Bitkom-Umfrage:
Ambivalente Haltung zu Digitaler Identität


[20.6.2022] Eine Umfrage des Bitkom zeigt, dass die Mehrheit hierzulande persönliche Dokumente digital mitführen will. Gleichzeitig gab es Bedenken zur Sicherheit und Bedienbarkeit einer Digital-Wallet-Lösung. Eine Bitkom-Studie zu Digitalen Identitäten wiederum zeigt Best Practices in vier europäischen Ländern.

Der Branchenverband Bitkom ließ eine repräsentative telefonische Befragung zum Thema digitale Identität durchführen. Dabei gab die Mehrheit der rund 1.000 Befragten an, künftig gerne aufs klassische Portemonnaie verzichten und wichtige persönliche Dokumente wie Ausweise lieber digital mitführen zu wollen. Sechs von zehn Bundesbürgern (60 Prozent) können sich vorstellen, dazu eine so genannte Digital Identity Wallet auf ihr Smartphone zu laden. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Brieftasche, in der die Identitätsnachweise und -karten digital gespeichert und abrufbar sind.
Trotz des Interesses steht ein gutes Drittel (35 Prozent) der Befragten der ID-Wallet skeptisch gegenüber, so der Bitkom. Dabei geht es vor allem um Aspekte des Vertrauens und der Sicherheit, wie die Befragung zeigte. 63 Prozent derjenigen, welche die Wallet nicht nutzen wollen, sind besorgt, dass Dritte ihre Daten missbrauchen könnten. 57 Prozent haben Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und 53 Prozent machen sich Sorgen um den Datenschutz der Anwendung. Auch die praktische Anwendung sorge für Vorbehalte, berichtet der Bitkom. 30 Prozent derjenigen, die eine ID-Wallet nicht nutzen wollen, haben Angst, etwas falsch zu machen. 24 Prozent besitzen nach eigener Einschätzung kein geeignetes Gerät, etwa ein technisch aktuelles Smartphone. 20 Prozent kennen sich ihrer Ansicht nach zu wenig mit digitalen Dingen aus.
Wie Digitale Identitäten in anderen Staaten erfolgreich angewendet werden, ist Gegenstand einer Studie von KPMG, die ebenfalls im Auftrag des Bitkom erfolgte. Dabei wird die Umsetzung in Frankreich, Italien, Dänemark und Österreich verglichen. Der Bitkom setzt sich unter anderem für die europaweite Harmonisierung der Regulierung beim Thema Digitale Identitäten und einen funktionierenden Wettbewerb für nutzerfreundliche Lösungen ein und hat dazu ein Positionspapier veröffentlicht. (sib)

Zentrale Ergebnisse der Bitkom-KPMG-Studie (Deep Link)
Positionspapier des Bitkom zu Digitalen Identitäten (Deep Link)
https://www.bitkom.org

Stichwörter: Digitale Identität, Bitkom, Digital Identity Wallet



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Online-Ausweis: 120.000 Aktivierungen in sechs Monaten
[16.8.2022] Seit sechs Monaten können die Aktivierung und die PIN für den Online-Ausweis ohne persönliches Erscheinen beim Bürgeramt online beantragt werden. Die Nachfrage für dieses Angebot ist deutlich höher als erwartet: rund 120.000 Aktivierungen erfolgten bisher mit dem neuen Webservice. mehr...
krz: Governikus SigningBroker im Testeinsatz
[11.8.2022] Für die rechtssichere digitale Unterschrift bei Online-Verwaltungsprozessen können Authentisierungsdaten aus dem Onlinebanking genutzt werden. Das krz testet mit zwei Pilotkommunen die Lösung Governikus SigningBroker, die eine solche qualifizierte E-Signatur einbindet. mehr...
Verimi: Führerschein aufs Smartphone
[14.7.2022] In der mobilen Verimi ID-Wallet kann nun auch die Fahrerlaubnis verifiziert abgelegt werden. Als amtliches Dokument ist der Handy-Führerschein noch nicht anerkannt. Die Lösung ist aber geeignet, um Führerscheindaten etwa beim Autovermieter vorzulegen oder digital zu übermitteln. mehr...
In der BSI-zertifizierten elektronischen Brieftasche des Herstellers Verimi kann nun auch der Führerschein digital abgelegt werden.
Marburg: E-Signatur per Onlinebanking
[27.6.2022] Eine rechtssichere digitale Unterschrift können die Bürger in Marburg ab sofort über ihr Onlinebanking leisten. Als deutschlandweit erste Verwaltung bietet die Stadt diesen Service an, der ohne spezielle Apps, Programme oder Lesegeräte auskommt. mehr...
Startschuss für die digitale Unterschrift per Onlinebanking in Marburg.
Nordrhein-Westfalen: Per App aufs Servicekonto zugreifen
[13.6.2022] In Nordrhein-Westfalen stellt die Landesregierung nun die App Servicekonto.Pass bereit, mit der die Anmeldung beim Servicekonto.NRW per Smartphone möglich ist. Nutzer haben so Zugriff auf einen Großteil der Online-Verwaltungsleistungen des Landes und der Kommunen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
Aktuelle Meldungen