Tübingen:
Erste Befragung via BürgerApp


[15.3.2019] In Tübingen ist die erste kommunale Bürgerbefragung per App gestartet. Bis zum 25. März können die Bürger ihre Meinung zu zwei Bauprojekten in der Universitätsstadt abgeben.

In Tübingen ist jetzt die bundesweit erste kommunale Bürgerbefragung per App (wir berichteten) gestartet. Wie die Universitätsstadt in Baden-Württemberg mitteilt, können 70.000 Tübinger ab 16 Jahren ihre Meinung per Smartphone oder Tablet kundtun. Die Befragung greift die Diskussion um den Bau eines neuen Hallenbads und eines Konzertsaals in Tübingen auf. „Nur alle fünf Jahre den Gemeinderat wählen zu dürfen, ist vielen Menschen zu wenig“, sagt Oberbürgermeister Boris Palmer. „Die Tübinger BürgerApp macht die Mitbestimmung in Sachfragen ganz einfach und bequem. Ich hoffe, dass sich viele angesprochen fühlen und die Chance zum Downloaden und Mitmachen nutzen.“ Die Befragung geht laut Tübingen über zwei Wochen und ist bis Montag, 25. März 2019 um 8 Uhr möglich. Bereits kurz darauf sollen die ersten Ergebnisse in der App dargestellt werden. Die BürgerApp Tübingen findet sich im Google Play Store und im iTunes Store von Apple. Nach dem Download der App und der Eingabe eines persönlichen Zugangscodes könne man sofort an der Befragung teilnehmen. Die Nutzer können sich dabei kurz und knapp oder ausführlich über die Themen der Befragung informieren. Die Firmen aaronprojects und neongelb haben die App im Auftrag der Universitätsstadt Tübingen entwickelt. (ve)

http://www.tuebingen.de/buergerapp
Die BürgerApp Tübingen im Google Play Store (Deep Link)
itunes.apple.com/de/app/bürgerapp-tübingen/id1453174194?mt=8 (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Apps, Tübingen, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Rendsburg: Mängel flexibel melden
[22.7.2019] Auf Schäden und Mängel können die Bürger in Rendsburg die Stadtverwaltung jetzt per Mängelmelder aufmerksam machen. mehr...
Berlin: Leitlinien für Bürgerbeteiligung
[15.7.2019] In Berlin sind mit dem jetzt vorgestellten Leitlinien-Dokument die Rahmenbedingungen für Bürgerbeteiligung bei der Stadtentwicklung geschaffen worden. In die Erarbeitung waren Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit eingebunden. mehr...
Berlin: Dritte Werkstatt zur Erarbeitung der Leitlinien für Bürgerbeteiligung an der Stadtentwicklung.
Heide: Mängelmelder online
[2.7.2019] Einen Mängelmelder hat die schleswig-holsteinische Stadt Heide freigeschaltet. Online oder via App können Bürger die Verwaltung nun über Schäden und Gefahrenstellen im öffentlichen Raum informieren. mehr...
Hamburg: Gutes Zeugnis für die Verwaltung
[1.7.2019] Die Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg erhält von den Bürgern ein gutes Zeugnis für ihren Service. Das ist das Ergebnis der Anfang des Jahres gestarteten Befragung in den Kundenzentren Hamburgs. Es zeigt sich aber auch Verbesserungspotenzial. mehr...
Neu-Isenburg: Interaktive Karte zum Stadtumbau
[25.6.2019] Welche Projekte den Bürgern in Neu-Isenburg beim Stadtumbau besonders wichtig sind, will die Stadt mithilfe einer Online-Plattform herausfinden. Die Bürger finden dort nicht nur Informationen zu den einzelnen Maßnahmen, sondern können sie auch bewerten und kommentieren. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

SMART CITY SOLUTIONS: SMART CITY SOLUTIONS part of INTERGEO bringt Inspiration für die Stadt von morgen
[27.6.2019] Umweltfreundlich und effizient soll sie sein – und natürlich lebenswert: die Smart City. Trotz steigender Einwohnerzahlen, immer mehr Verkehr, wachsendem Energiebedarf und einem Mangel an Wohnraum. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen