Bonn:
Parkgebühren per Smartphone begleichen


[16.7.2018] Parkgebühren lassen sich in Bonn künftig auch bargeldlos begleichen. In Kooperation mit Smartparking startet die Bundesstadt das Handyparken.

In Bonn können Parkgebühren auf städtischen, bewirtschafteten Parkplätzen künftig auch mithilfe einer App über Smartphones bezahlt werden. Wie die nordrhein-westfälische Stadt berichtet, ist das Projekt Teil der Initiative Digitales Bonn. Um das Angebot zu realisieren, kooperiere das Tiefbauamt mit dem Verein Smartparking. In Bonn vereine Smartparking auf einer digitalen Plattform derzeit sieben Anbieter für das Handyparken. So stehen laut Bonn momentan die jeweiligen Apps der Anbieter Deutsche Telekom/T-Systems (Park&Joy), Easypark, ParkNow, Stadtraum (Mobilet), Sunhill (Travipay), TrafficPass (ParkMe) und Yellowbrick zur Auswahl. Ob die Gebühr bezahlt ist, sehen die städtischen Mitarbeiter des Verkehrsaußendienstes durch einen Abgleich des Kennzeichens mit einem zentralen Online-System. Gestartet wird ein Parkvorgang via App, mit einem Anruf oder per SMS. Auf die gleiche Weise kann Parkzeit nachgebucht werden. Außerdem können die Autofahrer die Parkzeit nach Bedarf beenden. Die Parkscheinautomaten sollen laut Bonn dennoch weiterhin in Betrieb bleiben, sodass die Autofahrer selbst wählen können, ob sie mit Bargeld oder per Smartphone bezahlen. Smartparking werde die rund 120 Parkscheinautomaten im Bonner Stadtgebiet mit entsprechenden Hinweisaufklebern zum Handyparken ausstatten. (ve)

www.bonn.de
www.smartparking.de

Stichwörter: Panorama, Bonn, Smartparking



Druckversion    PDF     Link mailen


AWS
ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Stadtwerke Konstanz: Bänke mit digitalem Service
[12.10.2018] Mit zwei Smart Benches bieten die Stadtwerke Konstanz Passanten nicht nur eine Sitzgelegenheit an, sondern auch vielfältige digitale Möglichkeiten. mehr...
Die neuen Smart Benches auf dem Konstanzer Bodanplatz sind mehr als eine bloße Sitzgelegenheit.
Schweiz: Neue digitale Leitlinien
[10.10.2018] Der Schweizer Bundesrat hat die Strategie „Digitale Schweiz 2018“ verabschiedet. Geplant ist unter anderem die Einsetzung einer Arbeitsgruppe zum Thema künstliche Intelligenz. Zudem will der Bund verstärkt Smart-City-Initiativen unterstützen. Darüber hinaus haben sich auch die Schweizer Kantone auf Leitlinien zur digitalen Verwaltung verständigt. mehr...
Grabow / Amt Parchimer Umland: Neue Träger für den KSM
[8.10.2018] Mit dem kommenden Jahr treten die Stadt Grabow und das Amt Parchimer Umland dem IT-Dienstleister Kommunalservice Mecklenburg (KSM) bei. Das gemeinsame Kommunalunternehmen übernimmt dann die Verantwortung für den gesamten IT-Betrieb der Kernverwaltung. mehr...
Mit Grabow und dem Amt Parchimer Umland erhält der Kommunalservice Mecklenburg (KSM) zwei weitere Träger.
Mönchengladbach: Meldestelle mit neuen Services
[4.10.2018] Mit Online-Terminvereinbarung und QR-Codes, die über die Wartezeiten in der Meldestelle im Vitus-Center informieren, testet Mönchengladbach zwei neue Bürgerservices. Verläuft das Projekt erfolgreich, soll es auf weitere Verwaltungsbereiche ausgedehnt werden. mehr...
Schleswig-Holstein: Streuobst mobil ins Kataster eingeben
[28.9.2018] In das digitale Streuobstkataster Schleswig-Holstein können nun auch von unterwegs aus Daten eingegeben werden. mehr...
Daten zu Obstbeständen in Schleswig-Holstein können online auf einer interaktiven Karte abgerufen werden.