wer denkt was:
Neu nicht nur in Schlüchtern


[26.5.2020] Schäden können die Bürger der Stadt Schlüchtern jetzt über den Mängelmelder von wer denkt was mitteilen. Die Website zum Mängelmelder selbst wartet außerdem in neuem Design auf.

Schlüchtern will noch schneller und einfacher für mehr Sauberkeit in der Stadt sorgen. Dazu soll der Mängelmelder von wer denkt was beitragen, den die Bürger jetzt über die Website der hessischen Kommune nutzen können. Über ihn können der Stadtverwaltung Mängel in vier verschiedenen Rubriken – Abfall und Sauberkeit, Schäden im öffentlichen Raum, Spielplätze und Grünflächen sowie Straßen und Wege – mit Foto und Ortsposition gemeldet werden. Wie das Unternehmen wer denkt was berichtet, kümmert sich die Verwaltung dann schnellstmöglich um die Reparatur des Schadens oder die Abfallbeseitigung. Das Melden von Mängeln an das Rathaus auf digitalem Wege sei dabei nicht gänzlich neu: Bereits seit geraumer Zeit konnten die Ortsbeiräte in Schlüchtern per digitaler Liste der Verwaltung Mängel mitteilen. Mit dem Mängelmelder sei dies ab sofort für jedermann möglich.
Wer die Website des Mängelmelders selbst aufruft, wird diese nun übrigens in neuem Design vorfinden. Mit moderner Gestaltung und frischen Farben soll die Seite laut wer denkt was den Besuchern mehr Übersicht bieten und sie schneller zu Hintergrundinformationen sowie den richtigen Ansprechpartnern führen. Da sich mehrere von wer denkt was entwickelte Beteiligungsplattformen in ähnlichem Look präsentieren, werde auch für eine große Wiedererkennbarkeit gesorgt.
„Wir freuen uns über das neue und übersichtliche Design von mängelmelder.de“, sagt Laura Stoppok, Team-Leiterin Mängelmelder bei wer denkt was. „Damit möchten wir die Nutzung unseres Anliegen-Management-Systems sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für die Kommunen verbessern und notwendige Zusatzinformationen – vor allem für die Städte und Gemeinden – besser fokussieren.“ Dem Redesign der Website ging laut Unternehmensangaben im Jahr 2019 der Relaunch der Mängelmelder-App voraus. Die App sei damals mit neuem Design und neuen Funktionen versehen worden. Als nächstes soll sie einen neuen Splashscreen bekommen.
Wie wer denkt was abschließend mitteilt, wird das Anliegen-Management-System des Unternehmens seit neun Jahren von Bürgerschaft und Kommunen erfolgreich genutzt. Über die App und die Website haben die Bürger demnach bereits eine halbe Million Meldungen an Städte und Gemeinden eingereicht. (ba)

https://www.schluechtern.de
https://werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Schlüchtern, Mängelmelder



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Potsdam: Erfolgstrio für E-Partizipation
[14.8.2020] Die viel genutzte Potsdamer Online-Plattform Maerker ist nach einer IT-Attacke wieder online. Einige der Funktionen wurden evaluiert und das Angebot um eine Corona-Beschwerdestelle erweitert. mehr...
Potsdam: Maerker wieder im Einsatz
Detmold: Bürger gestalten Digitale Agenda
[29.7.2020] Die Digitale Agenda der Stadt Detmold wird in einer dreiteiligen Mitmachserie zusammen mit den Bürgern erarbeitet. Für den Online-Dialog greift die Kommune auf die Open-Source-Beteiligungsplattform CONSUL zurück. mehr...
wer denkt was: Saubermacher-Städte 2020 gewürdigt
[3.7.2020] Bereits zum dritten Mal hat das Unternehmen wer denkt was Städte und Gemeinden mit dem Prädikat Saubermacher-Stadt ausgezeichnet. In diesem Jahr ging der Preis an Heppenheim, Marl, Thalheim/Erzgebirge und die Verwaltungsgemeinde Bernkastel-Kues. mehr...
Die Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Heppenheim freuen sich über den Titel Saubermacher-Stadt 2020.
Halle: Online-Bürgerbeteiligung gestartet
[29.6.2020] Bis Ende Juli 2021 haben die Bürger in Halle die Möglichkeit, Ideen und Vorschläge für das Leben in ihrer Stadt online einzureichen. Das geschieht im Rahmen des Projekts „Halle besser machen“. mehr...
Über eine eigens eingerichtete Website sollen die Bürger der Stadt Halle ins Gespräch kommen, diskutieren und gemeinsam Ideen für ein besseres Miteinander entwickeln.
Bayern: Online-Beteiligung an Gemeindeentwicklung
[19.6.2020] Über das Online-Umfrage-Tool LE.NA können sich Bürger in Bayern an der Weiterentwicklung ihrer Gemeinde oder Region beteiligen. Den Zugang zur zugehörigen Web-Plattform hat Agrarministerin Michaela Kaniber jetzt für alle geöffnet. mehr...
Das bayerische Online-Umfrage-Tool LE.NA gibt Bürgern die Möglichkeit, sich aktiv an der Weiterentwicklung ihrer Gemeinde zu beteiligen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen