Braunschweig:
Glasfaser ins Klassenzimmer


[8.12.2021] Für die Erneuerung des schulischen Datennetzes wurde der Stadt Braunschweig vom Land Niedersachsen eine Fördersumme von insgesamt 724.000 Euro zugesagt. Die geförderten Projekte betreffen die drei Standorte einer berufsbildenden sowie eine Grundschule, Hintergrund ist der Digitalpakt Schule.

Das Land Niedersachsen fördert im Rahmen des Digitalpakts Schule die Erneuerung des Datennetzes der Braunschweiger Schulen. Für die drei Standorte der Berufsbildenden Schule (BBS) Johannes-Selenka-Schule sowie die Grundschule Timmerlah hat jetzt der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne bei einem virtuellen Meeting mit Oberbürgermeister Thorsten Kornblum einen Förderbescheid von insgesamt 724.000 Euro in Aussicht gestellt. Das teilt die Stadt Braunschweig mit.
Beim virtuellen Treffen würdigte der Kultusminister die bisherigen Weichenstellungen von Stadt und Schulen: „Ich möchte mich bei den Schulen sowie der Stadt Braunschweig als zuständigem Schulträger ganz ausdrücklich für das vorbildliche Engagement bedanken. Mit der Umsetzung des Digitalpakts gelingt es uns, die Schulen in Niedersachsen fit für das digitale Zeitalter zu machen. Dafür stehen bis 2024 rund 522 Millionen Euro bereit. Die Stadt Braunschweig hat hier bereits einen erfolgreichen Weg eingeschlagen, für dessen weiteren Verlauf ich ihr ein gutes Gelingen wünsche.“ Und aus der kommunalen Perspektive präzisierte der Oberbürgermeister: „Wir bringen den Ausbau der schulischen IT-Ausstattung in Braunschweig gemäß unserem Medienentwicklungsplan mit Hochdruck voran“, so Kornblum. „Knapp die Hälfte des veranschlagten Gesamtvolumens von 27,9 Millionen Euro können wir aus den Fördermitteln des Digitalpakts decken. Wir sind sehr dankbar dafür, dass uns das Land in diesem hohen Maße bei unserer Digitalisierungsoffensive unterstützt.“
Näher erläutert wurden die Projekte von Schuldezernentin Christine Arbogast. Sie umfassten die bereits laufende komplette Erneuerung des Datennetzes an allen drei Standorten der BBS Johannes-Selenka-Schule, Gleiches gelte für die Liegenschaft der Grundschule Timmerlah. Die Projekte sollen Mitte beziehungsweise Ende kommenden Jahres abgeschlossen werden. „Ziel ist, die für die fortschreitende Digitalisierung in Schulen erforderlichen notwendigen Erweiterungen zu ermöglichen“, fasste Arbogast zusammen. Konkret zielt die Maßnahme laut der Stadt auf die Erschließung aller Räume mit einem gigabitfähigen Netzwerk. Dazu würden neue Datenschränke, Datenkabel und Netzwerkanschlüsse installiert. Zudem sollen beide Schulen mit einem synchronen Gigabitanschluss ausgestattet werden. Die Fördersumme für die BBS Johannes-Selenka-Schule betrage 700.000 Euro, die für die GS Timmerlah 24.000 Euro. (aö)

www.braunschweig.de
https://www.mk.niedersachsen.de

Stichwörter: Breitband, Digtalpakt Schule, Braunschweig, Niedersachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hofgeismar: Neue Etappe im Glasfaserausbau
[21.1.2022] Nach fünf bereits angeschlossenen Stadtteilen hat der Telekommunikationsdienstleister goetel im hessischen Hofgeismar zwei weitere Stadt- beziehungsweise Ortsteile mit FTTH ans Netz gebracht. Finanziert wurde der Ausbau durch das Weiße-Flecken-Programm von EU, Bund und Ländern sowie von der Stadt Hofgeismar und dem Kreis Kassel. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Würzburg: Telekom baut Glasfasernetz aus
[19.1.2022] In Würzburg plant die Deutsche Telekom in Abstimmung mit der Stadt, bis 2026 insgesamt 100.000 Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Die ersten Bürgerinnen und Bürger surfen dank des eigenwirtschaftlichen Ausbaus bereits mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. mehr...
Hessen: Darlehen unterstützt Gigabitförderung
[18.1.2022] Hessen wartet mit einem neuen Finanzierungsinstrument für den Gigabitausbau in den Kommunen auf. Ein Darlehen unterstützt jetzt bei der Finanzierung des Eigenanteils im Zusammenhang mit dem geförderten Ausbau. mehr...
Thüringen: Breitbandquote bei 85 Prozent
[18.1.2022] Seit Dezember 2021 wird der Breitbandausbau in Thüringen von einer Glasfasergesellschaft unterstützt. Gegenwärtig haben bereits 85,5 Prozent der Haushalte im Freistaat Zugang zu schnellem Internet, Flaschenhals auf der Zielgeraden sind fehlende Baukapazitäten. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen