Lichtenfels / Kulmbach:
Kreise starten Taxi-App


[27.6.2018] An Wochenenden übernehmen die Kreise Lichtenfels und Kulmbach 50 Prozent der Taxikosten für Jugendliche und junge Erwachsene. Eine neue App ermöglicht jetzt die medienbruchfreie Abwicklung von der Registrierung über die Fahrtenbestellung und -dokumentation bis hin zur Abrechnung in der Verwaltung.

In Kooperation mit der Wirtschaft haben die Kreise Lichtenfels und Kulmbach ein neues E-Government-Projekt realisiert. Am 1. Juli 2018 startet das bundesweite Pilotprojekt FiftyFifty Taxi App in den oberfränkischen Landkreisen Lichtenfels und Kulmbach. Wie der Kreis Lichtenfels berichtet, ist das Projekt im Jahr 2002 gestartet: Um alkoholbedingte Freizeitfahrten zu verhindern, übernimmt das Landratsamt am Wochenende 50 Prozent der Kosten für die Taxifahrten von Landkreisbürgern im Alter zwischen 16 und 27 Jahren. Die für die Teilnahme benötigte Berechtigungskarte konnte schon damals papierlos via Internet beantragt werden. Aufgrund des technologischen Wandels und der weit verbreiteten Smartphones sollte nun eine zeitgemäße Lösung gefunden werden. Da der Kreis Kulmbach ebenfalls einen entsprechenden Bedarf im Freizeitverkehr erkannt hat, haben die beiden Kommunen die App-Lösung gemeinsam entwickelt. Die Regierung von Oberfranken bezuschusst die interkommunale Zusammenarbeit mit rund 85 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.
Laut Lichtenfels haben die beiden Kreise im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung ein regional ansässiges Unternehmen ausgewählt. Es habe sowohl die Realisierung mit Smartphones auf höchstem technologischem Niveau als auch die Sicherheitsaspekte der neuen App mit durchgehendem Workflow bewerkstelligt. Entstanden sei eine sichere und innovative Lösung, in der die eID-Funktion des Personalausweises mit Smartphone-Funktionen (NFC, GPS), offline-prüfbaren digitalen Signaturen und BSI-zertifizierten Cloud-Infrastrukturen kombiniert werden. Die App ermögliche eine einfache und vollautomatische elektronische Mobilitätskette von der Registrierung der Kunden, der Fahrtenbestellung und -dokumentation bis hin zur Abrechnung der Verwaltung mit den Taxiunternehmern.
Die Zielgruppe kann also die App herunterladen, aktivieren und gleich das gewünschte Taxi bestellen. Die Taxifahrer, ebenfalls ausgestattet mit einem Smartphone, nehmen den Fahrtwunsch elektronisch entgegen, bestätigen am Ende digital die Fahrt und kassieren den halben Fahrpreis. Der restliche Fahrpreis werde medienbruchfrei in den jeweiligen Landratsämtern abgerechnet. (ve)

http://www.lkr-lif.de
http://www.landkreis-kulmbach.de

Stichwörter: Panorama, Kreis Lichtenfels, Kreis Kulmbach, Apps

Bildquelle: Landkreis Lichtenfels

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Kommune21-Webinar „20 Jahre E-Government in Nürnberg“: Kleine Schritte, zügige Ergebnisse
[25.2.2021] Mit der Erfolgsgeschichte der Stadt Nürnberg startete die neue Webinarserie „Kommune21 im Gespräch“. Klaus Eisele von der Stadt Nürnberg und Klaus Wanner von cit teilten Tipps und Ansätze für eine gelungene Verwaltungsdigitalisierung. mehr...
Im ersten Kommune21 Webinar rückte die Erfolgsgeschichte der Stadt Nürnberg in den Fokus.
D21-Digital-Index 2020/2021: Gewinner und Verlierer
[25.2.2021] Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung erreicht einen neuen Höchststand: Vor allem Junge und gut Gebildete fühlen sich als Gewinner der Digitalisierung. Doch nicht alle profitieren gleichermaßen. Das zeigen die Ergebnisse des D21-Digital-Index 2020/2021. mehr...
Die Initiative D21 hat ihren Digital-Index 2020/2021 veröffentlicht.
Berlin: Preisgekrönte Platzbuchungsanwendung
[24.2.2021] Die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (SenIAS) hat eine Applikation entwickeln lassen, mit deren Hilfe Mitarbeiter Arbeitsplätze im Büro coronakonform reservieren können. Jetzt wurde die Anwendung mit dem Berliner Verwaltungspreis 2020 ausgezeichnet. mehr...
#KoKi – KI in Kommunen: Initiative präsentiert Ergebnisse
[24.2.2021] Die Ergebnisse der Initiative #KoKi – Künstliche Intelligenz in Kommunen des Co:Lab werden auf einer Abschlussveranstaltung im März präsentiert und diskutiert. Initiatoren des Co:Lab sind die KGSt, der DStGB und das Fraunhofer IESE. mehr...
Digitalisierung: Gleiche Chancen lassen auf sich warten
[19.2.2021] Zwei Drittel der Deutschen sehen trotz Digitalisierungsschub durch Corona noch keine Chancengleichheit bei Online-Services – das zeigt eine Umfrage im Auftrag des Unternehmens Cisco. Vor allem bei Behörden und Verwaltung, Bildung und Gesundheitswesen erwarten Bürger bessere digitale Angebote. mehr...
Zwei Drittel der Deutschen finden, dass die neuen digitalen Möglichkeiten mit Homeoffice und Homeschooling in den letzten Monaten zu ungleichen Chancen geführt haben.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen