Studie:
Web 2.0 in bayerischen Kommunen


[28.10.2013] Eine aktuelle Studie zeigt auf, was Kommunen im Web 2.0 beachten müssen und welche Chancen und Risiken hinter den einzelnen Angeboten stehen.

Eine aktuelle Studie untersucht den Einsatz von Web 2.0 in bayerischen Kommunen. Chancen und Risiken von Web 2.0-Angeboten für Kommunen hat eine aktuelle Studie des Deutschen Telekom Institute for Connected Cities – TICC im Auftrag der Innovationsstiftung Bayerische Kommune untersucht. Wie das TICC mitteilt, besteht bei Web 2.0-Vorhaben – neben den typischen Fehlern, die man bei einem IT-Projekt begehen kann –, beispielsweise ein hohes Risiko, mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen. Denn die meisten Web 2.0-Plattformen werden von außereuropäischen Unternehmen bereitgestellt und richten sich nicht nach deutschem Recht. Verstöße gegen das deutsche Datenschutzrecht seien damit beinahe unvermeidlich. Jede Kommune müsse daher im Einzelfall genau prüfen, ob und unter welchen Bedingungen ein eigenes Web 2.0-Angebot in rechtskonformer Weise geschaffen werden kann. Zudem sei der interne Aufwand nicht zu unterschätzen, der für den dauerhaften wirkungsvollen Betrieb einer Web 2.0-Lösung nötig ist. Die Studie ist das Ergebnis des zwölfmonatigen Forschungsprojekts Web 2.0 in Kommunen. Ziel war es, einen Überblick über mögliche kommunalrelevante Web 2.0-Instrumente zu schaffen und den Kommunen Hilfestellung zur Beurteilung des Einsatzes von Web 2.0 zu geben. Die Studie kann auf der Website der Innovationsstiftung kostenlos heruntergeladen werden. (bs)

Die Studie zum Download (Deep Link)
http://www.bay-innovationsstiftung.de
http://ticc.zu.de

Stichwörter: Social Media, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Studie, Deutsche Telekom Institute for Connected Cities – TICC, Jörn von Lucke

Bildquelle: MEV Verlag/PEAK

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Social Media: Annäherung an die Realität Bericht
[17.6.2019] Immer mehr Kommunen entdecken die Vorteile sozialer Medien für die Informationsverbreitung, die Imagepflege und den Bürgerdialog. Den Chancen der Social-Media-Nutzung stehen allerdings datenschutzrechtliche Bedenken und Risiken gegenüber. mehr...
Social Media im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und Bürgerdialog.
Instagram: Das Stadtbild prägen Bericht
[3.6.2019] Neben Facebook und Twitter ist auch Instagram für Kommunen interessant, da es sich insbesondere für das Stadtmarketing eignet. Über ihre Erfahrungen mit dem Bildernetzwerk berichten die Stadt Nürnberg, der Kreis Unna und das Bezirksamt Hamburg-Harburg. mehr...
Nürnberg zählt zu den Vorreitern der Instagram-Nutzung.
Österreich: 100.000 gehen per App aufs Amt
[7.5.2019] Seit Mitte März können die Österreicher Behördengänge auch per Smartphone erledigen. Mehr als 101.000 Bürger haben die App seither heruntergeladen, täglich kommen zwischen 700 und 1.000 dazu. mehr...
Österreichs Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck: „Als erstes Land in Europa haben wir die Verwaltung vom E-Government zum M-Government gewandelt.“
Bayreuth: App für Stadt und Kreis Bericht
[12.4.2019] Eine gemeinsame Version der App Integreat, die nach Deutschland zugewanderte Personen in ihrer Landessprache informiert, haben Stadt und Landkreis Bayreuth entwickelt und können so Synergien nutzen. mehr...
Start der Integreat-App in der Region Bayreuth.
Österreich: Amt kommt aufs Smartphone
[21.3.2019] Mit dem Digitalen Amt steht in Österreich eine App für mobile Endgeräte zur Verfügung, die Behördengänge künftig ersparen soll. Die Besonderheit: Erstmals werden alle Informationen und Services der Behörden auf einer Plattform zusammengeführt. mehr...
Digitales Amt im österreichischen Bundeskanzleramt vorgestellt.