Norderstedt:
Neue Aufgabenfelder für Chatbot „Nordi“


[13.1.2022] Norderstedt hat im Frühjahr 2020 – als zweite Stadt Schleswig-Holsteins – einen Chatbot für Verwaltungsauskünfte in Betrieb genommen. Das klein gestartete Projekt hat sich bewährt und soll nun auf weitere Themenfelder und Servicebereiche ausgeweitet werden.

In Norderstedt soll Chatbot „Nordi“ den Bürgern künftig noch mehr Service bieten. Bürger der Stadt Norderstedt können sich rund um die Uhr an den kommunalen Chatbot „Nordi“ wenden, der Auskünfte aus dem Rathaus erteilen kann. Eingebunden ist der Bot auf der Homepage der Stadt und neuerdings auch auf der Website des städtischen Betriebsamtes, wo er für dessen spezifische Themen zur Verfügung stehen soll. Norderstedt ist neben Kiel erst die zweite Stadt in Schleswig-Holstein, die einen Chatbot für Verwaltungsauskünfte anbietet, und somit ein digitaler Vorreiter im nördlichsten Bundesland. Viele so genannte First-Level-Fragen zu behördlichen Themen könnten so schnell geklärt werden. Der Chatbot sei im Frühjahr 2020 klein gestartet und habe sich in der Pandemie-Zeit bewährt und den Menschen rund um die Uhr viele wichtige Auskünfte geben können, unter anderem auch zur Corona-Situation, sagt Oberbürgermeisterin Elke Christina Roeder. Inzwischen sei vieles automatisiert, „Nordi“ habe dazugelernt und inzwischen mehr als 20.000 Anfragen der Norderstedter beantwortet. Beim Betriebsamt soll der Bot die bereits bestehende Hotline ergänzen. Dafür soll der Bot künftig bei Anfragen eigenständig auch ganze Websites durchsuchen und weiterführende Links anbieten, etwa direkt zum Mängelmelder der Stadt. Ziel sei es, dass die Anwender nach einer ersten Suchanfrage mit möglichst zwei oder drei Klicks zum Ziel kommen. Darüber hinaus weitet die Stadt Norderstedt ihre digitalen Services weiter aus. So können Verkehrsteilnehmer, die geblitzt wurden, künftig bei einer Verwarnung ihre Anhörung in digitaler Form erledigen statt wie bisher auf postalischem Wege. Diese datenschutzgerechte digitale Bearbeitung (in Kooperation mit dem Landes-Anbieter Dataport) erfolgt über die Bereitstellung fallbezogener und individueller Zugangsdaten. „Dies ist ein weiterer Service, der Papier und auch Zeit spart“, sagt Verwaltungschefin Elke Christina Roeder. Im Laufe des Jahres 2022 will die Stadt Norderstedt schrittweise zusätzliche digitale Serviceangebote machen und bestehende Angebote weiter ausbauen. So sollen bis Jahresende die Vorgaben des Onlinezugangsgesetzes (OZG) umgesetzt sein. (sib)

https://www.norderstedt.de

Stichwörter: Panorama, Norderstedt, Chatbot, KI

Bildquelle: Stadt Norderstedt

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
Heidelberg: Innovativer Bürgerassistent
[1.7.2022] Ein neuer virtueller Bürgerassistent wird derzeit in der Stadt Heidelberg entwickelt. Anders als ein Chatbot kann er individuell auf die Fragen der Bürgerinnen und Bürger eingehen. Dahinter steht die KI-Technologie des Heidelberger Start-up Aleph Alpha. mehr...
Präsentation des Prototyps für den neuen Heidelberger KI-Bürgerassistenten.
Instandhaltung: Kommunale Infrastruktur im Blick
[1.7.2022] Kommunen müssen viele Prüf- und Instandhaltungstermine koordinieren – von der Stadtbeleuchtung bis zu Spielplatzgeräten. Die Aufgabenplanungssoftware Excelation:assets unterstützt Verantwortliche dabei, vorgeschriebene Wartungszyklen zu planen und Fach-Teams zu dirigieren. mehr...
Baden-Württemberg: Kommunale Prozesse besser managen
[30.6.2022] In Baden-Württemberg haben sich Verwaltung, Wissenschaft und Praxis zusammengeschlossen, um Kommunen ein praxisnahes, professionelles Prozess-Management zugänglich zu machen. mehr...
Kommentar: Motor für Verbesserung Bericht
[23.6.2022] Das Ziel des OZG, nahezu alle Verwaltungsdienstleistungen bis Jahresende online verfügbar zu machen, wird verfehlt. Wie es dazu kommen konnte und warum das Gesetz dennoch nutzenstiftend für die Gesellschaft ist, wird in dem Beitrag erläutert. mehr...
Onlinezugangsgesetz verändert die Verwaltung.
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen