Wuppertal:
Digitale Eingangstür


[18.9.2019] Ihre Verwaltungsdienstleistungen will die Stadt Wuppertal künftig über ein eigens eingerichtetes Online-Serviceportal zur Verfügung stellen. Nach einmaliger Registrierung können über die neue Plattform immer mehr Anträge elektronisch gestellt und abgewickelt werden.

Sukzessive will die Stadt Wuppertal ihr neues Serviceportal um Verwaltungsdienstleistungen erweitern. Eine digitale Eingangstür zum Rathaus entsteht in Wuppertal. Die nordrhein-westfälische Stadt hat jetzt laut eigenen Angaben ein Serviceportal freigeschaltet, das künftig die Verwaltungsdienstleistungen der digitalen Modellkommune (wir berichteten) zur Verfügung stellen wird. Zunächst können über die neue Plattform Personenstandsurkunden und Bewohnerparkausweise online beantragt werden. In den kommenden Tagen und Wochen werden schrittweise weitere Funktionen freigeschaltet, etwa die Melderegisterauskunft. Ab dem Jahr 2020 sollen jährlich rund fünf voll digitalisierte Prozesse hinzukommen. „Wir wollen und müssen unsere Leistungen für die Bürgerinnen und Bürger digital anbieten“, sagt Oberbürgermeister Andreas Mucke. „Das verlangt nicht nur der Gesetzgeber, sondern das gehört auch zu unserem Selbstverständnis als Dienstleister.“
Um das Wuppertaler Serviceportal zu nutzen, ist eine einmalige Registrierung erforderlich. „Wenn man sich einmal registriert hat, werden die Daten automatisch in alle Formulare übernommen und müssen nicht jedes Mal neu eingegeben werden“, erklärt Projektleiter Christian Bleske. Wer eingeloggt ist, hat Zugriff auf Öffnungszeiten, Terminvergabe und Zuständigkeiten sowie Online-Dienstleistungen. Auch das Bezahlverfahren über giropay ist bereits integriert. Weitere Bezahlmöglichkeiten wie PayPal sollen laut Wuppertal folgen. Bis alle städtischen Dienstleistungen ins Serviceportal übernommen sind, sind sie auf der städtischen Website unter der Rubrik „Rathaus online“ zu finden. Eine gegenseitige Verlinkung sei sichergestellt.
Das neue Serviceportal zählt neben der Prozesserfassung, der Digitalisierung der Eingangspost und der Umstellung auf die elektronische Akte zu den Projekten, mit denen Wuppertal dem demografischen Wandel begegnen will. „Mit all diesen Digitalisierungsprojekten wollen wir dem demografischen Wandel trotzen, damit die Verwaltung trotz sinkender Beschäftigtenzahl die Leistung aufrechterhalten und qualitativ sogar noch steigern kann“, sagt Oberbürgermeister Mucke. Stadtdirektor Johannes Slawig ergänzt: „Als digitale Modellkommune erhalten wir dafür rund vier Millionen Euro vom Land. Wir selbst investieren nochmal das Doppelte, um die Verwaltung zukunftsfähig aufzustellen.“ (ve)

https://serviceportal.wuppertal.de
https://www.wuppertal.de

Stichwörter: Portale, CMS, Wuppertal, Bürgerservice

Bildquelle: serviceportal.wuppertal.de

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Burgenlandkreis: Serviceportal freigeschaltet
[2.6.2020] Das Serviceportal des Burgenlandkreises ist mit seinem ersten Online-Dienst, einem Antragsverfahren für die vorzeitige Eröffnung von Speisewirtschaften im Rahmen der Corona-Pandemie gestartet. mehr...
Ab jetzt steht den Bürgern im Burgenlandkreis das neue Serviceportal zu Verfügung.
AKDB: Steigende Nutzerzahlen
[28.5.2020] Online-Verwaltungsleistungen sind während der Corona-Pandemie verstärkt nachgefragt worden. Dies spiegelt sich auch in den Nutzungszahlen des Bürgerservice-Portals der AKDB wider. Unter anderem die neue Regelung für die Online-Abwicklung von Kfz-Zulassungen hat dazu beigetragen. mehr...
Lippstadt: Serviceportal gut angelaufen
[27.5.2020] Die Stadt Lippstadt ist zufrieden mit ihrem Serviceportal: Viele Bürger nutzen das Online-Angebot. Weitere Dienstleistungen sind in Vorbereitung. mehr...
Lippstadt: Fachdienstleiter Andreas Flaßkamp freut sich über die steigenden Nutzerzahlen beim Serviceportal.
Langenhagen: Portal ist OZG-konform Bericht
[26.5.2020] Das digitale Rathaus von Langenhagen erfüllt die Anforderungen von OZG und Datenschutz und umfasst aktuell rund 40 Verwaltungsleistungen. Die Anträge können online eingereicht und beglichen sowie im persönlichen Servicekonto nachverfolgt werden. mehr...
Langenhagen: Digitales Rathaus verbessert Kundenservice.
Kreis Karlsruhe: Lagekarte zu COVID-19
[26.5.2020] Aktuelle Informationen zu den Corona-Fällen im Landkreis Karlsruhe liefert eine Lagekarte. Basis ist ein Tool, das die Landkreisverwaltung selbst erarbeitet und programmiert hat. mehr...
Eine Karte informiert Bürger aktuell über die Corona-Situation im Kreis Karlsruhe.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
DSV Service GmbH
70173 Stuttgart
DSV Service GmbH
Aktuelle Meldungen