Konjunkturprogramme:
Durchblick bei Fördermitteln


[28.5.2009] Ein Software-Paket von SAP soll für eine transparente Verwendung von Mitteln aus den staatlichen Konjunkturprogrammen sorgen. Wie die Gelder ausgegeben werden und welcher Nutzen erzielt wird, kann auch via Internet veröffentlicht werden. Damit wäre eine Forderung der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen erfüllt.

Behörden in den USA, die Mittel aus dem staatlichen Konjunkturprogramm erhalten, sind gesetzlich dazu verpflichtet, via Internet zeitnah und präzise über jeden Dollar Rechenschaft abzulegen und den erzielten Nutzen nachzuweisen. Ähnliche Forderungen gibt es auch in Deutschland. Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen stellte Anfang April 2009 im Bundestag den Antrag, die Verwendung der Mittel aus den Konjunkturpaketen I und II in einem Internet-Register zu dokumentieren. In dem Register solle jede Maßnahme und jedes Projekt inhaltlich und mit den finanziellen Auswirkungen dargestellt werden. Diese Vorgaben sollten auch für die an die Länder und Kommunen durchgereichten Mittel gelten. Nach Auffassung der Grünen führt eine transparente Darstellung dazu, dass die Mittel der Konjunkturpakete effizienter ausgegeben werden. Über den Antrag hat der Bundestag noch nicht beraten, die IT-Industrie kommt jedoch den Forderungen bereits entgegen. Das Unternehmen SAP hat jetzt ein Software-Paket vorgestellt, das Behörden und Kommunen bei der Nutzung von Fördergeldern aus den staatlichen Konjunkturprogrammen unterstützen soll. Wie der Walldorfer Software-Konzern mitteilt, kann mit der neuen Lösung die Verwendung der Gelder analysiert und der Erfolg der Programme gemessen werden. Das ab sofort erhältliche Paket bündelt Funktionen für Business Intelligence, Information Management und Enterprise Performance Management. Ralph-Peter Rembor, bei SAP verantwortlich für das Geschäft mit der öffentlichen Verwaltung, erklärte: „Lösungen wie die von SAP bieten den Behörden eine entscheidende Hilfe dabei, die Fördergelder effektiv zu nutzen. Doch nicht nur das: Sie können den Nutzen der Konjunkturprogramme auch nach außen transparent machen.“ (al)

http://www.gruene-bundestag.de
http://www.sap.de
Antrag von Bündnis 90 / Die Grünen (PDF, 52 KB) (Deep Link)

Stichwörter: SAP, Ralph-Peter Rembor, Konjunkturpaket, Bündnis 90 / Die Grünen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge
Digitalstrategie: Noch viele Fragen offen
[7.7.2022] Dass die Bundesregierung nun einen ersten Entwurf für eine Digitalstrategie vorgelegt hat, wird vom Hightechverband Bitkom zwar ausdrücklich begrüßt, aber nicht als Zeitenwende in der Digitalpolitik gesehen. Hierfür bleiben nach Ansicht des Verbands noch zu viele Fragen offen. mehr...
Wolters Kluwer: Einfach zum digitalen Formular
[7.7.2022] Der neue AntragsManager von Wolters Kluwer unterstützt Behörden jetzt bei der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen. Antragsverfahren jeglicher Art lassen sich damit auch ohne Programmierkenntnisse online abbilden. mehr...
Wertheim: Schulen sind digital gut ausgestattet
[7.7.2022] Die Stadt Wertheim kann der Corona-Pandemie auch etwas positives abgewinnen: So habe sich – getrieben durch die Pandemie und die Aufstockung von Förderprogrammen wie dem DigitalPakt Schule – die IT-Ausstattung der Schulen rasant verbessert. mehr...
Ebersbach: Spatenstich für Glasfaserausbau
[7.7.2022] In der im Landkreis Meißen gelegenen sächsischen Gemeinde Ebersbach sind jetzt die Bauarbeiten für den Glasfaserausbau gestartet. Bis Ende 2024 will dort SachsenEnergie rund 1.700 Privathaushalte und 380 Gewerbetreibende mit dem schnellen Internet versorgen. mehr...
emeinsamer Spatenstich für schnelles Internet in der Gemeinde Ebersbach bei Großenhain.
Bietigheim-Bissingen: Kooperation beim Glasfaserausbau
[7.7.2022] Der Breitbandausbau in Bietigheim-Bissingen erfolgt jetzt in Kooperation zwischen den örtlichen Stadtwerken und der Deutschen Telekom. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt unterzeichnet. mehr...
Der Breitbandausbau in Bietigheim-Bissingen erfolgt nun in Kooperation zwischen den örtlichen Stadtwerken und der Deutschen Telekom.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen