Wuppertal:
Digitale Eingangstür


[18.9.2019] Ihre Verwaltungsdienstleistungen will die Stadt Wuppertal künftig über ein eigens eingerichtetes Online-Serviceportal zur Verfügung stellen. Nach einmaliger Registrierung können über die neue Plattform immer mehr Anträge elektronisch gestellt und abgewickelt werden.

Sukzessive will die Stadt Wuppertal ihr neues Serviceportal um Verwaltungsdienstleistungen erweitern. Eine digitale Eingangstür zum Rathaus entsteht in Wuppertal. Die nordrhein-westfälische Stadt hat jetzt laut eigenen Angaben ein Serviceportal freigeschaltet, das künftig die Verwaltungsdienstleistungen der digitalen Modellkommune (wir berichteten) zur Verfügung stellen wird. Zunächst können über die neue Plattform Personenstandsurkunden und Bewohnerparkausweise online beantragt werden. In den kommenden Tagen und Wochen werden schrittweise weitere Funktionen freigeschaltet, etwa die Melderegisterauskunft. Ab dem Jahr 2020 sollen jährlich rund fünf voll digitalisierte Prozesse hinzukommen. „Wir wollen und müssen unsere Leistungen für die Bürgerinnen und Bürger digital anbieten“, sagt Oberbürgermeister Andreas Mucke. „Das verlangt nicht nur der Gesetzgeber, sondern das gehört auch zu unserem Selbstverständnis als Dienstleister.“
Um das Wuppertaler Serviceportal zu nutzen, ist eine einmalige Registrierung erforderlich. „Wenn man sich einmal registriert hat, werden die Daten automatisch in alle Formulare übernommen und müssen nicht jedes Mal neu eingegeben werden“, erklärt Projektleiter Christian Bleske. Wer eingeloggt ist, hat Zugriff auf Öffnungszeiten, Terminvergabe und Zuständigkeiten sowie Online-Dienstleistungen. Auch das Bezahlverfahren über giropay ist bereits integriert. Weitere Bezahlmöglichkeiten wie PayPal sollen laut Wuppertal folgen. Bis alle städtischen Dienstleistungen ins Serviceportal übernommen sind, sind sie auf der städtischen Website unter der Rubrik „Rathaus online“ zu finden. Eine gegenseitige Verlinkung sei sichergestellt.
Das neue Serviceportal zählt neben der Prozesserfassung, der Digitalisierung der Eingangspost und der Umstellung auf die elektronische Akte zu den Projekten, mit denen Wuppertal dem demografischen Wandel begegnen will. „Mit all diesen Digitalisierungsprojekten wollen wir dem demografischen Wandel trotzen, damit die Verwaltung trotz sinkender Beschäftigtenzahl die Leistung aufrechterhalten und qualitativ sogar noch steigern kann“, sagt Oberbürgermeister Mucke. Stadtdirektor Johannes Slawig ergänzt: „Als digitale Modellkommune erhalten wir dafür rund vier Millionen Euro vom Land. Wir selbst investieren nochmal das Doppelte, um die Verwaltung zukunftsfähig aufzustellen.“ (ve)

https://serviceportal.wuppertal.de
https://www.wuppertal.de

Stichwörter: Portale, CMS, Wuppertal, Bürgerservice

Bildquelle: serviceportal.wuppertal.de

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Mecklenburg-Vorpommern: Serviceportal wieder gewachsen
[21.10.2019] Das MV-Serviceportal bietet Bürgern die Möglichkeit, Verwaltungsleistungen online abzurufen. Die Landeshauptstadt Schwerin hat dessen Angebot jetzt um sechs Online-Verwaltungsleistungen ausgeweitet. mehr...
Beverungen: Neue Website, neue App
[15.10.2019] Mit zeitgemäßem Layout wartet die komplett überarbeitete Internet-Seite der Stadt Beverungen auf. Parallel zum relaunchten Portal bietet die Kommune nun außerdem eine kostenlose App an. mehr...
Mit neuer Website präsentiert sich jetzt die Stadt Beverungen.
Serie OZG: Im Verbund vernetzt Bericht
[10.10.2019] Der Portalverbund soll den Online-Zugriff auf Verwaltungsdienste unabhängig vom Standort der Nutzer und der föderalen Ebene ermöglichen. Seine Realisierung stellt jedoch aufgrund der Vielfalt von Lösungen und Technologien eine große Herausforderung dar. mehr...
Der Weg zum Portalverbund, der den Bürgerservice verbessert, ist kein leichter.
Hamburg: Interaktiver Haushalt
[9.10.2019] Eine interaktive Website macht haushaltsrelevante Daten der Freien und Hansestadt Hamburg ersichtlich. Nutzer können darüber beispielsweise Auswertungen zum Haushaltsplan 2019/2020 durchführen. mehr...
Die Freie und Hansestadt Hamburg stellt haushaltsrelevante Daten auf einer interaktiven Website zur Verfügung.
Frankenberg (Eder): Nachhaltige Digitalisierung
[8.10.2019] Auf dem Weg zur digitalen Verwaltung verfolgt die Stadt Frankenberg (Eder) einen nachhaltigen Ansatz, der die Nutzer in den Vordergrund stellt. Dabei arbeitet die Kommune eng mit dem IT-Dienstleister ekom21 zusammen. mehr...
Die Stadt Frankenberg (Eder) stellt Dienstleistungen für Bürger in den Fokus der Digitalisierung.
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21

 Anzeige

Advantic
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
ADVANTIC GMBH
23566 Lübeck
ADVANTIC GMBH
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen