Braunschweig:
Glasfaser ins Klassenzimmer


[8.12.2021] Für die Erneuerung des schulischen Datennetzes wurde der Stadt Braunschweig vom Land Niedersachsen eine Fördersumme von insgesamt 724.000 Euro zugesagt. Die geförderten Projekte betreffen die drei Standorte einer berufsbildenden sowie eine Grundschule, Hintergrund ist der Digitalpakt Schule.

Das Land Niedersachsen fördert im Rahmen des Digitalpakts Schule die Erneuerung des Datennetzes der Braunschweiger Schulen. Für die drei Standorte der Berufsbildenden Schule (BBS) Johannes-Selenka-Schule sowie die Grundschule Timmerlah hat jetzt der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne bei einem virtuellen Meeting mit Oberbürgermeister Thorsten Kornblum einen Förderbescheid von insgesamt 724.000 Euro in Aussicht gestellt. Das teilt die Stadt Braunschweig mit.
Beim virtuellen Treffen würdigte der Kultusminister die bisherigen Weichenstellungen von Stadt und Schulen: „Ich möchte mich bei den Schulen sowie der Stadt Braunschweig als zuständigem Schulträger ganz ausdrücklich für das vorbildliche Engagement bedanken. Mit der Umsetzung des Digitalpakts gelingt es uns, die Schulen in Niedersachsen fit für das digitale Zeitalter zu machen. Dafür stehen bis 2024 rund 522 Millionen Euro bereit. Die Stadt Braunschweig hat hier bereits einen erfolgreichen Weg eingeschlagen, für dessen weiteren Verlauf ich ihr ein gutes Gelingen wünsche.“ Und aus der kommunalen Perspektive präzisierte der Oberbürgermeister: „Wir bringen den Ausbau der schulischen IT-Ausstattung in Braunschweig gemäß unserem Medienentwicklungsplan mit Hochdruck voran“, so Kornblum. „Knapp die Hälfte des veranschlagten Gesamtvolumens von 27,9 Millionen Euro können wir aus den Fördermitteln des Digitalpakts decken. Wir sind sehr dankbar dafür, dass uns das Land in diesem hohen Maße bei unserer Digitalisierungsoffensive unterstützt.“
Näher erläutert wurden die Projekte von Schuldezernentin Christine Arbogast. Sie umfassten die bereits laufende komplette Erneuerung des Datennetzes an allen drei Standorten der BBS Johannes-Selenka-Schule, Gleiches gelte für die Liegenschaft der Grundschule Timmerlah. Die Projekte sollen Mitte beziehungsweise Ende kommenden Jahres abgeschlossen werden. „Ziel ist, die für die fortschreitende Digitalisierung in Schulen erforderlichen notwendigen Erweiterungen zu ermöglichen“, fasste Arbogast zusammen. Konkret zielt die Maßnahme laut der Stadt auf die Erschließung aller Räume mit einem gigabitfähigen Netzwerk. Dazu würden neue Datenschränke, Datenkabel und Netzwerkanschlüsse installiert. Zudem sollen beide Schulen mit einem synchronen Gigabitanschluss ausgestattet werden. Die Fördersumme für die BBS Johannes-Selenka-Schule betrage 700.000 Euro, die für die GS Timmerlah 24.000 Euro. (aö)

www.braunschweig.de
https://www.mk.niedersachsen.de

Stichwörter: Breitband, Digtalpakt Schule, Braunschweig, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Mecklenburg-Vorpommern: Graue Flecken im Visier
[3.8.2022] Parallel zur Versorgung der so genannten weißen Flecken mit Glasfaser nehmen sich in Mecklenburg-Vorpommern Land und Kommunen nun auch die grauen Flecken der Breitbandversorgung vor. Erste Förderanträge an den Bund sind bereits gestellt, weitere werden derzeit vorbereitet. mehr...
Sontheim: 100 Prozent Glasfaser
[2.8.2022] Als erste Kommune wurde Sontheim im Jahr 2020 im Rahmen der Bayerischen Gigabitrichtlinie gefördert. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit sind dort nun alle Haushalte mit einem Glasfaseranschluss versehen. mehr...
Das neue Sontheimer Glasfasernetz wird in Betrieb genommen.
Hornberg: Anschluss ans Turbo-Internet
[1.8.2022] Durch einen hybriden Ansatz von eigenwirtschaftlichem und gefördertem Ausbau erhält die Stadt Hornberg Anschluss an die Datenautobahn. Bis zum Jahr 2027 sollen rund 70 Prozent der Gebäude in der Ortenau mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet sein. mehr...
Cuxhaven: Am Strand kostenlos surfen
[29.7.2022] Damit auch am Strand niemand mehr auf Internet verzichten muss, gibt es an Cuxhavens Stränden ab sofort ein frei zugängliches, kostenloses WLAN.
 mehr...
Cuxhavens Kurdirektor Olaf Raffel (links) und Oberbürgermeister Uwe Santjer testen das neue kostenlose WLAN am Strand.
Wittenberg: Glasfasernetze effizient managen
[20.7.2022] Die Telekommunikationstochter der Stadtwerke Wittenberg nutzt für das Netzwerk-Management und die Prozessautomatisierung im Glasfaserausbau die Software helix des Herstellers Seccurify. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen