Dortmund:
Freie Software, offene Standards


[17.4.2018] Die Potenziale freier Software und offener Standards untersucht Dortmund in den kommenden zwei Jahren. Die Ruhrmetropole erweitert dafür ihren Masterplan Digitale Stadtverwaltung.

Die Potenziale freier Software und offener Standards für die Verwaltung untersucht die Stadt Dortmund. Dortmund erweitert den Masterplan Digitale Stadtverwaltung um das Projekt Freie Software und Offene Standards. Wie die Ruhrmetropole mitteilt, werden so innerhalb der kommenden zwei Jahre die Potenziale entsprechender Software und Standards für die Verwaltung untersucht. Die gemäß dem Lizenzmodell freier Software weitgehenden Rechte an einer Software können laut Dortmund die zunehmende Digitalisierung in der Verwaltung unterstützen und weitreichende Handlungsspielräume gewähren. In der Untersuchung werde außerdem berücksichtigt, dass Bürger, Unternehmen und Behörden verstärkt digitalen Kontakt zur Stadtverwaltung suchen. Deshalb beschäftige sich das Vorhaben auch mit der Frage, wie die digitale Kommunikation mit der Stadt für alle Akteure zugänglich gemacht werden kann. Das Projekt Freie Software und Offene Standards wird laut Dortmund in einem Beteiligungsverfahren mit den Bürgern durchgeführt. Die Einsatzpotenziale untersuche die Stadtverwaltung gemeinsam mit der Bürgerinitiative Do-FOSS. Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, werden im Masterplan Digitale Stadtverwaltung Handlungsmöglichkeiten erarbeitet, um die Entwicklung der Digitalisierung für Dortmund zu gestalten. (ve)

http://www.dortmund.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dortmund, Open Source

Bildquelle: Stefanie Kleemann, Dortmund-Agentur, Stadt Dortmund

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Data Driven Government: Zukunft der Verwaltung? Bericht
[23.4.2019] Wie wäre es, wenn die Verwaltung dem Bürger auf Basis der ihr bekannten Daten Dienstleistungen proaktiv und digital anbietet? Mit dieser Fragestellung hat sich eine Kurzstudie des Nationalen E-Government-Kompetenzzentrums befasst. mehr...
Data Driven Government: Verwaltung kommt auf den Bürger zu.
Dell/ekom21: Hardware-Rahmenvertrag geschlossen
[18.4.2019] Einen Hardware-Rahmenvertrag haben das Unternehmen Dell Technologies und IT-Dienstleister ekom21 vereinbart. Der Vertrag hat eine Laufzeit von vier Jahren und ein Volumen von rund 50 Millionen Euro. mehr...
Daten-Management: Bürger zum Maßstab machen Bericht
[18.3.2019] Auch die öffentliche Hand muss anfallende Datenmengen effektiv nutzen. Wichtig ist dabei, alle Schritte an den Bedürfnissen der Bürger auszurichten. Der Schlüssel dazu: der richtige technische Ansatz und ein Perspektivwechsel. mehr...
Fokus der Digitalisierung auf die Bürger legen.
Freiburg im Breisgau: Mehr Service dank KIX Bericht
[13.3.2019] Für die Anwenderbetreuung setzt der Servicedesk in der IT-Abteilung der Stadt Freiburg im Breisgau auf die Lösung KIX. Die Software findet auch in vier weiteren Ämtern und der Haustechnik des neuen Rathauses Anwendung. mehr...
Service-Management-System KIX überzeugt Freiburg.
NEGZ: Kurzstudie zur datenbasierten Verwaltung
[12.3.2019] Potenzialen und Möglichkeiten des Data Driven Government widmet sich eine neue Kurzstudie, deren Ergebnisse nun das Nationale E-Government-Kompetenzzentrum (NEGZ) vorgestellt hat. Demnach wäre die datenbasierte Verwaltung nicht nur ökonomisch und gesellschaftlich sinnvoll, sondern auch informationstechnologisch möglich. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen