Mobile Solutions:
Unterwegs informiert


[28.2.2012] Wenn der Trend zum mobilen Internet anhält, wofür vieles spricht, werden künftig immer mehr Bürger ihre Kommune oder ihr Land auf dem Smartphone bei sich tragen. Neben touristischen Informationen bieten diese Apps auch Services im Bereich Bürgerdienste.

Angebote der Verwaltung auch mobil abrufbar. Das Internet von heute ist zu einem Großteil mobil: Die Zahl der verkauften Smartphones steigt seit mehr als zwei Jahren kontinuierlich. Nach Angaben des Hightech-Verbandes BITKOM sind 2011 insgesamt 11,8 Millionen internetfähige Handys mit Touchscreen verkauft worden – eine Steigerung von über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Heute sind beinahe 50 Prozent aller verkauften Geräte Smartphones mit einem iOS-, Android-, Symbian-, Windows- oder Blackberry-Betriebssystem. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen.

Unterschiedliche Apps der öffentlichen Hand

Diese Entwicklungen bleiben nicht ohne Wirkung auf das Informations- und Leistungsangebot der öffentlichen Hand im mobilen Internet. Mittlerweile sind auch Städte, Länder und der Bund auf dem App-Markt mit eigenen Anwendungen vertreten. Die Angebote fallen allerdings recht unterschiedlich aus.
Stadtbezogene Applikationen sollen den Service für Bürger und Gäste deutlich verbessern. Viele Metropolen in Deutschland warten mit einer eigenen App auf, die in der Regel als Informationsportal für Bürger oder für Touristen konzipiert ist. So erfährt man über die offizielle Berlin-, München- oder Köln-App, welche touristischen Attraktionen besonders sehenswert sind, welche Restaurants und Cafés sich in der Nähe des aktuellen Standortes befinden und wo man am besten einkaufen kann. Services wie Taxiadressen, Ärzte-Standorte oder nahegelegene Parkmöglichkeiten sind ebenfalls abrufbar. Oftmals bilden die Apps der Großstädte mit ihrer Ausrichtung an den Bedürfnissen der Touristen eine Konkurrenz zu den Applika­tionen der teilweise kostenpflichtigen City-Guides als Ersatz für den Stadtführer. Und das auf einem meist hohen Dienstleistungs­niveau. Aber auch die Bedürfnisse der Bürger decken die Apps in der Regel gut ab. Der Startbildschirm der Hamburg-App beispielsweise eröffnet mit der Frage, ob man Einwohner oder Tourist ist und glänzt mit einem intuitiv bedienbaren und optisch gut ausgearbeiteten Hamburg-Navigator.

Bürgernahe Themen in Kommunen

Bei den kleineren Großstädten fällt auf, dass insbesondere bürgernahe Themen wie beispielsweise die Funktion zum Melden von Schlaglöchern, das Anzeigen von Baustellen oder eine Orientierung für Amtsgänge im Mittelpunkt stehen. Zusätzlich wird in viele Apps eine Besonderheit eingebaut: So gibt es in der Applikation der Stadt Saarbrücken den Bereich Zoo, in den ein Rundgang, eine kleine Mediathek und eine Übersicht der Tiere in Bild und Text eingebunden sind, um den Besuch vor Ort zu bewerben. Einen 360-Grad-Blick bietet die App der Stadt Bremen. Der Nutzer kann sich virtuell mit dem Smartphone auf dem Rathausplatz bewegen und den historischen Stadtkern in hochaufgelösten Bildern erkunden. Ähnliches gilt für die App der Stadt Düsseldorf, bei der mit einer Fingerbewegung auf dem Touchscreen 360-Grad-Ansichten von sehenswerten Orten abgerufen werden können. Ganz anders geht die App der Stadt Erlangen das Thema Dienstleistung an. Über die Smartphone-Anwendung können Bürger einen Parkschein lösen oder ein Taxi ordern. Ansonsten bietet die Applikation einen Rundum-Informationsservice für die Einwohner, wobei die Nachrichten auch über die Stadtgrenzen hinausgehen und Neuigkeiten aus ganz Bayern liefern. So hat der Smartphone-Nutzer stets eine aktuelle Regionalzeitung in elektronischer Form in der Tasche.

Mobile Anwendungen von Land und Bund

Ein Blick auf die Ebene der Bundesländer zeigt erste Gehversuche außerhalb der Stadtstaaten Hamburg, Bremen und Berlin. Sachsen-Anhalt hat eine App für iPhones veröffentlicht, die wie ein umfassendes Web-Portal funktioniert. Hier finden sich unter anderem aktuelle Nachrichten aus dem Bundesland, Veranstaltungshinweise, Pressemitteilungen sowie Basis­informationen zu Land und Leuten. Hinzu kommen ständig aktuell gehaltene Verkehrsmeldungen und alle relevanten Informationen zur Landesregierung und -vertretung. Auch die Bundesregierung hat beim Thema mobile Applikationen einiges zu bieten. So können bei der Smartphone-Anwendung des Deutschen Bundestages neben Auskünften zu den einzelnen Parteien, Politikern und Ausschüssen die Debatten des Parlaments verfolgt werden. Die Kurzfilme unter Plenum/TV geben einen multimedialen Einblick in den Bundestag. Darüber hinaus finden sich in der App zahlreiche Querverweise auf die Web-Präsenz des Parlaments.
Bei der Betrachtung aller Apps fällt auf, dass die öffentliche Hand mit einfach handhabbaren und intuitiv funktionierenden Smartphone-Anwendungen den Nutzern nicht nur die klassischen Informationen und Leistungen mobil anbieten möchte, sondern auch echte Mehrwerte existieren – egal ob auf kommunaler, Landes- oder Bundesebene, ob regional-, themen- oder institutionsorientiert. Im Mittelpunkt stehen stets ein verbesserter Bürgerservice sowie ein detaillierter und mobil verfügbarer Informationsdienst.

Plattformbezogene Entwicklung

Trotz aller Euphorie sollte aber nicht vergessen werden, dass momentan ein Großteil der Apps plattformbezogen entwickelt wird. Um eine App aus dem iTunes Store verwenden zu können, ist ein iPhone oder iPad von Hersteller Apple erforderlich. Mit den weitaus populäreren Smartphones auf Basis des Betriebssystems Android können diese Anwendungen nicht genutzt werden. Soll eine App auf mehreren Plattformen zur Verfügung stehen, wird sie häufig separat entwickelt. Das erzeugt hohe Kosten bei der Erstellung und erhöht darüber hinaus den Aufwand für die Pflege und Wartung auf den verschiedenen Zielplattformen. Einen Ausweg stellt die Webapp-Technologie dar, die plattformunabhängig eingesetzt werden kann und trotzdem Zugriff auf Spezialfunktionen der Smartphones bietet. Dieser Trend wird 2012 weiter an Bedeutung gewinnen.

Dr. Christian Knebel ist Geschäftsführer der publicplan GmbH, Düsseldorf; Sebastian Hartmann ist dort Projektleiter Social Web.


Stichwörter: Social Media, App

Bildquelle: creativ collection Verlag

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Social Media: Cuxhaven zeigt sich
[1.10.2020] Die Stadt Cuxhaven präsentiert sich jetzt nicht mehr nur per Website im Internet, sondern schafft auch via Facebook, Instagram, Twitter und YouTube eine Verbindung ins Rathaus. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Lokale Nachrichten via App
[18.5.2020] Nachrichten aus dem Schwelmer Kreishaus und aus den Rathäusern der kreisangehörigen Kommunen können jetzt direkt über das Smartphone oder Tablet empfangen werden. Die Funktion ist Teil der neuen App des Ennepe-Ruhr-Kreises. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Landrat Olaf Schade freut sich über den neuen Kommunikationskanal der Verwaltung.
LfD Niedersachsen: WhatsApp ist kein Schul-Messenger
[4.5.2020] Die Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD) Niedersachsen spricht sich weiterhin klar gegen die WhatsApp-Nutzung an Schulen aus. Angesichts der Corona-Pandemie stelle sie gewisse Bedenken für einen eng begrenzten Zeitraum zwar hintan. Das niedersächsische Kultusministerium müsse aber mit Hochdruck Alternativen zum Messenger prüfen. mehr...
Freiburg im Breisgau: Stadtnetzwerk freigeschaltet
[27.4.2020] Bürger in Freiburg können sich ab sofort über das stadteigene soziale Netzwerk #freiburghältzusammen verbinden und austauschen. Das Projekt ist Teil der Digitalisierungsstrategie der Stadt und bietet auch Kulturschaffenden und Gewerbetreibenden eine Plattform, um sich zu präsentieren. mehr...
Das neue digitale Stadtnetzwerk in Freiburg im Breisgau soll unter anderem Nachbarschaftshilfe und Quartiersarbeit unterstützen.
Sachsen-Anhalt: Corona-Infos über Notify und Telegram
[14.4.2020] Über die DSGVO-konformen Messenger-Dienste Notify und Telegram übermittelt die Landesregierung Sachsen-Anhalt jetzt Neues zur Corona-Pandemie. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen