Paderborn:
Einführung einer Amtshilfe-Lösung


[10.9.2021] Die Stadt Paderborn ist jetzt an das Netzwerk einer Amtshilfe-Lösung angeschlossen worden. Bei ihr handelt es sich um eine verfahrensunabhängige Plattform zum elektronischen und postalischen Austausch von Amtshilfeersuchen im XAmtshilfe Standard.

Die Stadt Paderborn ist jetzt als erster Kunde der GKD Paderborn an das Netzwerk der Amtshilfe-Lösung angeschlossen worden. Wie das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensburg/Lippe (krz) berichtet, handelt es sich bei der Lösung AMTSHILFE.net um eine verfahrensunabhängige Plattform zum elektronischen und postalischen Austausch von Amtshilfeersuchen im XAmtshilfe Standard. Das Ersuchen sei vollständig in den digitalen Prozess der Vollstreckung eingebettet. Der Vorgang erscheine in der Software des empfangenden Amtes so, als wäre er von einem Kollegen im Büro nebenan abgeschickt worden. Mit der Einführung von AMTSHILFE.net konnten bei der Stadt Paderborn Anforderungen zur Digitalisierung umgesetzt und weiter vorangetrieben werden. Durch die elektronische Zustellung der Amtshilfeersuche entfallen zahlreiche Briefe, die bei der Stadt Paderborn nicht länger ausgedruckt, kuvertiert, frankiert und postalisch versendet werden müssen. Zudem profitieren Mitarbeitende bei der Stadt Paderborn von einer nicht unbedeutenden Zeitersparnis bei der Bearbeitung der Amtshilfeersuche.
Für die Zukunft hoffen die Verantwortlichen der Stadt Paderborn nun, dass sich auch andere Kommunen in ihrer Umgebung für die Software-Anwendung interessieren und sich dem AMTSHILFE.net anschließen, um das System gemeinsam nutzen zu können und von den positiven Effekten der Digitalisierung zu profitieren. (th)

https://www.paderborn.de
https://www.amtshilfe.net
https://www.krz.de
https://www.gkdpb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Paderborn, GKD Paderborn, AMTSHILFE.net



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
ITEBO: Digitales Bauamt für die Wedemark
[7.2.2023] Mit der Lösung ITeBAU des IT-Dienstleisters ITEBO können in der Gemeinde Wedemark in der Region Hannover Bauanträge nun vollständig digital bearbeitet werden. Das Verfahren zeigt bereits Verbesserungen für die Antragstellenden und die Verwaltung. mehr...
In der Wedemark werden die Papierakten im Bauwesen bald nicht mehr benötigt: Bürgermeister Helge Zychlinski (r.) bedankt sich bei dem Team, welches das digitale Bauamt ermöglicht hat.
Bayern: Digitaler Bauantrag nimmt Fahrt auf
[6.2.2023] In Bayern haben jetzt mit Rottal-Inn, Schwandorf und Weißenburg-Gunzenhausen drei weitere Kommunen den digitalen Bauantrag eingeführt. mehr...
G&W: Neue Generation CaliforniaX
[3.2.2023] Das Unternehmen G&W Software stellt auf der Fachmesse BAU in München (17. bis 22. April 2023) mit CaliforniaX die neue Generation seiner AVA- und Baukosten-Management-Lösung vor. mehr...
Hochsauerlandkreis: Digitaler Bauantrag etabliert
[2.2.2023] Seit eineinhalb Jahren bietet der Hochsauerlandkreis den digitalen Bauantrag an. Verfahrensbeteiligte aus Bestwig, Eslohe, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Olsberg und Winterberg können somit sämtliche Unterlagen und Informationen über eine Online-Plattform austauschen. Das Verfahren hat sich etabliert und den Genehmigungsprozess beschleunigt. mehr...
Johannes Müller, Bezirkssachbearbeiter bei der HSK-Bauaufsicht, bearbeitet einen Bauantrag im papierlosen Büro.
Kreis Leer: Auf den Hund gekommen
[2.2.2023] Die Gemeinden Hesel, Bunde und Ostrhauderfehn im niedersächsischen Kreis Leer verwalten Hunde und Halter in ihrem Einzugsgebiet jetzt digital. Zum Einsatz kommt hierfür die Lösung pmHundManager von Anbieter GovConnect. mehr...