Main-Kinzig-Kreis:
Auf dem Weg in die Gigabitgesellschaft


[6.3.2017] Die Geschichte des Breitband-Ausbaus im Main-Kinzig-Kreis begann bereits im Jahr 2007. Mit dem Förderbescheid, der im Rahmen der Roadshow „Unterwegs für Deutschlands digitale Zukunft“ übergeben wurde, können nun die letzten Gebiete erschlossen werden.

Die Roadshow ist in Namen der Digitalisierung in ganz Deutschland unterwegs. Die bundesweiten Roadshow „Unterwegs für Deutschlands digitale Zukunft“ machte auch Halt in Maintal. Beim Stop übergab Staatssekretär Rainer Bomba jüngst den endgültigen Zuwendungsbescheid für den hessischen Main-Kinzig-Kreis an Landrat Erich Pipa. Mittels eines bundesweit beispiellosen Modells wurde der Ausbau leistungsstarker Netzinfrastruktur dort seit dem Jahr 2012 vorangetrieben. Die Ursprünge lägen sogar noch weiter zurück, informiert das Breitband-Büro des Bundes. Die Erschließung der letzten, schwer zugänglichen Gebiete kann auf Basis dieser Bundesförderung nun beginnen. Bereits im Jahr 2007 habe Landrat Erich Pipa kritisiert, dass schnelle Internet-Verbindungen zwar in den Ballungsräumen vorangetrieben würden, der ländliche Raum jedoch auf der Strecke bleibe. Vor diesem Hintergrund habe die Kommunalpolitik im März 2012 mit großer Mehrheit die Gründung des Unternehmens Breitband Main-Kinzig beschlossen, informiert das Breitband-Büro. Im Oktober 2012 starteten die ersten Pilotprojekte. Rund 600 Kilometer Glasfaserkabel wurden seither verlegt und innerhalb von zwei Jahren alle 29 Städte und Gemeinden samt ihrer 160 Ortsteile mit einer leistungsfähigen Datenleitung versorgt. Für dieses Infrastrukturprojekt wurden rund 50 Millionen Euro aufgewendet. „Eine lohnende Investition für unsere Zukunft im Wettbewerb mit anderen Standorten“, sagt Landrat Pipa. Inzwischen nutzen fast 38.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis dieses Angebot. Außerdem konnten rund 1.700 Geschäftskunden angeschlossen werden. Besonderes Augenmerk wurde auf den Anschluss von Schulen, Unternehmen und Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung gelegt. „Leistungsstarke Breitband-Anschlüsse sind unverzichtbarer Bestandteil der Infrastruktur und vergleichbar mit Straßen, Schienen, Brücken, Strom- und Wasserversorgung“, sagt Tim Brauckmüller, Geschäftsführer Breitband-Büro des Bundes. „Der Main-Kinzig-Kreis in Hessen ist eine besondere Erfolgsgeschichte, die zeigt, wie fortschrittliche Kooperationsmodelle die Digitalisierung auf allen Ebenen umzusetzen vermögen. Der Breitband-Ausbau wird den Kreis nachhaltig stärken. Und das nicht nur als Wirtschaftsstandort.“ Mit der Roadshow, die Teil der Infokampagne Breitband@Mittelstand ist, informieren das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und das Breitband-Büro des Bundes über den Breitband-Ausbau und die Möglichkeiten der Digitalisierung (wir berichteten). (sav)

Weitere Informationen und alle Termine (Deep Link)
http://www.breitbandbuero.de

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur, Main-Kinzig-Kreis

Bildquelle: BBB/ Florian Schuh

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Stadtwerke Mainz: Schneller zum schnellen Internet
[2.6.2020] Schneller als geplant sollen jetzt alle staatlichen Schulen in Mainz glasfaserschnelles Internet erhalten. Bis Herbst 2021 wollen die Stadtwerke sie an das Glasfasernetz anschließen – ein Infrastrukturprojekt, von dem auch umliegende Wohn- und Gewerbegebiete profitieren können. mehr...
Breitband-Beratung: Hessen bündelt Themen
[27.5.2020] Die Breitband-Beratungsstellen in Hessen werden zum Ansprechpartner für je ein Schwerpunktthema: Südhessen zu Geo-Informationssystemen und digitalen Planungs- und Genehmigungsverfahren, Mittelhessen zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) und zum Breitband-Ausbau und Osthessen zur Mobilfunkberatung und -förderung. mehr...
Wanzleben-Börde: Spatenstich der ARGE Breitband
[15.5.2020] Mit einem symbolischen Spatenstich startet im Ortsteil Zuckerdorf Klein Wanzleben der Stadt Wanzleben-Börde die Erweiterung des kommunalen Glasfasernetzes der ARGE Breitband im Kreis Börde. mehr...
Der Ausbau für das Giganetz in der Stadt Wanzleben-Börde hat begonnen.
Baden-Württemberg: 32,4 Millionen für Breitband-Ausbau
[5.5.2020] Förderbescheide mit einem Volumen von insgesamt 32,4 Millionen Euro sollen in den Breitband-Ausbau in Baden-Württemberg fließen. 39 Projekte im Land können damit realisiert werden. mehr...
Digitalisierungsminister Thomas Strobl (2.v.r.) hat jetzt die Förderbescheide für weitere 39 Breitband-Projekte im Ländle übergeben.
BREKO: BNetzA schützt Kupfer-Internet
[5.5.2020] Ein neuer Entschluss der Bundesnetzagentur konterkariert das Gigabit-Ziel der Bundesregierung. So lautet die Kritik des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) an einer Entscheidung der BNetzA, in der sie Kupferanschlüssen weitreichenden Schutz einräumt. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

zk2020

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen