Bayern:
ePR seit fünf Jahren im Einsatz


[26.7.2018] Seit fünf Jahren gibt es in bayerischen Standesämtern elektronische Personenstandsregister (ePR). Betrieben werden sie zentral im Rechenzentrum der AKDB. Ein Anlass zu feiern – und in die Zukunft zu blicken.

Bayern: Expertentreffen feierte fünften Geburtstag der elektronischen Personenstandsregister. Im Rahmen des jährlich stattfindenden Expertentreffens „elektronische Personenstandsregister“ (ePR) am 4. Juli 2018 in München gab es diesmal einen besonderen Grund zu feiern: Vor fast auf den Tag genau fünf Jahren wurden die elektronischen Personenstandsregister in Bayern eingeführt. Seitdem haben die Behörden ihre alten Personenstandsbücher aus Papier archiviert. Viele Standesämter haben auch ihre Altfälle elektronisch nacherfasst, um die Papierregister abzuschaffen.
Bereits im Jahr 2009 hatte der Freistaat Bayern entschieden, dass die elektronischen Standesamtsregister nicht lokal bei den Standesämtern, sondern zentral im Rechenzentrum der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) betrieben werden sollten. Die Standesämter sparen damit nach Angaben des IT-Dienstleisters hohe Investitionen in ihre IT-Infrastruktur, inklusive Administrations- und Wartungsarbeiten, und müssen zudem die Langzeitarchivierung der Registerdaten nicht selbst fortführen. So verbleiben etwa Sterbeurkunden 30 Jahre im Register, bei Geburten sind es 110 Jahre. Im vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierten Rechenzentrum der AKDB seien diese Personendaten optimal geschützt.
Inzwischen sind in den ePR nach Angaben der AKDB über 6,5 Millionen Personenstandsurkunden zu Geburten, Eheschließungen, Lebenspartnerschaften und Sterbefällen gespeichert. Durchschnittlich 33.000 Zugriffe pro Tag seien vonseiten der bayerischen Standesämter zu verzeichnen. Dabei funktioniere die Datenabfrage reibungslos.
Auf dem diesjährigen Expertentreffen zum ePR wurden auch aktuelle Zukunftsthemen diskutiert. Dazu gehören laut AKDB etwa die elektronische Sammelakte sowie die digitale Langzeitarchivierung von Personenstandsurkunden. (bs)

http://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Standesamtswesen, ePR, Bayern

Bildquelle: AKDB

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Formular-Management: Agiler werden Bericht
[29.6.2022] Aktuelle Krisen, aber auch der stetig schneller werdende Wandel verlangen der kommunalen Verwaltung immer kurzfristigere Reaktionen und Anpassungen ab. Moderne Low-Code-Lösungen bieten die Basis für agile Selbsthilfe – auch ohne Programmierkenntnisse. mehr...
Mit Low-Code-Plattformen flexibler auf Änderungen reagieren.
Kreis Aschaffenburg/Stadt Kitzingen: Online-Bauantrag für mehr Bürgerservice
[23.6.2022] Beim Landratsamt Aschaffenburg und bei der Stadt Kitzingen können Bauanträge nun online in die Wege geleitet werden. Der vom Bayerischen Bau- und dem Digitalministerium entwickelte Antrag hat sich schon bei mehreren Ämtern bewährt und soll bald in ganz Bayern zur Verfügung stehen. mehr...
Westerkappeln: VOIS-Vorteile früh erkannt
[16.6.2022] Westerkappeln baut die kommunale VOIS-Plattform aus dem Hause ab-data aus. Mit dem modularen Baukastensystem hat sich die Gemeinde für ein ganzheitlich-nachhaltiges Konzept entschieden. mehr...
Aachen: Neue App für den Kita-Alltag
[13.6.2022] Im Rahmen des Landesprogramms „Digitale Modellregionen NRW“ wurde in Aachen eine Kita-App entwickelt. Sie bietet eine strukturierte Kommunikation und Entlastung bei Verwaltungsaufgaben. Der Kita-Kompass soll nun in allen städtischen Kindertageseinrichtungen angeboten werden. mehr...
AKDB: Anbindung an FIT-Connect-Plattform
[8.6.2022] Die AKDB verbindet ihre Datentransportlösung OK.KOMM mit der föderalen Antragsdatenübermittlungsinfrastruktur FIT-Connect. Damit soll die medienbruchfreie Übernahme von Antragsdaten aus EfA-Diensten in Fachverfahren, die OK.KOMM einsetzen, möglich sein. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen