KGSt:
Vergleichsringe für Digitalisierung


[11.2.2020] Mittels verschiedener Vergleichsringe will die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) Gemeinden die Rahmenbedingungen einer erfolgreichen Verwaltungsdigitalisierung vermitteln. Die Anmeldung ist noch bis Ende Februar möglich.

Das KGSt-Team informierte beim Auftakt in Hamm über die neuen Vergleichsringe Digitalisierung. Über die neuen Vergleichsringe der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) haben sich Ende Januar 2020 über 150 kommunale Vertreter bei der Auftaktveranstaltung in Hamm informiert. Sie konnten sich bereits einen Einblick in das geplante Programm verschaffen, das sich mit aussichtsreichen Bedingungen für eine gelungene Verwaltungsdigitalisierung auseinandersetzt. Im Fokus der ersten Projektphase von 2020 bis 2021 wird laut KGSt die Verwaltungsdigitalisierung unter Berücksichtigung des Onlinezugangsgesetzes stehen. Weitere Themen würden im Rahmen des interkommunalen Erfahrungsaustauschs diskutiert.
Zu Beginn der verschiedenen Vergleichsringe sollen die Rahmenbedingungen der Digitalisierung verglichen und erörtert werden. Themen könnten dabei beispielsweise sein: Gibt es einen Digitalisierungsverantwortlichen, einen digitalen Lotsen oder etwas Ähnliches? Wie sind diese in die Verwaltungsorganisation eingebunden? Wurde eine digitale Strategie und/oder eine Agenda formuliert? Welche Kommunikationsmaßnahmen wurden intern oder extern durchgeführt oder sind vorgesehen? Zudem sollen für ausgewählte Prozesse ein digitaler Reife- und ein digitaler Nutzungsgrad definiert werden. Der Reifegrad beschreibt laut KGSt, wie hoch der digital ablaufende Anteil des jeweiligen Prozesses ist. Der Nutzungsgrad beziffere den Anteil der Fälle, in denen der digitale Weg gewählt wird. Ergänzt werden diese Daten um Informationen zu eingesetzten Systemen, wie etwa DMS oder Fachverfahren, und gegebenenfalls auch digitale Effekte.
Auf diese Weise würden die Vergleichsringkommunen nicht nur einen Überblick über Erfolge und erfolgreiche Rahmenbedingungen der Verwaltungsdigitalisierung erhalten, sondern seien auch in der Lage, eigene Ziele schneller und wirtschaftlicher zu erreichen.
Die Anmeldung für einen der drei Vergleichsringe Digitalisierung ist noch bis zum 29. Februar 2020 möglich, teilt die KGSt mit. (co)

Zur Anmeldung für die Vergleichsringe Digitalisierung (Deep Link)
https://www.kgst.de

Stichwörter: Panorama, KGSt, Vergleichsringe, Digitalisierung, OZG

Bildquelle: www.kgst.de

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Mannheim: App unterstützt Gesundheitsämter
[4.6.2020] Eine im Zuge des #WirVsVirus-Hackathons entwickelte Quarantäne-App setzt ab sofort das Gesundheitsamt Mannheim ein, um positiv getestete Corona-Fälle und deren Kontaktpersonen nachzuverfolgen. Weitere Gesundheitsämter haben Interesse an der Anwendung geäußert. mehr...
Branchenkompass Public Sector 2020: Zu wenig digitale Leistungen
[3.6.2020] Der Aufbau einer digitalen Verwaltung in Deutschland zieht sich hin. Das zeigen die Ergebnisse des Branchenkompass Public Sector von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut. mehr...
Nur 16 Prozent der für den Branchenkompass Public Sector befragten Behörden gaben an, dass sie Verwaltungsleistungen gemäß dem OZG online anbieten können.
Serie 10 Gebote für Kommunen: 5 – Wir müssen über Kunden sprechen – denn die Kommune hat Kunden Bericht
[2.6.2020] Bürger, Unternehmen, Investoren und Touristen sollten von Kommunen nicht als Bittsteller oder Antragsnummer, sondern als Kunden betrachtet werden, schreibt Autor Dominic Multerer. Um das richtige Service-Angebot für ihre Kundschaft zu finden, können beispielsweise Online-Handel oder Online-Banking als Inspirationsquellen dienen. mehr...
Dominic Multerer
In eigener Sache: Juni-Heft von Kommune21 als PDF
[29.5.2020] Aufgrund der Corona-Krise stellt die K21 media AG alle aktuellen Print-Ausgaben von Kommune21 im PDF-Format kostenfrei und ohne Anmeldeschranke zum Download zur Verfügung. Jetzt kann die Juni-Ausgabe heruntergeladen werden. mehr...
Die Juni-Ausgabe von Kommune21 kann jetzt kostenlos heruntergeladen werden.
Dortmund: Quarantäne-App startet
[29.5.2020] Um Gesundheitsämter in Zeiten der Corona-Krise zu unterstützen, hat die Materna-Gruppe die Quarantäne-App GESA entwickelt. Diese ist nun erstmals im Einsatz und wird vom Gesundheitsamt der Stadt Dortmund genutzt. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen