Mannheim:
Datenbank erleichtert Kita-Planung


[20.7.2018] Ihren Wunsch nach einem Betreuungsplatz für ihr Kind können Eltern in Mannheim über das Vormerksystem MeKi an die Stadt melden. Dem Jugendamt erleichtert die Datenbank die Ausbauplanung für Betreuungsangebote.

Das im Jahr 2013 eingeführte Meldesystem Kinderbetreuung (MeKi) stellt für die Stadt Mannheim mittlerweile eine wichtige Grundlage für die Kita-Planung dar. Über das Vormerksystem können Eltern der Stadt ihren Wunsch nach einem Betreuungsplatz melden; alle Vormerkungen werden in einer Datenbank (Kita-Data-Webhouse) erfasst und darüber automatisch den jeweiligen Einrichtungen sowie dem Fachdienst Kindertagespflege zur Verfügung gestellt. Seit September vergangenen Jahres können Eltern ihre Vormerkungen auch online abgeben.
Wie die Stadt Mannheim berichtet, erhalten die Kita-Planerinnen des Jugendamts auf diese Weise einen guten Überblick darüber, wie viele Eltern zu welchem Zeitpunkt Betreuungsplätze für ihre Kinder suchen, wie hoch die Nachfrage in den einzelnen Stadtteilen ist und wie viele Eltern zum Beispiel ein Ganztagesangebot im Kindergarten wünschen. Solche realen Daten hätten der Kita-Planung vor Einführung von MeKi noch nicht zur Verfügung gestanden.
„Dank MeKi sind wir als Stadt in der Lage, unsere Ausbauplanung für Betreuungsangebote an dem tatsächlichen Nachfrageverhalten der Eltern, und nicht nur an statistischen Hochrechnungen zu orientieren“, hebt Mannheims Bürgermeisterin für Bildung, Kinder, Jugend und Familie, Ulrike Freundlieb, hervor. „Gleichzeitig ermöglicht uns MeKi eine Angebots- und stadtteilbezogene Information über das Verhältnis Angebot zu Nachfrage, auf die sich Eltern, Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung stützen können.“ (bs)

www.mannheim.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kita, Mannheim



Druckversion    PDF     Link mailen


AWS
ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Friedhofswesen: Anforderungen ändern sich Bericht
[17.10.2018] Das Friedhofswesen verändert sich: Der Trend zu alternativen Bestattungsformen nimmt zu, Grabnutzungszeiten werden kürzer. Hinzu kommen neue Herausforderungen wie die Anbindung mobiler Datenerfassungsgeräte oder die Erstellung digitaler Friedhofspläne. mehr...
Trend geht zur mobilen Friedhofskontrolle.
Bayern: Wahl-Software besteht Feuertaufe
[17.10.2018] Bei der Landtagswahl in Bayern am vergangenen Sonntag (14. Oktober) hat die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) ihre neue Wahl-Software erstmals getestet. mehr...
Erfolgreicher erster Einsatz für die neue Wahl-Software OK.VOTE der AKDB.
Münster: Besucher steuern mit Qmatic
[15.10.2018] Die Ausländerbehörde der Stadt Münster führt zur Besuchersteuerung eine Lösung des Unternehmens Qmatic ein, welche auch regelmäßige Prozessoptimierungen unterstützt. mehr...
Marl: Mit Kita-Navigator online
[9.10.2018] Der Kita-Navigator der Stadt Marl ist online. Die Lösung von ITK Rheinland erleichtert nicht nur die Suche nach der passenden Kita, sondern ermöglicht auch die Vormerkung eines Kindes in bis zu sieben Wunschkitas. mehr...
Ausländerwesen: Besucherströme leiten Bericht
[21.9.2018] Die Software-Lösung TeVIS von Anbieter Kommunix entlastet nicht nur Ausländerbehörden, sondern kann auch in anderen Ämtern helfen, Besucherströme zu managen. Anwender aus Niedersachsen und Bremen berichten von ihren Erfahrungen. mehr...
Keine vollen Behördenflure mehr dank TeVIS.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
Lecos GmbH
04103 Leipzig
Lecos GmbH
EDV Ermtraud GmbH
56598 Rheinbrohl
EDV Ermtraud GmbH
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen