NEGZ:
Kurzstudie „Blockchain für die Bauprüfung“


[23.6.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Einsatz der Blockchain-Technologie bei der Bauprüfung veröffentlicht. Die Blockchain könnte demnach dazu beitragen, eine dezentrale Aktenhaltung der Bauämter mit einer zentralen Akteneinsicht zu verbinden.

Nach seinem Positionspapier zur Blockchain-Technologie, das sich vor allem an CIOs und CDOs der öffentlichen Hand richtet (wir berichteten), hat das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) in seiner Reihe „Berichte des NEGZ“ nun auch eine Kurzstudie zu einem speziellen Anwendungsfall der Blockchain veröffentlicht. In der Untersuchung der Einsatzfähigkeit von Blockchain-Technologie für die Bauprüfung wurden mit den zuständigen Behörden entsprechende Möglichkeiten identifiziert und bewertet. Anwendungsfälle mit dem größten Potenzial wurden konzeptioniert und teils auch implementiert. Die Studie betrachtet wissenschaftliche und praktische Hintergründe der Bauprüfung, beschreibt Anwendungsfälle und gibt Handlungsempfehlungen.
Aufgrund der föderalen Strukturen deutscher Bauämter liegen die Datensätze von Bau- und Grundstücksakten dezentral bei Landesbehörden oder Kommunen. Allerdings können sie für verschiedene Parteien wichtig sein. Ein zentraler Service zur Akteneinsicht über das Internet existiert bisher nicht. Zudem ist eine Einsichtnahme nur mit Vollmacht des Eigentümers möglich. Soll ein zentraler Service zur Online-Einsichtnahme in Bauakten gestaltet werden, gilt es, sowohl die Datensouveränität der Bauämter als auch die Hoheit des Eigentümers über den Datenaustausch zu berücksichtigen. Die Blockchain-Technologie könnte aufgrund ihres dezentralen Charakters ein möglicher Lösungsweg sein, so das NEGZ.
Zur vereinfachten Einsichtnahme sollten Bau- und Grundstücksakten zunächst digitalisiert werden – unabhängig vom späteren Weg der Einsichtnahme. Anhand von kryptografischen Schlüsseln könne der jeweilige Eigentümer digitale Vollmachten für den Einblick in seine Akten erteilen. Die Blockchain-Technologie ermögliche außerdem den Aufbau einer Zugriffsschicht für dezentrale gespeicherte Bau- und Grundstücksakten. So diene die dezentrale Architektur der Blockchain als zentrale Nutzerverwaltung bei dezentraler Datenhaltung. Das NEGZ empfiehlt, den Bereich des produktiven Einsatzes der Blockchain-Technologie in der öffentlichen Verwaltung zu beobachten, bisher sei dazu zu wenig bekannt. (sib)

Kurzstudie – Berichte des NEGZ Nr. 18 (Deep Link)
Zusammenfassung der Kurzstudie – NEGZ Standpunkt Nr. 15 (PDF; 130 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, NEGZ, Bauwesen, Blockchain



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
AKDB: Frauen in Führungspositionen
[27.7.2021] Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) engagiert sich für mehr Geschlechtergerechtigkeit und unterstützt die jetzt erschienene FIT-Public Management-Studie 2021. Die von der Zeppelin Universität Friedrichshafen durchgeführte Studie untersucht die Entwicklung des Frauenanteils in Führungspositionen. mehr...
AKDB-Vorstandsmitglied Gudrun Aschenbrenner plädiert für mehr Gendergleichheit in Führungspositionen.
Normenkontrollrat: Digitales Servicehandbuch
[26.7.2021] Mit einem digitalen Servicehandbuch und zugehöriger Begleitstudie will der Nationale Normenkontrollrat den BMI-Servicestandard unterstützen. Das Handbuch soll OZG-Projektverantwortliche durch die typischen Phasen eines Digitalisierungsvorhabens führen. mehr...
Vitako: Wie Open-Source-Software ausschreiben?
[22.7.2021] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, hat einen Leitfaden mit Tipps und Hinweisen zur Vergabe von Open Source Software für die öffentliche Verwaltung veröffentlicht. mehr...
IT-Planungsrat: Neue Website
[21.7.2021] Der IT-Planungsrat hat seine Website aktualisiert. Ziel war es, die dort gezeigten Inhalte übersichtlicher und verständlicher darzustellen. Die technische und redaktionelle Pflege übernimmt die Föderale IT-Kooperation (FITKO). mehr...
IT-Planungsrat: Website im neuen Design.
Sachsen-Anhalt: Digitaler Antrag für "Begrüßungsgeld"
[19.7.2021] Studierende der Hochschule Harz können das Begrüßungsgeld in Wernigerode nun digital beantragen. Der Online-Dienst wurde im OZG-Themenfeld Bildung nach dem Verfahren der Direktdigitalisierung umgesetzt. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen