktives E-Government kann nur entstehen, wenn die Bürger in die Gestaltung der Online-Prozesse einbezogen werden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Projekt im Landkreis Fürth, das von der Hochschule Würzburg-Schweinfurt unterstützt wurde.

Studenten überreichen Untersuchungsergebnisse zum digitalen Werkzeugkasten an den bayerischen Landkreistag. Studierende der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) haben in Bayerns Landkreisen an der Entwicklung bürgerfreundlicher E-Government-Angebote mitgewirkt. Wie die FHWS mitteilt, hat ein studentisches Team im Sommersemester 2019 das Landratsamt Fürth dabei unterstützt, Papierformulare für die Online-Verarbeitung vorzubereiten und zu entwickeln. Ziele waren die einfache, verständliche Bearbeitung für die Bürger bei gleichzeitig optimaler Integration in den Workflow der Behörde. Digitaler Werkzeugkasten nenne sich das dahinterstehende Projekt, in dem Fürth als einer von sieben bayerischen Pilotlandkreisen fungiert. Zusammen mit dem Landkreistag und dem Staatsministerium für Digitalisierung wird daran gearbeitet, die Kommunikation zwischen Bürgern und Verwaltung unkomplizierter und komfortabler zu gestalten. Wie der Mitteilung der FHWS weiter zu entnehmen ist, hat die Hochschule dazu im Münchner Landkreistag Ergebnisse präsentiert, welche auf Nutzerbefragungen und die Auswertung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse bezüglich Nutzerführung und -gewohnheiten im Internet basieren. Einhelliger Tenor der Projektpartner: Ein attraktives E-Government kann nur entstehen, wenn Bürger bei der Gestaltung der Online-Prozesse einbezogen werden und ihr Nutzerverhalten vorab erforscht und berücksichtigt werde. „Warum sollte ein Nutzer nicht an E-Government-Angebote die gleichen Anforderungen hinsichtlich der Verständlichkeit und des Bedienungskomforts stellen wie an die kommerziellen Online-Dienste, mit denen er täglich umgeht?“, hinterfragt der FHWS-Lehrbeauftragte Michael Nordschild. „Usability und User Experience sind also erfolgskritisch dafür, dass Bürger verstärkt elektronische Verwaltungsangebote nutzen. Das wiederum bringt auch den Behörden echte Effektivitätsgewinne durch die einfachere Verarbeitung.“ (ve)

https://www.fhws.de
https://www.landkreis-fuerth.de

Stichwörter: Panorama, Hochschule Würzburg-Schweinfurt, Kreis Fürth

Bildquelle: Hochschule Würzburg-Schweinfurt / MN

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
KI: Leuchttürme für Klima und Umweltschutz gesucht
[30.7.2019] Das Bundesumweltministerium plant eine Förderinitiative für Projekte, die künstliche Intelligenz (KI) nutzen, um ökologische Herausforderungen zu bewältigen und beispielgebend für eine umwelt-, klima- und naturgerechte Digitalisierung sind. mehr...
Berlin: Wohnungen online an- und abmelden?
[26.7.2019] Der Berliner Senat spricht sich für die Möglichkeit aus, Wohnungen online an- und abzumelden. Der Gang aufs Amt erübrigt sich dadurch allerdings nicht. mehr...
Fotofix: Fotokabinen für Behörden
[18.7.2019] Das Unternehmen Fotofix bietet neben den klassischen Fotoautomaten nun auch solche an, die speziell Ansprüche der öffentlichen Hand erfüllen und mit Signatur-Tablet und Fingerabdruck-Scanner ausgestattet sind. mehr...
Fotoautomaten speziell für die Belange von Behörden bietet das Unternehmen Fotofix an.
Bremen: Fahrkarten selbst verwalten
[12.7.2019] Ein virtuelles Kunden-Center zur Abo-Selbstverwaltung in Echtzeit bietet jetzt die Bremer Straßenbahn AG an. Hinter „Meine BSAG“ steht die Lösung Abo-Online von HanseCom. mehr...
Hamburg: Feuerwehr bildet virtuell aus
[2.7.2019] In Hamburg werden Auszubildende für die Feuerwehr mittels Virtual-Reality-Taktiktraining auf künftige Einsätze vorbereitet. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen