Studie:
Online bezahlen bei Kommunen


[16.11.2018] Die Bezahlung von Verwaltungsdienstleistungen ist bei 46 Prozent der Kommunen auch online möglich. Das zeigt eine Studie des Instituts ibi research. giropay und GiroSolution haben die Befragung unterstützt.

Fast jede zweite Kommune (46 Prozent) bietet auf ihrem Bürgerportal Online-Bezahlverfahren an. Weitere 41 Prozent arbeiten aktuell daran, eine solche Lösung einzubinden. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie des Instituts ibi research an der Universität Regensburg (wir berichteten). Das Unternehmen giropay hat die Untersuchung laut eigenen Angaben gemeinsam mit GiroSolution unterstützt. Mit 82 Prozent werde giropay von den befragten Kommunen demnach am häufigsten als Bezahlverfahren angeboten. Dem folge mit 53 Prozent die Kreditkarte und mit 48 Prozent das Lastschriftverfahren. 77 Prozent der Befragten sehen in der schnelleren Abwicklung für die Bürger den wichtigsten Faktor für das digitale Angebot. 61 Prozent nennen hier interne Effizienzsteigerungen. 55 Prozent der Kommunen berichten außerdem von positiven Rückmeldungen seitens der Bürger. 13 Prozent der befragten Kommunen beschäftigen sich derzeit noch gar nicht mit Online-Bezahlverfahren. Als Hinderungsgründe bei der Einführung werden in erster Linie der Aufwand bei der Anpassung technischer Systeme (18 Prozent) sowie ein zu geringer erwarteter Nutzen in Relation zum Aufwand (15 Prozent) genannt. Kosten und Komplexität bei der Einbindung werden von sieben beziehungsweise fünf Prozent der Befragten als Problem betrachtet. (ve)

www.ibi.de/egovernment2018

Stichwörter: Personalwesen, GiroSolution, giropay



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Zeiterfassung: Zettelwirtschaft beendet Bericht
[28.9.2018] Den aufwendigen Prozess der Auftrags- und Zeiterfassung hat die Stadt Marsberg für die Mitarbeiter von Betriebshof und Verwaltung effizienter und vor allem papierlos gestaltet. Die Datenqualität konnte damit deutlich gesteigert werden. mehr...
Marsberg: Betriebshof erfasst Arbeitszeiten via App.
Projekt FührDiV: Teams virtuell führen Bericht
[26.9.2018] Mit den Herausforderungen von Führung und Team-Entwicklung in der digitalisierten Verwaltung beschäftigt sich das Projekt FührDiV. Zu den sieben Pilotverwaltungen zählen unter anderem der Kreis Soest und die Stadt Hannover. Auch Dataport ist beteiligt. mehr...
Teams auch aus der Ferne gut führen.
Bonn: Neue Kampagne zur Personalgewinnung
[14.9.2018] Mit humorvollen Motiven und ungewöhnlichen Berufsbezeichnungen wirbt Bonn für die vielfältigen Berufsfelder in der Stadtverwaltung. Herzstück der Kampagne bildet eine eigens dafür eingerichtete Karriere-Website. mehr...
Die Stadtverwaltung Bonn wirbt um neue Mitarbeiter.
Personalarbeit: Die Chance ist da Bericht
[5.9.2018] Wollen Kommunen als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden, braucht es neben modernen Prozessen und Technologien einen Kulturwandel. Die Zeit ist günstig: Noch nie war das Potenzial für eine qualitative Verbesserung der Personalarbeit so groß. mehr...
Kommunen müssen sich im War for Talents positionieren.
Hamm: Papierlos bewerben
[17.8.2018] Auf die Stellenausschreibungen der Stadt Hamm können sich Interessierte fortan online bewerben. Auch können LinkedIn- oder Xing-Profile mit einer Bewerbung verknüpft werden. mehr...