Fundbüro:
Software optimiert Abläufe


[20.12.2019] Eine Fundbüro-Software erweitert jetzt die VOIS-Produktpalette von Anbieter HSH und unterstützt Verwaltungen bei der kompletten Abwicklung von Fund- und Verlustanzeigen.

Eine Software unterstützt Verwaltungen bei der kompletten Abwicklung von Fund- und Verlustanzeigen im Fundbüro. Für die Interoperationalität, Kommunikation und Kompatibilität einzelner Fachverfahren in einer Verwaltung sorgt die VOIS-Plattform von HSH. Bei dem Baukastensystem handelt es sich um eine sowohl softwareseitige als auch organisatorische Plattform, in die verschiedene Fachverfahren integriert werden können. Dabei profitiert jedes einzelne in VOIS eingebundene Verfahren von den gleichen VOIS-Basiskomponenten, einem einheitlichen Look-and-Feel, einer ähnlichen Programm- und Vorgangslogik sowie einer modernen Web-Oberfläche. Das VOIS-Portfolio bedient beispielsweise das Einwohnermeldewesen, das Gewerbe- und Erlaubniswesen, das Führerscheinwesen, das Ausländerwesen und das Kfz-Wesen. Als neuer Baustein ist jetzt VOIS|FB dazugekommen, womit sich eine neue Generation von Fundbüro-Software ankündigt.

Komplette Abwicklung möglich

Das Fachverfahren VOIS|FB unterstützt Verwaltungen bei der kompletten Abwicklung von Fund- und Verlustanzeigen innerhalb des Fundbüros. Die Fundsachenverwaltung ist dabei so konzipiert, dass sie sich perfekt an die Anforderungen jeglicher Verwaltungsgröße anpassen lässt. Mithilfe von VOIS|FB lassen sich innerhalb von VOIS Fundanzeigen, Verlustbescheinigungen, Verlustanzeigen sowie Sammelanlieferungen über einfache Vorgänge erfassen. Für die einheitliche Erfassung im Bürgerbüro sorgen vorgesteuerte Kategorien. Entsprechende Konfigurationen wiederum vermeiden Fehl­erfassungen. Bei Gegenständen wie Ausweisen können zudem Merkmale wie der Eigentumserwerb durch Finder automatisch deaktiviert oder der Schätzwert vorbelegt werden. Mit der Webcam-Funktion lassen sich Gegenstände im Erfassungsvorgang fotografieren, Fundanhänger werden automatisch mit einem QR-Code bedruckt. Durch die Einbettung in die VOIS-Plattform stehen dem Sachbearbeiter außerdem viele neue Funktionen zur Verfügung. So können Verwaltungsgebühren beispielsweise direkt an die Gebührenkasse (GEKA) gebucht und Personenadressen über Schnittstellen aus dem Einwohnermeldeamt (MESO) abgefragt werden.

Verwaltungsarbeit modernisiert

Ergänzt wird die Fundbüroverwaltung um ein komplettes Paket an Online-Funktionen wie Fund- und Verlustanzeigen, die Beantragung von Verlustbescheinigungen, eine Online-Suche, eine Fundsachenveröffentlichung sowie eine Online-Versteigerung von Fundsachen. Die Umkreissuche unterstützt Suchende, die nicht genau wissen, wo sie einen Gegenstand verloren haben. Über das zentrale Portal www.fundbuerodeutschland.de können den Bürgern veröffentlichte Fundsachen und Versteigerungen zugänglich gemacht werden.
Alle erforderlichen Fachbereiche oder Fachämter innerhalb der Verwaltung können nach Bedarf in den Fundbüro-Verwaltungsablauf integriert werden. Insofern modernisiert VOIS|FB nicht nur den Bürgerservice, sondern erleichtert auch die Verwaltungsarbeit durch ein breit aufgestelltes Service-Angebot rund um den Fundprozess.
Die Firma Green2B erweitert das Leistungsspektrum für die Bürger im Bereich mobiler Endgeräte: Dank Datenlöschung können die Geräte, deren Besitzer sich nicht ermitteln lassen, neu genutzt werden. So spielt bei der Weiterentwicklung der Fundbüro-Software neben der Datenschutz-Grundverordnung und dem Onlinezugangsgesetz (OZG) ganz aktuell auch der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen eine große Rolle.

Tobias Heckmann ist Leiter der Niederlassung GS-Computerservice der HSH Soft- und Hardware Vertriebs GmbH.

https://www.hsh-berlin.com
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Dezember 2019 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Fachverfahren, HSH, Fundbüro, VOIS

Bildquelle: Theerani Lerdsri / 123RF.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Korschenbroich: Urkunden online beantragen
[20.1.2022] In Korschenbroich können Personenstandsurkunden ab sofort digital beantragt und bezahlt werden. Auch mehrsprachige Urkunden werden neuerdings ausgestellt. Der persönliche Gang zum Amt kann entfallen. mehr...
Fachverfahren: Digitalisierung, die wirkt Interview
[17.12.2021] Die Stadt Selm im Kreis Unna digitalisiert schrittweise die Planung und Vergabe von Betreuungsplätzen für Kinder. Jugendhilfeplaner André Kautz erläutert im Kommune21-Interview, welche Faktoren für den Erfolg des neuen Verfahrens entscheidend waren. mehr...
Stadt Selm: Vergabe von Kita-Plätzen läuft nun digital ab.
Bremen: Umsetzung von Online-Anträgen
[15.12.2021] In Bremen können Anträge im Kontext von Baustelleneinrichtungen ab sofort bequem online erledigt werden. Die Umsetzung erfolgte mit cit intelliForm, wobei die Hansestadt vom IT-Dienstleister Dataport unterstützt wurde. mehr...
Hansestadt Bremen setzt mit Unterstützung von Dataport auf cit intelliForm.
Bauwesen: Bearbeitungszeit halbiert Bericht
[14.12.2021] Die digitale Bauantragstellung gehörte zu den ersten digitalen Dienstleistungen, welche die Landeshauptstadt Schwerin auf ihrer Website angeboten hat. Dadurch hat sich die Bearbeitungsdauer vom Antrag bis zur Bescheidung halbiert. mehr...
Fehmarn: Kurtaxe online zahlen Bericht
[10.12.2021] Die Ostseeinsel Fehmarn hat ihre Kurabgabe digitalisiert: Diese kann nun bargeldlos mit dem Smartphone bezahlt werden. Entwickelt wurde die Lösung in Zusammenarbeit mit dem Start-up WELCMpass und dem genossenschaftlichen Zahlungsexperten VR Payment. mehr...
Fehmarn: Digitale Kurabgabe nützt Gästen, Vermietern und Verwaltung.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
cit GmbH
73265 Dettingen/Teck
cit GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
Aktuelle Meldungen