Münster:
Migewa fürs Gewerbe


[10.3.2017] Für alle Vorgänge rund um das Gewerbe setzt die nordrhein-westfälische Stadt Münster jetzt auf die Lösung migewa von Anbieter naviga.

Stadt Münster setzt künftig bei Vorgängen rund ums Gewerbewesen auf die Software migewa. Die Stadt Münster in Nordrhein-Westfalen hat die Software migewa als neues Verfahren zur Erfassung aller Vorgänge rund um das Gewerbewesen eingeführt. Wie Anbieter naviga meldet, übermittelt das Ordnungsamt der Stadt Münster mit der Informationsdatenbank relevante Daten elektronisch an weitere zuständige Behörden. migewa unterstütze die Mitarbeiter des Ordnungsamts bei Auskunftsersuchen, Wiedervorlageaufforderungen und Terminüberwachungen. Vorgänge müssten künftig nur noch einmal am Computer zentral erfasst werden, statt wie zuvor üblich mehrfach in unterschiedlichen am Verfahren beteiligten Stellen. Automatisierte Plausibilitätsprüfungen verbesserten die Qualität der Daten. Der Postversand und die damit verbundenen Papier- und Portokosten entfallen weitgehend.
Bei der Neueinführung des migewa-Verfahrens hat Münsters IT-Dienstleister citeq eng mit dem Ordnungsamt der Stadt und der Firma naviga zusammengearbeitet. Neben Münster hat auch die nordrhein-westfälische Stadt Hamm die Entscheidung getroffen, zukünftig migewa als Gewerbeverfahren einzusetzen. Die Software soll innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre in die VOIS-Plattform der Firma HSH integriert werden. Das Verfahren werde durch IT-Dienstleister citeq dann als Gemeinschaftsverfahren für alle Kunden betrieben. (bs)

www.muenster.de
www.citeq.de
www.naviga.de

Stichwörter: Fachverfahren, HSH, citeq, naviga, Gewerbewesen, Münster, Hamm

Bildquelle: Foto: Presseamt Münster / Tilman Roßmöller

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Gewerbewesen: Bewacherregister wird konkret
[22.6.2018] Das Projekt „Bewacherregister“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wird konkret. Anfang des kommenden Jahres soll es starten. Das Unternehmen EDV Ermtraud bietet Kommunen praktische Hilfe bei der Umsetzung. mehr...
Daten der von ihnen verwalteten Bewachungsbetriebe und deren Personal müssen Kommunen künftig an ein zentrales Bewacherregister melden.
Rhein-Kreis Neuss: Self-Service-Terminals eingeführt
[13.6.2018] Der Zweckverband ITK Rheinland hat den Rhein-Kreis Neuss bei der Einführung von Selbstbedienungsterminals in den Straßenverkehrsämtern unterstützt. Weitere Behörden könnten folgen. mehr...
Interview: Trendsetter mit langem Atem Interview
[11.6.2018] Das Unternehmen cit, Spezialist für E-Government und formularbasierte Prozesse, feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag. Im Kommune21-Interview berichten die Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster über ihr Erfolgsgeheimnis und Pläne für die Zukunft. mehr...
Die beiden cit-Geschäftsführer Klaus Wanner und Thilo Schuster
Neuenhaus: pmHundManager im Einsatz
[8.6.2018] Für die Verwaltung der Informationen zu den rund 1.250 Hunden und deren Haltern im Gemeindegebiet nutzt die niedersächsische Samtgemeinde Neuenhaus die Software pmHundManager von Anbieter GovConnect. mehr...
Meldewesen: In Bewegung Bericht
[6.6.2018] Die Datenschutz-Grundverordnung hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen. Welche Änderungen auf die Meldeämter zukommen und warum das Thema Digitalisierung ernst genommen werden sollte, wird auf der 9. RISER Konferenz zum Meldewesen diskutiert. mehr...
Die DSGVO hat auch Auswirkungen auf das Meldewesen.