Studie:
Online bezahlen bei Kommunen


[16.11.2018] Die Bezahlung von Verwaltungsdienstleistungen ist bei 46 Prozent der Kommunen auch online möglich. Das zeigt eine Studie des Instituts ibi research. giropay und GiroSolution haben die Befragung unterstützt.

Fast jede zweite Kommune (46 Prozent) bietet auf ihrem Bürgerportal Online-Bezahlverfahren an. Weitere 41 Prozent arbeiten aktuell daran, eine solche Lösung einzubinden. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie des Instituts ibi research an der Universität Regensburg (wir berichteten). Das Unternehmen giropay hat die Untersuchung laut eigenen Angaben gemeinsam mit GiroSolution unterstützt. Mit 82 Prozent werde giropay von den befragten Kommunen demnach am häufigsten als Bezahlverfahren angeboten. Dem folge mit 53 Prozent die Kreditkarte und mit 48 Prozent das Lastschriftverfahren. 77 Prozent der Befragten sehen in der schnelleren Abwicklung für die Bürger den wichtigsten Faktor für das digitale Angebot. 61 Prozent nennen hier interne Effizienzsteigerungen. 55 Prozent der Kommunen berichten außerdem von positiven Rückmeldungen seitens der Bürger. 13 Prozent der befragten Kommunen beschäftigen sich derzeit noch gar nicht mit Online-Bezahlverfahren. Als Hinderungsgründe bei der Einführung werden in erster Linie der Aufwand bei der Anpassung technischer Systeme (18 Prozent) sowie ein zu geringer erwarteter Nutzen in Relation zum Aufwand (15 Prozent) genannt. Kosten und Komplexität bei der Einbindung werden von sieben beziehungsweise fünf Prozent der Befragten als Problem betrachtet. (ve)

http://www.ibi.de/egovernment2018

Stichwörter: Personalwesen, GiroSolution, giropay



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
dbb: Digitale Zukunft meistern
[15.1.2020] Agil, vielfältig und digital – so muss sich der öffentliche Dienst laut dbb künftig präsentieren. Ein neu veröffentlichtes Werkstattpapier soll den Dialog zur Modernisierung des Staatsdienstes anregen. mehr...
München: Neues Personal-Management
[18.12.2019] Die Stadtverwaltung München führt ein Transformationsprogramm im Bereich Personal-Management ein. Damit will sie den Anforderungen einer immer digitaleren Arbeitswelt gerecht werden. mehr...
Personalwesen: Bildung neu gedacht Bericht
[29.10.2019] In vielen Behörden verändert sich die Personalarbeit grundlegend. Ein Treiber ist der demografische Wandel, der eine strategische Personalarbeit notwendig macht. Ob junge Talente oder erfahrene Mitarbeiter – alle benötigen neue, moderne Bildungskonzepte. Ein Beitrag von Johannes Rosenboom, bei Materna Vertriebsleiter für den Public Sector. mehr...
Die Handlungsfelder der Verwaltung im Rahmen von Bildung 4.0.
Künstliche Intelligenz: In Symbiose mit Maschinen Bericht
[28.10.2019] Wenn künstliche Intelligenz zur Vorbereitung von Entscheidungen eingesetzt wird, kann sich die Produktivität der öffentlichen Verwaltung erhöhen. Werden dadurch Arbeitsplätze bedroht – und was bedeutet das für die Personalentwicklung? mehr...
KI kann Mitarbeiter entlasten.
Interview: Mut zu neuen Wegen Interview
[27.9.2019] Die Abteilung Bauhof des Amts für Technik, Umwelt, Grün der Stadt Herrenberg wurde im vergangenen Jahr in die Selbstorganisation überführt. Wie Mitarbeiter und Verwaltung von diesem New-Work-Ansatz profitieren, erklärt Amtsleiter Stefan Kraus im Interview. mehr...
Stefan Kraus