Dortmund:
Freie Software, offene Standards


[17.4.2018] Die Potenziale freier Software und offener Standards untersucht Dortmund in den kommenden zwei Jahren. Die Ruhrmetropole erweitert dafür ihren Masterplan Digitale Stadtverwaltung.

Die Potenziale freier Software und offener Standards für die Verwaltung untersucht die Stadt Dortmund. Dortmund erweitert den Masterplan Digitale Stadtverwaltung um das Projekt Freie Software und Offene Standards. Wie die Ruhrmetropole mitteilt, werden so innerhalb der kommenden zwei Jahre die Potenziale entsprechender Software und Standards für die Verwaltung untersucht. Die gemäß dem Lizenzmodell freier Software weitgehenden Rechte an einer Software können laut Dortmund die zunehmende Digitalisierung in der Verwaltung unterstützen und weitreichende Handlungsspielräume gewähren. In der Untersuchung werde außerdem berücksichtigt, dass Bürger, Unternehmen und Behörden verstärkt digitalen Kontakt zur Stadtverwaltung suchen. Deshalb beschäftige sich das Vorhaben auch mit der Frage, wie die digitale Kommunikation mit der Stadt für alle Akteure zugänglich gemacht werden kann. Das Projekt Freie Software und Offene Standards wird laut Dortmund in einem Beteiligungsverfahren mit den Bürgern durchgeführt. Die Einsatzpotenziale untersuche die Stadtverwaltung gemeinsam mit der Bürgerinitiative Do-FOSS. Wie der Meldung weiter zu entnehmen ist, werden im Masterplan Digitale Stadtverwaltung Handlungsmöglichkeiten erarbeitet, um die Entwicklung der Digitalisierung für Dortmund zu gestalten. (ve)

www.dortmund.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Dortmund, Open Source

Bildquelle: Stefanie Kleemann, Dortmund-Agentur, Stadt Dortmund

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Köln: Blockchain in der Verwaltung Bericht
[17.1.2019] Mit einem Prototyp im Bereich Bewohnerparken hat die Stadt Köln die Blockchain-Technologie praktisch erprobt. Um die Parkberechtigung eines Pkw zu überprüfen, können Nutzer innerhalb und außerhalb der Verwaltung auf den gleichen zentralen Datenbestand zugreifen. mehr...
Köln: Blockchain managt Bewohnerparken.
Kreis Helmstedt: DSGVO-konformes Verzeichnis
[15.1.2019] Um das von der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) vorgeschriebene Verzeichnis von Datenverarbeitungstätigkeiten einfach umsetzen zu können, setzt der Kreis Helmstedt auf eine Software-Lösung von GovConnect. mehr...
Wie von der EU-DSGVO vorgeschrieben, dokumentiert der Kreis Helmstedt Datenverarbeitungstätigkeiten in einem Verzeichnis.
Sachsen: Bauverwaltung goes digital
[10.1.2019] Wie bauaufsichtliche Verfahren nach möglichst einheitlichen Standards digitalisiert werden können, wird nun in einem Pilotprojekt im Freistaat Sachsen ermittelt. Land, Kommunen sowie Ingenieure und Architekten bündeln dafür ihre Kräfte. mehr...
Dataport: Broker vermittelt mehr Nachrichten
[10.1.2019] Im vergangenen Jahr haben Behörden mehr als 31 Millionen Nachrichten über den Nachrichtenbroker von Dataport ausgetauscht. Das sind rund 39 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr...
Nachrichtenbroker von Dataport verzeichnet deutlichen Anstieg.
Krefeld: Digitale Potenziale heben
[9.1.2019] Krefeld investiert in die Digitalisierung und Automation von Geschäftsprozessen der Verwaltung. Zu den zahlreichen Digitalisierungsprojekten zählt beispielsweise eine neue App zum Ratsportal der Stadt. mehr...
Die Stadt Krefeld erweitert ihr digitales Bürgerangebot unter anderem mit einer App für ihr Ratsportal.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH
Aktuelle Meldungen