Berlin:
Vollständig digitale Meldebescheinigung


[17.11.2023] In Berlin ist es ab sofort möglich, Meldebescheinigungen digital und gebührenfrei zu erhalten. Damit kann die Terminsituation in den Bürgerämtern verbessert werden.

Startschuss für die digitale Meldebescheinigung in Berlin. Ab sofort haben alle Berlinerinnen und Berliner die Möglichkeit, eine Meldebescheinigung als Ende-zu-Ende digitalisierte Dienstleistung online zu erhalten. Wie das Land mitteilt, können mit dem neuen Service auch so genannte qualifizierte Meldebescheinigungen einfach als PDF-Datei abgerufen werden – und das komplett gebührenfrei. Der Zugang zur digitalen Meldebescheinigung erfolge über das Berliner Serviceportal unter der Dienstleistung „Meldebescheinigung beantragen“. Über die Auswahl „diese Dienstleistung online beantragen“ werden Antragstellerinnen und Antragsteller durch den Online-Prozess geführt. Zum Schutz der sensiblen Meldedaten müsse vor Ausstellung der Meldebescheinigung ein sicherer Nachweis der eigenen Identität erbracht werden. Hierzu nutze das Land Berlin für die digitale Meldebescheinigung erstmalig das neue Nutzerkonto mit der BundID (wir berichteten). Eine flächendeckende Bereitstellung der BundID durch die Berliner Behörden soll nach einer erfolgreichen Pilotierung in einem weiteren Schritterfolgen.
Bisher seien in Berlin jährlich rund 137.000 Meldebescheinigungen auf Antrag manuell erstellt und per Post verschickt – beziehungsweise vor Ort im Bürgeramt persönlich ausgehändigt worden. Durch die Automatisierung dieses Prozesses entfielen die manuellen Schritte für Berlinerinnen und Berliner – aber auch für die Bürgerämter. Damit gehe das Land Berlin einen weiteren wichtigen Schritt zur Verbesserung der Terminsituation in den Bürgerämtern.
Die digitale Meldebescheinigung ist eine Einer-für-alle-(EfA)Dienstleistung, die das Land im Rahmen des Onlinezugangsgesetzes (OZG) entwickelt hat. Ab dem kommenden Jahr werde die digitale Meldebescheinigung den anderen Bundesländern und Kommunen zur Nachnutzung angeboten. (th)

https://service.berlin.de/dienstleistung/120702
https://www.berlin.de

Stichwörter: Fachverfahren, Meldewesen, Berlin, Meldebescheinigung, OZG

Bildquelle: BüdSozDez

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Mecklenburg-Vorpommern: Digitaler Bauantrag ist Erfolgsprojekt
[19.6.2024] Das vom Land Mecklenburg-Vorpommern als Einer-für-Alle-Lösung entwickelte digitale Bauantragsverfahren ist ein Erfolgsprojekt: Bereits mehr als 2.000 Anträge wurden damit deutschlandweit gestellt. mehr...
Axians Infoma: Der Trend geht zum Cloud Computing
[14.6.2024] Der Software-Anbieter Axians, spezialisiert auf Lösungen für die Bereiche Finanzwesen, Liegenschafts- und Gebäude-Management und kommunale Betriebe, berichtet über Trends und neu gewonnene Kunden. Ein zunehmendes Interesse an Cloud-Lösungen zeichnet sich ab. mehr...
i-Kfz: Verlässliche Partner Interview
[13.6.2024] IT-Dienstleister regio iT konnte pünktlich zum Stichtag mit i-Kfz Stufe 4 starten. Wie die Umsetzung gelang, berichten Raoul Frings, Centerleiter Verkehr und Ordnung bei regio iT, und Andreas Günther, Leiter Strategische Geschäftsentwicklung und CIO von Telecomputer. mehr...
Andreas Günther, Leiter Strategische Geschäftsentwicklung und CIO von Telecomputer
Lübeck: Dienste der Ausländerbehörde sind online
[13.6.2024] Die Ausländerbehörde der Hansestadt Lübeck bietet alle ihre Dienstleistungen seit Kurzem auch online an. Das soll den Zugang zu der Behörde erheblich vereinfachen und beschleunigen. mehr...
Würzburg: Bauanträge auch digital möglich
[5.6.2024] Mehr als drei Viertel der bayerischen Bauaufsichtsbehörden haben den digitalen Bauantrag bereits eingeführt oder befinden sich damit im Probebetrieb. Seit Anfang Juni können auch in Würzburg Bauanträge digital eingereicht werden mehr...
Würzburg ist eine der bayerischen Städte, die den digitalen Bauantrag eingeführt haben.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
EDV Ermtraud GmbH
56598 Rheinbrohl
EDV Ermtraud GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
Aktuelle Meldungen