DNS:NET:
Neuer Partner für den Breitband-Ausbau


[8.4.2021] Das regionale Telekommunikationsunternehmen DNS:NET hat einen neuen finanzstarken Partner und will in den kommenden Jahren vor allem per Eigenausbau insgesamt eine Million Glasfaseranschlüsse realisieren.

Der Telekommunikationsanbieter DNS:NET will laut eigenen Angaben in den kommenden Jahren über 2,5 Milliarden Euro in den Eigenausbau investieren und damit eine Million Glasfaseranschlüsse realisieren. Die britische Beteiligungsgesellschaft 3i Infrastructure investiere nun einen dreistelligen Millionenbetrag in die Unternehmensgruppe DNS:NET, um das geplante Wachstum zu unterstützen. Sie löse den bisherigen Investor, die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG), ab. Bereits seit 2007 engagiere sich DNS:NET für den Ausbau der regionalen Glasfaserinfrastrukturen – in einem großen Umfang auch über den eigenwirtschaftlichen Ausbau. DNS:NET-Geschäftsführer Alexander Lucke erklärte, vor allem den Fibre-to-the-Home-Roll-out (FTTH) beschleunigen zu wollen. Deutschland hinke bei der FTTH-Einführung hinter den meisten europäischen Ländern hinterher, mit nur 14 Prozent Abdeckung im Vergleich zum europäischen Durchschnitt von 33 Prozent. Die wenigsten Haushalte verfügten aktuell über einen echten Glasfaseranschluss. Daher sei es auch das Ziel der Politik, jedem Haushalt in Deutschland einen Glasfaseranschluss zur Verfügung zu stellen. DNS:NET setze dies aktiv um. Konkrete Projekten werden derzeit in den Orten Bernau, Michendorf, Nuthetal (wir berichteten), Stahnsdorf, Schulzendorf, Zeuthen und Eichwalde im Berliner Umland (wir berichteten) sowie in diversen Gemeinden in Sachsen-Anhalt realisiert. Weitere Projekte sollen in Kürze bekanntgegeben werden. (sib)

https://www.dns-net.de

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, Unternehmen, FTTH, Glasfaser, 3i Infrastructure



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
BREKO: Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Thüringen gegründet
[15.4.2021] Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) ist mit Gründung der Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Thüringen nun in allen Bundesländern mit Ansprechpartnern vertreten. mehr...
6G: BMBF startet Forschungsprogramm
[14.4.2021] Die erste deutsche 6G-Forschungsinitiative will jetzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) starten. Im ersten Schritt sollen 6G-Forschungs-Hubs und eine 6G-Plattform eingerichtet werden. mehr...
Rheinland-Pfalz: Leitfaden zum Mobilfunkausbau Bericht
[6.4.2021] Beim Ausbau der Mobilfunkversorgung spielen Kommunen eine wichtige Rolle, etwa wenn es um die Zusammenarbeit mit Unternehmen oder die Kommunikation mit Anwohnern geht. Unter anderem mit einem Leitfaden unterstützt sie dabei die Clearingstelle Mobilfunk Rheinland-Pfalz. mehr...
Für die flächendeckende Mobilfunkversorgung spielen Kommunen eine wichtige Rolle.
Fuldatal: Glasfaserausbau startet
[26.3.2021] Im Ortsteil Wilhelmshausen der Gemeinde Fuldatal startet ein privatwirtschaftlich finanzierter Glasfaserausbau bis ins Haus. Innerhalb kürzester Zeit konnte dort die für den Ausbau nötige Anschlussquote erreicht werden. mehr...
Im Ortsteil Wilhelsmhausen der hessischen Gemeinde Fuldatal startet der Glasfaserausbau.
Niedersachsen: Eigenes Mobilfunkförderprogramm
[16.3.2021] Eine eigene Mobilfunkförderung bringt das Land Niedersachsen auf den Weg und hat von der EU-Kommission dafür nun grünes Licht erhalten. Kommunen können somit Zuwendungen von bis zu 90 Prozent erhalten, um unterversorgte Gebiete zu erschließen. mehr...
Niedersachsen setzt ein eigenes Mobilfunkförderprogramm auf.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

Aktuelle Meldungen