Aachen:
Plattform für smarte Projekte


[27.9.2021] In Aachen wurde eine digitale Plattform gelauncht, die smarte Projekte besser sichtbar machen und neue Vernetzungsmöglichkeiten für Digitalisierungs- und Innovations-Ökosystem schaffen will. Bisher sind 65 Projekte registriert, sie decken bereits ein breites Themenspektrum ab.

Aachen versammelt smarte Projekte auf einer eigenen Online-Plattform. Die Stadt Aachen und das Digitalisierungszentrum digitalHUB Aachen haben in Zusammenarbeit mit dem Start-up Innoloft die Smart-City-Plattform smart.aachen.digital gelauncht, auf der Smart-City-Projekte in Aachen eingetragen und präsentiert werden sollen. Die Idee für die Plattform sei aus einem Thinktank im digitalHUB Aachen hervorgegangen, in dem sich kommunale und private Unternehmen, wie die STAWAG, regioiT und NetAachen, die Stadt Aachen sowie Start-ups engagieren.
Nach dem Smart City-Index des Bitkom von 2020 gehört Aachen zu einer der zehn digitalsten Städte Deutschlands. Vor Ort bleibe das jedoch oftmals unbekannt, so das digitalHUB Aachen. Die Plattform smart.aachen.digital soll das ändern und Transparenz schaffen „über die vielen hochinnovativen Projekte, die allesamt bereits heute auf die Smart City Aachen einzahlen“ und damit neue Möglichkeiten der Vernetzung schaffen, meint Dieter Begaß, Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen. Bisher seien auf der smart.aachen-Plattform 65 Projekte registriert. Vorstellung der neuen Plattform smart.aachen.digital Die Themen reichten vom digitalen Stadtarchiv über so genannte Rescue Copter, also Drohnen zur Aufklärung bei Rettungseinsätzen, bis hin zu den Bereichen Verkehrsflussoptimierung und nachhaltige Mobilität durch Einsatz von künstlicher Intelligenz und Augmented Reality. Das 2005 gegründete Unternehmen Innoloft, das für die Umsetzung der Smart-City-Platform verantwortlich zeichnete, sei auch eines der Gründungsmitglieder des digitalHUB Aachen. (sib)

https://smart.aachen.digital
https://www.aachen.digital
https://www.aachen.de

Stichwörter: Smart City, regio iT, Aachen, STAWAG, NetAachen

Bildquelle v.o.n.u.: euregiocontent/123rf.com, Stadt Aachen/Andreas Herrmann

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Oldenburg in Holstein: Zusammenarbeit bei der Digitalisierung
[25.10.2021] In Oldenburg in Holstein (i.H.) wird jetzt ein Zentrum für Digitalisierung aufgebaut. Dies haben jetzt die Stadt Oldenburg i.H., die Gemeinde Malende, das Amt Lensahn und dataport.kommunal beschlossen. mehr...
ZENNER: Modulares Dashboard für Smart Cities
[25.10.2021] Der IoT- und Messtechnikspezialist ZENNER hat ein Open-Source-basiertes Smart-City-Dashboard entwickelt, mit dessen Hilfe sowohl Verwaltung und Stadtwerke als auch die Bürger wichtige Kenndaten aus den kommunalen IoT-Anwendungen im Blick behalten können. mehr...
Gelsenkirchen: Modellregion für Nordrhein-Westfalen
[22.10.2021] Gelsenkirchen gestaltet als vernetzte Stadt aktiv die digitale Zukunft und entwickelt sich zur Modellregion für ganz Nordrhein-Westfalen. Eine wichtige Rolle als Zukunftsstandort und Ideenfabrik NRWs spielt hierbei das Open Innovation Lab (OIL) im Arena Park Gelsenkirchen. mehr...
Gelsenkirchen ist auf dem Weg in die digitale Zukunft.
Smart Country Convention: Finalisten beim Start-up-Award stehen fest
[21.10.2021] Während der – erneut virtuell stattfindenden – Smart Country Convention findet auch das Finale des Smart Country Start-up Award statt. Sechs Start-ups pitchen am 26. und 27. Oktober ihre Projekte in den Kategorien E-Government und Smart City vor einer Jury und dem Publikum. mehr...
Bund: Digitaler Zwilling für ganz Deutschland
[18.10.2021] Ein digitales dreidimensionales Oberflächenmodell von ganz Deutschland mit allen relevanten Objekten – dies ist der Digitale Zwilling, den das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie bis 2024 realisieren will. Das Tool kann in verschiedensten Szenarien als Planungshilfe dienen. mehr...
Bis Endes dieses Jahres soll die Metropolregion Hamburg in 3D erfasst sein.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Aktuelle Meldungen