Kreis Recklinghausen:
DigiQuartier für Familien


[17.8.2018] In Modellquartieren will der Kreis Recklinghausen mithilfe digitaler Technologien eine alters-, familien- und behindertengerechte Entwicklung fördern.

Lebenswerter wohnen für Jung und Alt durch die Digitalisierung: Das ist das Ziel des Projekts DigiQuartier im Kreis Recklinghausen. Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, soll mithilfe digitaler Technologien eine alters-, familien- und behindertengerechte Quartiersentwicklung gefördert werden. Ein Schwerpunkt ist dabei der Pflegebereich. Mithilfe digitaler Technologien soll es den Menschen ermöglicht werden, länger selbstständig in den eigenen vier Wänden zu leben. Als Modellquartiere nennt der Kreis Recklinghausen die Stadtteile Dorsten-Wulfen, Herten-Innenstadt und Castrop-Rauxel Habinghorst. „Die Digitalisierung unterstützt unsere Region bei der Bewältigung des Strukturwandels“, sagt Landrat Cay Süberkrüb. „Wir wollen sie nutzen, um die Lebensbedingungen im Kreis Recklinghausen zu verbessern.“ In den kommenden drei Jahren wird der Kreis laut eigenen Angaben gemeinsam mit den ausgewählten Stadtteilen Konzepte entwickeln, um die Vernetzung von Bürgern durch Informationssysteme und soziale Dienstleistungen voranzutreiben. Ihre Wünsche und Erwartungen an die Quartiersentwicklung können die Bürger in Beteiligungsverfahren einbringen. Die Ergebnisse des Modellprojekts sollen später auch anderen Quartieren in der Emscher-Lippe-Region zugute kommen. DigiQuartier ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Kreis, dem Rhein Ruhr Institut für Sozialforschung und Politikberatung an der Universität Duisburg-Essen sowie dem Institut Arbeit und Technik der Westfälischen Hochschule. Gefördert werde es im Rahmen des Projekts Umbau 21 – Smarte Region des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. (ve)

http://www.kreis-re.de

Stichwörter: Smart City, Kreis Recklinghausen, DigiQuartier



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Telekom: Leitfaden für die Smart City
[16.4.2019] Ihre Smart City Co-Creation Toolbox hat jetzt die Telekom vorgestellt. Der Leitfaden soll Kommunen bei der Entwicklung intelligenter Bürgerdienste unterstützen. mehr...
Auf dem „Day of Cities“ in Genf hat die Telekom ihre Smart City Co-Creation Toolbox vorgestellt.
Wolfsburg: Mitglied von Open & Agile Smart Cities
[16.4.2019] Als Mitglied des länderübergreifenden, digitalen Städtenetzwerks Open & Agile Smart Cities (OASC) will Wolfsburg seine Digitalstrategie voranbringen sowie andere Kommunen an seinen Erfahrungen teilhaben lassen. mehr...
Wolfsburg wird Mitglied des Netzwerks Open & Agile Smart Cities (OASC).
Wolfsburg: Quartier der Zukunft
[5.4.2019] Ein Quartier der Zukunft mit Büro- und Wohnflächen, Freizeitangeboten, Einzelhandel, Hotels und Gastronomie sowie Mobilitäts- und Digitallösungen soll im Herzen der Stadt Wolfsburg entstehen. Als Planer und Investor ist jetzt das Unternehmen SIGNA mit im Boot. mehr...
Wollen im Herzen Wolfsburgs ein Quartier der Zukunft ansiedeln.
Stuttgart: Anerkannte Digitalisierungsstrategie
[4.4.2019] Die Digitalisierungsstrategie der Stadt Stuttgart findet bundesweite Anerkennung: Die baden-württembergische Landeshauptstadt zählt zu den 50 Städten des Smart-City-Atlas. Verwaltung, IT-Infrastruktur, Datenplattform, Energie und Umwelt sowie Bildung sind aktuell die Schwerpunktthemen. mehr...
Smart Cities: Für die erste Staffel bewerben
[3.4.2019] Für die erste Staffel des Förderprogramms Modellprojekte Smart Cities, ausgerufen vom Bundesinnenministerium, können sich Kommunen nun bis Mitte Mai bewerben. mehr...
Suchen...

 Anzeige

ekom21
IT-Guide Pluscodia Software GmbH
49716 Meppen
codia Software GmbH
Form-Solutions e.K.
76137 Karlsruhe
Form-Solutions e.K.
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
NOLIS GmbH
31582 Nienburg
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen