Ibbenbüren:
Neuerungen im Vergabeverfahren


[28.11.2019] Immer mehr Unternehmen reichen Angebote auf Ausschreibungen der Stadt Ibbenbüren digital ein. Die Kommune hat dazu eine Online-Plattform eingerichtet.

Papierbündel verschwinden in Ibbenbüren zunehmend aus behördlichen Vergabeverfahren. Ab Januar 2020 sind Angebote auf öffentliche Ausschreibungen im Bereich von Liefer- und Dienstleistungen ausschließlich digital einzureichen. Die Stadt Ibbenbüren ist darauf vorbereitet. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, greift die Neuerung in Ibbenbüren ab einem geschätzten Auftragsvolumen von 10.000 Euro brutto. Erfolgt der Vergabeaufruf seitens der Stadt allerdings über das zentrale Online-Portal www.evergabe.nrw.de, können Angebote auch nur über diese Plattform abgegeben werden. „Ein Angebot digital einzureichen, bedeutet ausdrücklich nicht, dies auf dem E-Mail-Weg zu tun“, sagt Kerstin Weniger von der städtischen Vergabestelle. „Manche Unternehmen glauben das leider immer noch.“ Wird ein Angebot nicht über die ausschließlich dafür vorgesehene Online-Plattform, sondern per E-Mail eingereicht, muss es ausgeschlossen werden. Denn: „Eine Einsichtnahme in Angebote ist für den Empfänger – also uns als städtische Vergabestelle – erst dann zulässig, wenn die Frist zur Einreichung abgelaufen ist und wir die Angebote zur weiteren Bearbeitung zusammenstellen müssen“, erklärt Lena Wojtalla, die ebenfalls in der städtischen Vergabestelle tätig ist. „Die Vergabeplattform gewährleistet die notwendige Verschlüsselung: Bis zum Tag X sind die eingereichten Angebote für uns gesperrt. Eine E-Mail ist naturgemäß jederzeit lesbar. Deswegen hat die Vergabegesetzgebung hier einen Riegel vorgeschoben.“
In den vergangenen Jahren ist der digitale Weg bei Vergaben immer häufiger gewählt worden, berichtet die Kommune. Auch außerhalb der mittlerweile als gesetzlich verbindlich geltenden Bereiche werden Angebote von Firmen zunehmend über das eigens hierfür eingerichtete Online-Portal vorgelegt. Im vergangenen Jahr lag in Ibbenbüren die Marge digitaler Angebote in nicht verpflichtenden Sparten bei 23,5 Prozent des Gesamtaufkommens. Tendenz steigend. Die Stadt bevorzugt den digitalen Weg bereits seit Längerem, heißt es in der Meldung weiter. Er sei effektiver. (ve)

https://www.ibbenbueren.de
https://www.evergabe.nrw.de

Stichwörter: E-Procurement, Ibbenbüren

Bildquelle: Stadt Ibbenbüren / André Hagel

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Kreis Groß-Gerau: Grün und in Gemeinschaft Bericht
[9.7.2020] Die hessische Kreisverwaltung Groß-Gerau hat die eigene Beschaffung digitalisiert und eine kreisweite kommunale Einkaufsgemeinschaft etabliert. Fazit: Die Mehrwerte übertreffen die Ausgaben bei Weitem. mehr...
Kreis Groß-Gerau realisiert nachhaltigen Einkauf.
Stuttgart: Staatsanzeiger liefert Vergabeplattform
[2.7.2020] In Bietergemeinschaft mit dem Unternehmen Administration Intelligence wird der Staatsanzeiger die neue Vergabeplattform der Stadt Stuttgart aufsetzen. Im Hintergrund soll ein Vergabe-Management-System die Standardisierung von Arbeitsabläufen und die Mitarbeiter bei einzelnen Prozessschritten unterstützen. mehr...
E-Rechnung: Dataport betreibt PEPPOL-Server
[4.6.2020] Den Betrieb für einen der bundesweit drei öffentlichen PEPPOL-Server hat jetzt IT-Dienstleister Dataport übernommen. Mit PEPPOL sollen E-Rechnungen europaweit vorangebracht werden. mehr...
Vergabe: Rechtssicher trotz Dringlichkeit
[14.4.2020] Bedingt durch die Corona-Krise müssen öffentlich-rechtliche Beschaffungen binnen weniger Tage abgewickelt werden. Dabei dürfen die Bestimmungen der Dringlichkeitsvergabe nicht unterlaufen werden. Haftbar ist immer der Behördenchef, mitunter aber auch Abteilungs- und Amtsleiter bis hin zum Sachbearbeiter. mehr...
RIB Software: E-Vergabe von zu Hause aus
[26.3.2020] Ein neues Feature sorgt dafür, dass Submissionen über die Plattform iTWO e-Vergabe public des Unternehmens RIB Software auch im Homeoffice durchgeführt werden können. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Aktuelle Meldungen