Niedersachsen:
Reaktion auf Kritik der Gemeinden


[7.2.2020] Die niedersächsischen Kommunen fühlen sich laut einer Umfrage des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) bei der Digitalisierung vernachlässigt. Auf diese Kritik reagierte das Wirtschaftsministerium des Landes mit Unverständnis.

Eine Umfrage des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) ergab, dass unter den niedersächsischen Kommunen beim Thema Digitalisierung Unzufriedenheit mit der Unterstützung durch das Land herrscht. Das berichtete unter anderem das Online-Politikjournal Rundblick Niedersachsen. Die Ergebnisse der Umfrage stießen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung auf Unverständnis. So argumentierte Digitalisierungsstaatsekretär Stefan Muhle: „Ohne die Umfrage konkret zu kennen, bin ich doch über die pauschale Kritik des NSGB etwas irritiert. Kommunen, Unternehmen, Verbände und Landesregierung sind seit zwei Jahren in einem intensiven Dialog und treiben die Digitalisierung gemeinsam voran. Der NSGB ist jederzeit willkommen, sich hierbei einzubringen. Der Breitband-Ausbau hat höchste Priorität in Niedersachsen, wir geben Gas und es geht voran. Wir haben die Gigabit-Versorgung innerhalb von nur zwei Jahren von einem Prozent auf 39 Prozent gesteigert. Dass die Gemeinden und Samtgemeinden sich ein noch höheres Tempo wünschen, kann ich natürlich verstehen, mir geht es genauso.“
Wie das niedersächsische Wirtschaftsministerium informiert, hat das Emsland als erster Landkreis im Dezember 2019 mit einer Fördersumme von 3,8 Millionen Euro von der neuen Landeskofinanzierungsrichtlinie profitiert. Die Richtlinie Giganetzausbau Niedersachsen sei mit einer Fördersumme von mehr als 220 Millionen Euro hinterlegt. Dazu erklärte Staatssekretär Muhle: „Die Nachfrage der Landkreise ist enorm. Bis heute wurden bereits rund 80 Anträge mit einem Fördervolumen von circa 100 Millionen Euro gestellt.“

Förderbescheide für Landkreise

Darüber hinaus hätten weitere Landkreise im Jahr 2019 Förderbescheide unter anderem aufgrund der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung des Breitband-Ausbaus in Niedersachsen aus Mitteln der Digitalen Dividende II erhalten. Dazu zählen laut Ministeriumsangaben der Landkreis Lüchow-Dannenberg mit einer Fördersumme von sieben Millionen Euro, der Landkreis Friesland mit einer Fördersumme von 2,4 Millionen Euro, der Landkreis Wolfenbüttel mit einer Fördersumme von 2,5 Millionen Euro, der Landkreis Grafschaft Bentheim mit einer Fördersumme von fünf Millionen Euro, der Landkreis Osnabrück mit einer Fördersumme von fünf Millionen Euro und der Landkreis Hameln-Pyrmont mit einer Fördersumme von sieben Millionen. Euro.
Das Ministerium teilt weiter mit, dass der Breitband-Ausbau grundsätzlich vor allem Aufgabe der miteinander im Wettbewerb stehenden Telekommunikationsunternehmen sei. Nur da, wo der Markt diese Leistungen nicht in einem ausreichenden Maße erbringe, könne der Staat eingreifen. Aufgrund der beihilferechtlichen Vorgaben der EU-Kommission sei ein öffentlich geförderter Breitband-Ausbau nur in einem engen Rahmen möglich, wenn aktuell und innerhalb der kommenden drei Jahre eine Bandbreite von mindestens 30 Mbit/s nicht erreicht werde.
Im Bereich der so genannten Graue-Flecken-Förderung, also der Förderung von Gebieten mit einer Versorgung von mindestens 30 Mbit/s, aber weniger als ein Gbit/s, sei der Bund gerade dabei, Regelungen zu finden. Im Masterplan Digitalisierung (wir berichteten) habe Niedersachsen dafür weitere 145 Millionen Euro vorgesehen. Diese Maßnahmen seien wichtig, um einen flächendeckenden Gigabit-Ausbau bis 2025 zu erreichen. (co)

https://www.mw.niedersachsen.de
https://www.nsgb.de

Stichwörter: Breitband, NSGB, Gigabit



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Essen: Stadt prüft Glasfaserausbau-Projekt
[3.12.2021] Das in Essen gestartete Projekt mit dem Namen ruhrfibre strebt den flächendeckenden Aufbau einer Glasfaserinfrastruktur in der Stadt an. Das zugrundeliegende Konzept wird jetzt von der Stadt Essen detailliert überprüft. mehr...
Keine Sangria-Strohhälme, sondern modernste Technologie für hyperschnelles Internet: Glasfaserkabel.
Baden-Württemberg: Seid umschlungen Millionen
[2.12.2021] Der Breitbandausbau in den Regierungsbezirken Stuttgart und Tübingen erhält einen kräftigen Schub. Dies ermöglicht eine weitere Förderung des Landes Baden-Württemberg in Höhe von 70,5 Millionen Euro. mehr...
Trebbin: Startsignal für den Glasfaserausbau
[1.12.2021] Nach intensiven Recherchen haben die brandenburgische Stadt Trebbin und DNS:NET jetzt eine Kooperationsvereinbarung für den eigenwirtschaftlichen Ausbau des Glasfasernetzes unterzeichnet. Angeschlossen werden sollen über 6.000 Haushalte. mehr...
Odenwaldkreis: WLAN-Aufforstung schreitet voran
[29.11.2021] Dank einem Förderbescheid für die Gemeinde Brombachtal sind Digitale Dorflinden jetzt auch in einer Kommune des Odenwaldkreises präsent. Damit profitieren nun alle Landkreise in Hessen von dem Landesprogramm zur Einrichtung öffentlicher WLAN-Hotspots. mehr...
Kreis Nordwestmecklenburg: Schulen erhalten Anschluss
[29.11.2021] Glasfaserschnelles Internet ist wichtig für den Bildungsbereich. Im Kreis Nordwestmecklenburg erhalten deshalb sukzessive alle Schulen einen solchen Anschluss. Die entsprechenden Ausbaumaßnahmen befindet sich bereits auf der Zielgeraden. mehr...
Router-Übergabe für das Glasfaser-Internet im Kreismedienzentrum Nordwestmecklenburg.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen