IT-Planungsrat:
Standardisierung im Fokus


[23.6.2017] Auf seiner Sommersitzung hat der IT-Planungsrat unter anderem den Standard XRechnung verabschiedet. Außerdem beriet das Gremium die Standards XBau und XPlanung.

Im Mittelpunkt der Sommersitzung des IT-Planungsrats (22. Juni 2017, Potsdam) stand die weitere Standardisierung elektronischer Verwaltungsanwendungen. Das Bund-Länder-Gremium hat unter anderem den neuen Standard XRechnung verabschiedet, womit zugleich eine EU-Richtlinie umgesetzt wird (2014/55/EU). XRechnung soll laut dem Gremium künftig der neue Standard für elektronische Rechnungen in ganz Deutschland sein. Auch sind die beiden neuen Standards XBau und XPlanung beraten worden. Sie befinden sich laut IT-Planungsrat kurz vor der Fertigstellung. Mit dem Datenaustauschformat XPlanung soll es künftig möglich sein, Bauleitpläne, Raumordnungspläne und Landschaftspläne zwischen den verschiedenen beteiligten Akteuren verlustfrei und sicher zu übertragen. „Zugleich können auf diese Weise planungsrelevante Daten der Wirtschaft, den Trägern öffentlicher Belange und der breiten Öffentlichkeit einfacher und qualitativ viel besser als bisher zur Verfügung gestellt werden“, erklärt die brandenburgische Innenstaatssekretärin Katrin Lange, unter deren Vorsitz die Sitzung stattgefunden hat. „So können elektronische Lösungen nicht nur zu einer höheren Effizienz, sondern auch zu mehr Transparenz der Verwaltung beitragen. Und das ist genau das, was notwendig ist.“ Zentrales Thema der Sitzung war außerdem die Sicherheit und der Schutz von IT-Infrastrukturen. Die Arbeitsgruppe Informationssicherheit des IT-Planungsrats hat im Auftrag geprüft, wie Erkenntnisse aus Systemen zur (teil-)automatisierten Erkennung von Angriffen, Missbrauchsversuchen oder Sicherheitsverletzungen und Anomalien in Verwaltungsnetzen von Bund und Ländern genutzt werden können. In der Sitzung hat die Arbeitsgruppe den Vertretern von Bund und Ländern einen entsprechenden Zeitplan vorgelegt. Das Thema Blockchain und der Fortgang beim Digitalisierungsprogramm des IT-Planungsrats und beim Portalverbund kamen bei der Sitzung ebenfalls zur Sprache. Über das Digitalisierungsprogramm und den Portalverbund tauschte sich das Gremium bereits bei der 22. Sitzung im Frühjahr 2017 aus (wir berichteten). Die Beschlüsse aus der 23. Sitzung werden kommende Woche auf der Internet-Seite des IT-Planungsrats veröffentlich. Die nächste Sitzung ist für den 5. Oktober 2017 in Potsdam geplant. (ve)

www.it-planungsrat.de

Stichwörter: Politik, IT-Planungsrat, XRechnung, XPlanung, XBau



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schleswig-Holstein: Professur für Digitale Verwaltung
[25.5.2018] An der Universität zu Lübeck soll noch in diesem Jahr eine Professur für Digitale Verwaltung eingerichtet werden. Schleswig-Holstein will so dem Digitalisierungsprozess im Land neue Impulse geben. mehr...
In Schleswig-Holstein wird E-Government gelehrt.
Baden-Württemberg: Normenkontrollrat zieht erste Bilanz
[24.5.2018] In Baden-Württemberg wird seit dem 1. Januar 2018 bei neuen Regelungen der Landesregierung berechnet, welche Bürokratiekosten damit verbunden sind. Jetzt zog der neue Normenkontrollrat eine erste Zwischenbilanz. mehr...
Baden-Württembergs Normenkontrollrat zieht positive Zwischenbilanz.
Rottweil: Agenda für Mobilität und Bürgerbeteiligung
[22.5.2018] Eine Förderung in Höhe von 40.000 Euro hat Rottweil beim Wettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“ gewonnen. Damit will die Stadt eine digitale Agenda mit den Schwerpunktfeldern Mobilität und Bürgerbeteiligung erarbeiten. mehr...
Rottweil gewinnt beim Wettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“ 40.000 Euro.
Mecklenburg-Vorpommern: Digitale Agenda beschlossen
[18.5.2018] Die „Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern“ hat die Landesregierung diese Woche beschlossen. Dabei hat sie sich auch auf ein 40-Millionen-Euro-Programm mit Projekten zur Digitalisierung verständigt. Größtes Vorhaben ist der Aufbau einer Bürgerplattform. mehr...
Landesregierung hat auf ihrer Klausurtagung eine Digitale Agenda für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen.
Interview: Das Leben verbessern Interview
[14.5.2018] Als neuer Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) sieht Uwe Brandl, Bürgermeister von Abensberg, die Digitalisierung als zentrales Thema der kommenden Jahre. Was das für die Kommunen bedeutet, erläutert er im Interview mit Kommune21. mehr...
Uwe Brandl, Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) und Bürgermeister von Abensberg
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Advantic
Aktuelle Meldungen