ANGA COM:
Breitbandmesse mit Angebot für Kommunen


[13.1.2023] Die Kongressmesse für Breitband, Fernsehen und Online, ANGA COM, rückt 2023 den Glasfaserausbau stark in den Fokus. Im Rahmen der Veranstaltung, die im Mai in Köln stattfindet, ist auch ein eigener, praxisbezogener Thementag Glasfaser für Kommunen vorgesehen.

Vom 23. bis zum 25. Mai findet in Köln die Kongressmesse für Breitband, Fernsehen und Online, ANGA COM 2023, statt. Sie bringt Netzbetreiber, Ausrüster und Inhalteanbieter zusammen und ist nach Angaben des Veranstalters Europas führendes Event rund um Fragen der Breitband- und Mediendistribution. Bereits vier Monate vor dem Termin lägen Anmeldungen für mehr als 22.000 Quadratmeter Bruttoausstellungsfläche vor. Besonders stark sei der Zuwachs im Bereich Glasfaser. Neben den Ausrüstern sollen auch führende Investoren wie Deutsche Glasfaser, Deutsche GigaNetz, Unsere Grüne Glasfaser, Plusnet und VX Fiber mit Messeständen vertreten sein.
Im Kontext des kommunalen Breitbandausbaus sei vor allem der dritte Messetag (25. Mai) interessant. Dieser sei als Thementag Glasfaser & Kommunen konzipiert, Interessierte erhalten komplett kostenfreien Eintritt zu Messe und Kongress. Neben einem Update zur Gigabitstrategie und einem praxisbezogenen Informationsangebot für Kommunen werden laut Veranstalter verschiedene Glasfasernetzbetreiber ihre Ausbau- und Finanzierungskonzepte für Städte und Gemeinden präsentieren. Partner des Kongressprogramms am Thementag sind das Beratungsunternehmen atene KOM und der Telekommunikationsverband VATM.
Darüber hinaus geplante Programmelemente sind der internationale FTTH Summit, eine Sonderfläche zum Thema Media Distribution sowie eine Präsentationsfläche speziell für kleine Aussteller und innovative Start-ups. Weitere Programmdetails sollen im März veröffentlicht werden. (sib)

https://www.angacom.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, Breitband, Glasfaser, ANGA COM 2023



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
Kaiserslautern: Erste Fachkonferenz zu Smart City
[21.6.2024] Erstmals trafen sich am Fraunhofer-Institut IESE in Kaiserslautern Akademiker und Praktiker aus dem Smart-City-Bereich und kommunalen Verwaltungen zu einer fachübergreifenden Konferenz. Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse und soll wiederholt werden. mehr...
Zukunftskongress: Die Kommunalebene ist gefragt Interview
[20.6.2024] Marc Groß ist Programmbereichsleiter bei der KGSt und im Zukunftskongress-Programmbeirat. Er erzählt, warum der Kongress auch für Kommunen relevant ist. mehr...
Marc Groß
eXPO 2024: 10-jähriges Jubiläum und ein neuer Rekord
[19.6.2024] Die Hausmesse eXPO des hessischen IT-Dienstleisters ekom21 feierte in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum – und lockte dabei so viele Besucher wie noch nie in den Congress Park Hanau. mehr...
Hessens Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident Kaweh Mansoori gratulierte in seinem Grußwort zum Erfolg der eXPO.
Zukunftskongress: Moderne Strukturen schaffen Bericht
[17.6.2024] Im Jubiläumsjahr fragt der 10. Zukunftskongress Staat & Verwaltung nach den Bedingungen für eine erfolgreiche Modernisierung und Digitalisierung. Wichtige Zukunftsaufgaben können nur gelöst werden, wenn passende Strukturen bereitgestellt werden. mehr...
Der 10. Zukunftskongress findet erneut im Berliner Westhafen statt.
Zukunftskongress: Tempo für die Transformation Bericht
[17.6.2024] Staatssekretärin Martina Klement, CDO des Landes Berlin und beim Zukunftskongress auf der Main Stage vertreten, erklärt, was die digitale Verwaltungstransformation voranbringt: ein unbürokratisches Vergabewesen und ein kurzer Draht zur GovTech-Szene. mehr...
Berlin-CDO Martina Klement
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen