KGSt:
Vergleichsringe für Digitalisierung


[11.2.2020] Mittels verschiedener Vergleichsringe will die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) Gemeinden die Rahmenbedingungen einer erfolgreichen Verwaltungsdigitalisierung vermitteln. Die Anmeldung ist noch bis Ende Februar möglich.

Das KGSt-Team informierte beim Auftakt in Hamm über die neuen Vergleichsringe Digitalisierung. Über die neuen Vergleichsringe der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) haben sich Ende Januar 2020 über 150 kommunale Vertreter bei der Auftaktveranstaltung in Hamm informiert. Sie konnten sich bereits einen Einblick in das geplante Programm verschaffen, das sich mit aussichtsreichen Bedingungen für eine gelungene Verwaltungsdigitalisierung auseinandersetzt. Im Fokus der ersten Projektphase von 2020 bis 2021 wird laut KGSt die Verwaltungsdigitalisierung unter Berücksichtigung des Onlinezugangsgesetzes stehen. Weitere Themen würden im Rahmen des interkommunalen Erfahrungsaustauschs diskutiert.
Zu Beginn der verschiedenen Vergleichsringe sollen die Rahmenbedingungen der Digitalisierung verglichen und erörtert werden. Themen könnten dabei beispielsweise sein: Gibt es einen Digitalisierungsverantwortlichen, einen digitalen Lotsen oder etwas Ähnliches? Wie sind diese in die Verwaltungsorganisation eingebunden? Wurde eine digitale Strategie und/oder eine Agenda formuliert? Welche Kommunikationsmaßnahmen wurden intern oder extern durchgeführt oder sind vorgesehen? Zudem sollen für ausgewählte Prozesse ein digitaler Reife- und ein digitaler Nutzungsgrad definiert werden. Der Reifegrad beschreibt laut KGSt, wie hoch der digital ablaufende Anteil des jeweiligen Prozesses ist. Der Nutzungsgrad beziffere den Anteil der Fälle, in denen der digitale Weg gewählt wird. Ergänzt werden diese Daten um Informationen zu eingesetzten Systemen, wie etwa DMS oder Fachverfahren, und gegebenenfalls auch digitale Effekte.
Auf diese Weise würden die Vergleichsringkommunen nicht nur einen Überblick über Erfolge und erfolgreiche Rahmenbedingungen der Verwaltungsdigitalisierung erhalten, sondern seien auch in der Lage, eigene Ziele schneller und wirtschaftlicher zu erreichen.
Die Anmeldung für einen der drei Vergleichsringe Digitalisierung ist noch bis zum 29. Februar 2020 möglich, teilt die KGSt mit. (co)

Zur Anmeldung für die Vergleichsringe Digitalisierung (Deep Link)
https://www.kgst.de

Stichwörter: Panorama, KGSt, Vergleichsringe, Digitalisierung, OZG

Bildquelle: www.kgst.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Magdeburg: Handyparken ist beliebt
[21.2.2020] Im vergangenen Jahr sind in Magdeburg knapp 700.000 Parktickets per Smartphone gelöst worden. Die Stadt bietet dazu eine App an, die den Nutzern nicht nur die bargeldlose Bezahlung der Parkgebühr erlaubt. mehr...
FITKO: GK FIM übernommen
[19.2.2020] Die Föderale IT-Kooperation (FITKO) betreut künftig die Geschäfts- und Koordinierungsstelle Föderales Informationsmanagement (GK FIM). Damit ist der erste Schritt zur Bündelung der Strukturen des IT-Planungsrats erfolgt. mehr...
krz: Service für OZG-Umsetzung
[18.2.2020] Ein neuer Service unterstützt die Verbandsmitglieder des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ressourcenschonend bei der Verwaltungsdigitalisierung sowie bei der Erfüllung der OZG-Pflichten. mehr...
Veranstaltung: Praxistag öffentlicher IT-Einkauf
[13.2.2020] Im Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums findet der Praxistag öffentlicher IT-Einkauf statt. Besucher können sich über Best-Practice-Arbeitshilfen informieren und einen Marktüberblick über Hardware verschaffen. mehr...
Schleswig-Holstein: Digitale Knotenpunkte gesucht
[10.2.2020] Das schleswig-holsteinische Kabinett hat das Konzept zum Aufbau digitaler Knotenpunkte im Land beschlossen. Nach einer Testphase an vier Orten können sich ab sofort weitere Projekte bewerben. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen