Salzgitter:
Handyparken gestartet


[13.11.2017] Autofahrer können in Salzgitter bargeldlos die Parkgebühren bezahlen. Anfang November startete das zweijährige Pilotprojekt, das die Stadt mit dem Unternehmen sunhill technologies durchführt.

Die Stadt Salzgitter und das Unternehmen sunhill technologies realisieren zusammen das zweijährige Projekt Handyparken. In der niedersächsischen Stadt Salzgitter können Parkgebühren ab sofort bargeldlos bezahlt werden. Wie die Stadt mitteilt, ist das zweijährige Pilotprojekt Anfang November gestartet. Die Parkgebühren können ohne Registrierung vorab über die Smartphone-App TraviPay des Unternehmens sunhill technologies beglichen werden. TraviPay ist nach Angaben der Stadt das meistgenutzte Handyparksystem in der Region und kann zum Beispiel auch in den Städten Goslar, Braunschweig, Wolfsburg (wir berichteten), Helmstedt und Wernigerode verwendet werden.
„Das bargeldlose Bezahlsystem ist ein Komfortgewinn für die Bürger“, sagt Michael Tacke, Stadtrat für Bauen, Stadtplanung, Verkehr und Umwelt. Das Handyparken sei eine optionale Serviceleistung, die zusätzlich zu den Parkgebühren bezahlt werden müsse. Weiterhin können die Parkenden aber auch konventionell an den Parkuhren bezahlen. Wie die Stadt mitteilt, entstehen ihr in der Pilotphase keine Kosten. Die Nutzer zahlen über die Parkgebühren hinaus eine Gebühr. So müssen für eine Stunde Parken 70 Cent Parkgebühren und zusätzlich eine Servicegebühr in Höhe von 24 Cent entrichtet werden. Das bargeldlose Bezahlsystem von sunhill technologies ist bereits in rund 120 Städten installiert worden, berichtet Salzgitter.
So funktioniert es: Der Autofahrer sendet eine SMS mit seinem Autokennzeichen und der gewünschten Parkdauer an den Betreiber. Der Vorgang ist damit verzeichnet und die Gebühr bezahlt. Bevor die Parkzeit abläuft, erfolgt eine automatische Erinnerung. Eine Verlängerung der Parkdauer ist von unterwegs möglich. Die Abrechnung erfolgt über die Mobiltelefonrechnung oder ein Prepaid-Guthaben. Rechtlich gesehen schließt der Nutzer einen Vertrag mit dem Betreiber, der die Parkgebühren erhebt und an die Kommune abführt. Die Mitarbeiter des Fachdienstes Bürgerservice und Ordnung der Stadt Salzgitter haben Zugang zu der Datenbank des Betreibers und können durch Eingabe des Kennzeichens feststellen, ob der genutzte Parkplatz bezahlt wurde. Hierfür benötigt die Stadt keine neuen Geräte, sondern kann die bereits bei der Überwachung des ruhenden Verkehrs eingesetzten Mobilgeräte verwenden. Das Projekt sei ein wichtiger Baustein im Rahmen der Smart-City-Initiative und könne später um weitere Produktsteine ergänzt werden, berichtet die Stadt Salzgitter. (sav)

http://www.salzgitter.de
http://sunhill-technologies.com
http://www.travipay.com

Stichwörter: Panorama, Handyparken, Parkraumbewirtschaftung, Salzgitter, sunhill technologies, TraviPay

Bildquelle: Stadt Salzgitter

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Kreis Waldeck-Frankenberg: Gemeinsam gegen Digitalisierungslücken
[6.12.2021] Im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg sind bisher nur wenige kleine Kommunen mit der OZG-Umsetzung vorangekommen. In interkommunaler Zusammenarbeit wollen vier Gemeinden jetzt alle Digitalisierungslücken schließen – und andere Kommunen an den Erfahrungen teilhaben lassen. mehr...
Meine-Energie: Neues Energiekonto Kommunal
[3.12.2021] Volle Transparenz bei Energiekosten und -verbrauch auch für Kommunen – dies ermöglicht jetzt das neue Energiekonto Kommunal von Meine-Energie. mehr...
Handyparken: Vorteile in der Wintersportsaison
[3.12.2021] Ermäßigte Parktarife zum Skipass oder Bergbahnticket sind ein attraktives Angebot in der Wintersportsaison. Mithilfe von Park-Apps können Tourismusregionen diese Zusatzleistung einfach und kostengünstig umsetzen. mehr...
Von der hohen Akzeptanz beim Handyparken profitieren auch die Parkplatzbetreiber.
Kassel: Dokumentenausgabe im Einkaufszentrum
[2.12.2021] In Kassel können Bürger ihre im Rathaus beantragten Dokumente jetzt auch im Kaufhaus abholen. Möglich macht dies eine Dokumentenausgabebox, die Stadtverwaltung und städtische Unternehmen in einem neuartigen Service Point im Einkaufszentrum anbieten. mehr...
Die Biometric Group unterstützt gern die Dokumentenausgabe im Kassel Service Point via DokBox, sagt Michael Schmidt Barsöe, Country-Manager, Biometric Group.
Architektur-Board: Dokumentation zur föderalen IT-Landschaft
[1.12.2021] Das FITKO-geführte IT-Architektur-Board, das bei der Initiierung und Umsetzung von Maßnahmen der IT-Architektur unterstützt, hat die aktuelle föderale IT-Landschaft modelliert und damit eine erste Wissensbasis zur Etablierung eines föderalen IT-Architektur-Managements geliefert. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen