Halle:
Online-Bürgerbeteiligung gestartet


[29.6.2020] Bis Ende Juli 2021 haben die Bürger in Halle die Möglichkeit, Ideen und Vorschläge für das Leben in ihrer Stadt online einzureichen. Das geschieht im Rahmen des Projekts „Halle besser machen“.

Über eine eigens eingerichtete Website sollen die Bürger der Stadt Halle ins Gespräch kommen, diskutieren und gemeinsam Ideen für ein besseres Miteinander entwickeln. Die Bürger miteinander ins Gespräch bringen, diskutieren und gemeinsam Ideen für ein besseres Miteinander in der Stadt entwickeln – das ist das Ziel des Projekts „Halle besser machen“. Initiiert von der Bürgerstiftung Halle und unterstützt von der Körber-Stiftung ist das Projekt nun mit einer Online-Beteiligung gestartet. Das teilt das Unternehmen wer denkt was mit, welches die technische Unterstützung übernimmt.
Auf der Website hallebessermachen.de haben die Bürger der kreisfreien Großstadt in Sachsen-Anhalt ab sofort die Möglichkeit, auf einer Ideenkarte eigene Vorschläge einzubringen oder die Ideen anderer zu kommentieren und zu unterstützen. Ihre Ideen können sie dabei einem von sieben Themenbereichen zuordnen: Wirtschaft, Kultur & Freizeit, Mobilität, Bildung, Integration, Umwelt sowie Wohnen & Soziales. Die Online-Beteiligung läuft bis Ende Juli 2021, informiert wer denkt was.
Parallel zur kartenbasierten Online-Beteiligung sollen auch digitale Infotreffen stattfinden, auf denen die Bürger das Projekt und seine Ziele besser kennenlernen. Die vier geplanten Veranstaltungen seien dabei je einem der folgenden vier Themenbereiche zugeordnet: Kultur & Freizeit, Umwelt, Mobilität sowie Wohnen & Soziales. Für Herbst 2020 seien zudem Tischgespräche vorgesehen. Dafür würden die Initiatoren der Aktion „Halle besser machen“ die einzelnen Stadtteile mit dem mobilen „Halle besser machen“-Tisch besuchen. Ab November sollen dann Ideenwerkstätten stattfinden, bei denen die Teilnehmenden gemeinsam die zuvor gesammelten Ideen weiterentwickeln können. Kleinere Projekte könnten an einem Werkstattwochenende sogar direkt umgesetzt werden. Für langfristige Ziele und größere Projekte sollen zusammen mit Experten Lösungsansätze erarbeitet werden. (co)

https://hallebessermachen.de
https://www.buergerstiftung-halle.de
https://www.koerber-stiftung.de
https://werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Halle, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: hallebessermachen.de

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
UpdateDeutschland: Zukunftslabor der Verwaltung
[5.3.2021] Welches sind die drängendsten Probleme der Kommunen und Verwaltungen? Das Projekt UpdateDeutschland fragt Bürger, wo Handlungsbedarf besteht und will die Ergebnisse zeitnah umsetzen – zunächst in einem 48-Stunden-Sprint und anschließend mit Pilotprojekten. mehr...
Hamburg: Partizipationssystem öffentlich verfügbar
[23.2.2021] Das digitale Partizipationssystem DIPAS der Stadt Hamburg ist nun auch für andere Kommunen und Organisationen verfügbar. Bürger können darüber genau verortetes Feedback zu Planungsvorhaben in ihrer Kommune geben, etwa anhand von digitalen Karten, Luftbildern oder 3D-Modellen. mehr...
Partizipationssystem DIPAS: Die Bürger können via Smartphone, PC oder so genannte Touchtables ihr Feedback zu Planungsvorhaben abgeben.
Beteiligung.NRW: Neue Plattform für die Bürger
[9.2.2021] Mit der neuen Plattform Beteiligung.NRW will das Digitalministerium Nordrhein-Westfalen ein zentrales Bürgerbeteiligungsportal für die Behörden der Landesverwaltung anbieten. mehr...
Halle: Die Stadt besser machen Bericht
[29.1.2021] In der Reihe „Meine Stadt besser machen“ erprobt die Körber-Stiftung analoge und digitale Beteiligungsformate in Kommunen. In Hamburg pilotiert, setzt beispielsweise die Bürgerstiftung Halle auf die Erfahrungen rund um die Online- und Offline-Bürgerdialoge. mehr...
Die Bürgerstiftung Halle will die Lebensqualität in ihrer Stadt steigern.
Detmold: Vertrauensräume schaffen Bericht
[28.1.2021] Wie die Digitalisierungsstrategie Detmolds aussehen wird, bestimmen die Bürger der Stadt mit. Analoge und digitale Beteiligungsformate laden unterschiedliche Zielgruppen zum Mitmachen ein. Als wichtige Partizipationsbasis fungiert eine Open-Source-Plattform. mehr...
Die Stadt Detmold kombiniert Online- und Offline-Mitmachformate.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020

wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen