Bayern:
ePR seit fünf Jahren im Einsatz


[26.7.2018] Seit fünf Jahren gibt es in bayerischen Standesämtern elektronische Personenstandsregister (ePR). Betrieben werden sie zentral im Rechenzentrum der AKDB. Ein Anlass zu feiern – und in die Zukunft zu blicken.

Bayern: Expertentreffen feierte fünften Geburtstag der elektronischen Personenstandsregister. Im Rahmen des jährlich stattfindenden Expertentreffens „elektronische Personenstandsregister“ (ePR) am 4. Juli 2018 in München gab es diesmal einen besonderen Grund zu feiern: Vor fast auf den Tag genau fünf Jahren wurden die elektronischen Personenstandsregister in Bayern eingeführt. Seitdem haben die Behörden ihre alten Personenstandsbücher aus Papier archiviert. Viele Standesämter haben auch ihre Altfälle elektronisch nacherfasst, um die Papierregister abzuschaffen.
Bereits im Jahr 2009 hatte der Freistaat Bayern entschieden, dass die elektronischen Standesamtsregister nicht lokal bei den Standesämtern, sondern zentral im Rechenzentrum der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) betrieben werden sollten. Die Standesämter sparen damit nach Angaben des IT-Dienstleisters hohe Investitionen in ihre IT-Infrastruktur, inklusive Administrations- und Wartungsarbeiten, und müssen zudem die Langzeitarchivierung der Registerdaten nicht selbst fortführen. So verbleiben etwa Sterbeurkunden 30 Jahre im Register, bei Geburten sind es 110 Jahre. Im vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierten Rechenzentrum der AKDB seien diese Personendaten optimal geschützt.
Inzwischen sind in den ePR nach Angaben der AKDB über 6,5 Millionen Personenstandsurkunden zu Geburten, Eheschließungen, Lebenspartnerschaften und Sterbefällen gespeichert. Durchschnittlich 33.000 Zugriffe pro Tag seien vonseiten der bayerischen Standesämter zu verzeichnen. Dabei funktioniere die Datenabfrage reibungslos.
Auf dem diesjährigen Expertentreffen zum ePR wurden auch aktuelle Zukunftsthemen diskutiert. Dazu gehören laut AKDB etwa die elektronische Sammelakte sowie die digitale Langzeitarchivierung von Personenstandsurkunden. (bs)

http://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Standesamtswesen, ePR, Bayern

Bildquelle: AKDB

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Jugendhilfe: Transparente Fälle Bericht
[21.2.2020] Das Kreisjugendamt Saarlouis hat auf das SYNERGO-Verfahren OK.JUS der AKDB gewechselt. Die Arbeitsprozesse sind dadurch durchgängiger und messbarer geworden. Für die Amtsleitung ist es so viel leichter, für die Zukunft zu planen. mehr...
ITK Rheinland: Kooperation für digitale Ehrenamtskarte
[20.2.2020] Die ITK Rheinland arbeitet jetzt gemeinsam mit Vertretern von IT.NRW, dem Land, dem KDN und der Digitalagentur init an der Digitalisierung der Ehrenamtskarte. mehr...
Gemeinsam mit Vertretern von IT.NRW, dem Land Nordrhein-Westfalen, dem KDN und init beteiligt sich die ITK Rheinland an der Digitalisierung der Ehrenamtskarte.
Vitako: Verzögerungen bei i-Kfz 3
[18.2.2020] Zum Umsetzungsstand von i-Kfz 3 hat sich Vitako auf eine Anfrage des SPIEGEL geäußert. Ein Grund für Verzögerungen läge in den Anforderungen an die IT-Sicherheit. mehr...
Gewerbemeldungen: Automatisierte Verteilung
[14.2.2020] Zahlreiche Städte haben die Übermittlung von Gewerbemeldungen im Standard XGewerbeanzeige 2.0 durch den Verteildienst von EDV Ermtraud automatisiert und sind damit auch für künftige Anforderungen gerüstet. mehr...
Fachverfahren: Von PC-Wahl zum votemanager Interview
[24.1.2020] Das Unternehmen vote iT stellt den Support für seine Lösung PC-Wahl ein und präsentiert das Nachfolgeprodukt votemanager. Geschäftsführer Volker Berninger spricht im Interview über die Umstellung, neue Funktionen und den Vorteil von Kooperationen. mehr...
vote-iT-Geschäftsführer Volker Berninger